Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaTiere

Hundewelpen aus heißem Transporter gerettet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextAlles zum kommenden HandywarnsystemSymbolbild für einen TextUngewöhnliche Kritik an Irans RegimeSymbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextRestaurant auf Sylt öffnet nur zwei WochenSymbolbild für einen Watson TeaserReiner Calmund schimpft nach DFB-DebakelSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hundewelpen aus heißem Transporter gerettet

Von dpa
13.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Welpen in einem Transporter: Die Polizei befreite die Tiere aus dem heißen Wagen. Gegen den Fahrer wird nun ermittelt.
Welpen in einem Transporter: Die Polizei befreite die Tiere aus dem heißen Wagen. Gegen den Fahrer wird nun ermittelt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Gelsenkirchen haben mehrere Menschen zwei Hunde in einem Transporter ohne richtige Belüftung bemerkt. Die Polizei befreite die Tiere aus ihrer Lage und stellte noch weitere Vergehen des Halters fest.

Zwei jaulende Hundewelpen mit durchnässtem Fell hat die Polizei in Gelsenkirchen aus einem Transporter befreit. Der 27-Jährige Fahrer stehe im Verdacht, illegal mit den etwa 15 Wochen alten Hunden der Rasse Shih Tzu gehandelt zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Welpen müssen in Quarantäne – Kosten im vierstelligen Bereich

Um den Transporter auf einem Parkplatz hatte sich am Mittwoch eine Menschentraube gebildet. Zeugen konnten die Tiere zusammengepfercht in einer schlecht belüfteten Kleintierbox sehen. Das Veterinäramt stellte zudem fehlerhafte Einträge in den Tierpässen fest. So seien die Tiere zu früh gegen Tollwut geimpft worden und hätten nicht nach Deutschland einreisen dürfen. Sie wurden daher sichergestellt und einem Tierheim für eine zwölfwöchige Quarantäne übergeben.

Das Veterinäramt leitete ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Außerdem müsse sich der 27-Jährige auf Kosten in vierstelliger Höhe für die Quarantäne einstellen. Der Tierbesitzer gab an, auf dem Weg von Frankreich nach Polen nur auf der Durchfahrt gewesen zu sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tausende tote Robben in Russland angespült – Ursache unklar
Von Tobias Eßer
GelsenkirchenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website