Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Kanada: Riesiger 50 Jahre alter Weißer Hai gefangen und markiert

Forscher in Kanada  

50-jährige "Königin des Meeres" gefangen und markiert

06.10.2020, 09:13 Uhr
Kanada: Riesiger 50 Jahre alter Weißer Hai gefangen und markiert . Käfigtauchen mit dem Weißen Hai: In Kanada ist es Forschern gelungen einen über fünf Meter großen Hai zu fangen und zu vermessen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/OceanPhoto)

Käfigtauchen mit dem Weißen Hai: In Kanada ist es Forschern gelungen einen über fünf Meter großen Hai zu fangen und zu vermessen. (Symbolbild) (Quelle: OceanPhoto/imago images)

In Kanada hat eine Gruppe Forscher einen massiven Weißen Hai gefangen, um ihn zu markieren. Das Tier soll wichtige Daten für die weitere Erforschung der bedrohten Spezies liefern.

Forscher der Organisation "Ocearch" haben auf ihrer bis jetzt knapp einmonatigen Expedition mehrere Weiße Haie markiert. Zuletzt entdeckten sie das achte und größte Tier: Eine über fünf Meter lange Haidame, die noch dazu stolze 50 Jahre alt war. 

"Die Königin des Meeres" bringt wichtige Daten

Dem erfahrenen Team gelang es, den Raubfisch mit einer speziellen Plattform an die Oberfläche zu hieven und es so zu untersuchen, zu vermessen und zu markieren. Die Forscher sind beeindruckt: "Diese Königin des Meeres wird uns mit Jahren ihrer Weisheit versorgen", schreibt das Team auf seinem Twitter-Profil.

Der Hai bekam den Namen Nukimi und ist damit nach einer weisen, alten Großmutter der amerikanischen Ureinwohner des Mi'kmag-Volkes benannt. Diese Kultur hat seine Wurzeln in Neuschottland. In einem Video zeigt "Ocearch", wie sie das Tier fangen, untersuchen und wieder freilassen.

Der Weiße Hai: gefürchtet und bedroht

"Ocearch" ist eine Organisation, die Daten aus Proben von Hunderten von Haien, Delfinen, Robben und anderen Tieren nutzt, um unbekannte Details über das Leben der Meeresbewohner zu erfahren. Der Weiße Hai ist der größte Raubfisch der Welt und von vielen Menschen gefürchtet – nicht zuletzt durch diverse Horrorfilme. Doch trotz seines Rufes zählt er zu den gefährdeten Spezies und muss geschützt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal