Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Kopenhagen: Panda büxt aus Gehege aus – und spaziert durch den Zoo

Genug von der Ausgangssperre  

Panda büxt aus Gehege im Kopenhagener Zoo aus

09.06.2020, 07:56 Uhr | AFP

Kopenhagen: Panda büxt aus Gehege aus –  und spaziert durch den Zoo. Panda Xin sitzt in seinem Gehege im Kopenhagener Zoo: Das Tier entkam am Montag aus seinem Gehege und streifte durch den Park, bevor das Personal es betäuben und zurückbringen konnte. (Quelle: dpa/Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP)

Panda Xin sitzt in seinem Gehege im Kopenhagener Zoo: Das Tier entkam am Montag aus seinem Gehege und streifte durch den Park, bevor das Personal es betäuben und zurückbringen konnte. (Quelle: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa)

Offensichtlich hatte auch er genug von der Ausgangssperre: Panda Xin hat im Kopenhagen am Montag für Aufregung gesorgt. Er büxte aus seinem Gehege aus und unternahm eine Tour durch den Zoo.

Im Kopenhagener Zoo ist ein Riesenpanda am Montag aus seinem Gehege ausgebüxt und in aller Ruhe über das – zu dem Zeitpunkt für Besucher geschlossene – Gelände gestreift. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigten, wie Xin Er sein Gehege verlässt und unter einem Elektrozaun durchschlüpft, sagte Zoosprecher Jacob Munkholm.

Zwei Pandas haben diplomatischen Auftrag

Dann streunte das knapp siebenjährige Panda-Männchen durch den Zoo, bis es von einem Mitarbeiter entdeckt wurde. Xin Er wurde betäubt und in sein Gehege zugebracht; dem Panda wurde dabei kein Haar gekrümmt, sagte der Sprecher. Die Sicherheit der Anlage soll nun nach den Worten von Forschungsleiter Bengst Holst überprüft werden, "um sicherzugehen, dass so etwas nicht noch einmal passiert".

Xing Er und seine Partnerin Mao Sun, die sich nicht an dem Ausbruch beteiligte, leben seit rund 14 Monaten im Kopenhagener Zoo. Sie wurden im Rahmen des als "Panda-Diplomatie" bekannten Programms von China an den Zoo der dänischen Hauptstadt ausgeliehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal