Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Nach Flugverspätung: Hund stirbt nach Flug in Australien

"Schrecklicher Tod"  

Bei 40 Grad: Hund stirbt auf Flughafen-Rollfeld

14.01.2020, 09:00 Uhr | dpa, sth

Nach Flugverspätung: Hund stirbt nach Flug in Australien. Stress vor der Reise: Flugreisen sind für Hunde stressig. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images)

Stress vor der Reise: Flugreisen sind für Hunde stressig. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images)

Eine Australierin will mit ihrem geliebten Boxer verreisen. Doch der muss knapp eine Stunde in sengender Hitze warten. Die Frau muss dabei zusehen und kann ihn nicht mehr retten.

Eine Passagierin der australischen Fluggesellschaft Qantas hat ihren Hund auf einem Flug von Sydney nach Brisbane mitgenommen. Nach der Reise war der Hund tot. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich am Montag und äußerte Bedauern über den Vorfall. Wegen einer unerwarteten Verspätung musste der Hund länger als üblich auf der Rollbahn warten.

Duke wurde nervös und begann zu weinen

Hundebesitzerin Kay Newman schrieb auf Facebook, sie habe ihren Boxer Duke vor dem Abflug am 19. Dezember mehr als eine Stunde lang bei fast 40 Grad Celsius auf der Rollbahn stehen sehen. Daraufhin sei sie sehr nervös geworden und habe zu weinen begonnen. Ihr sei dann aber versichert worden, dass es Duke gut gehe.

If you know me personally or just follow me on social media, you will know Duke and how much he means to me. On Thursday...

Gepostet von Kay Newman am Donnerstag, 9. Januar 2020

"Ich stand völlig neben mir und schrie: Nein, nein, nein"

Erst nach der Landung sagte ihr ein Flughafenmitarbeiter, dass der Hund gestorben sei. "Ich stand völlig neben mir und schrie: Nein, nein, nein", schrieb Newman. "Mein armer Junge erlitt einen schrecklichen Tod, weil er so lange auf der Rollbahn stand", schrieb sie. "Sein Tod war 100 Prozent vorhersehbar. Qantas ist ihrer Fürsorgepflicht nicht nachgekommen".

Den Richtlinien der Fluggesellschaft zufolge werden Tiere als letztes eingeladen und als erstes ausgeladen. Unklar ist noch, ob Qantas der Passagierin eine Entschädigung zukommen lässt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal