Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUSA testen neue HyperschallraketeSymbolbild für einen Watson TeaserKleines Detail: Sophia Thomalla heizt Gerüchte an Symbolbild für einen Text17-jähriger Fußballprofi outet sichSymbolbild für einen TextNina Neuer ist wieder SingleSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-Platzsturm?Symbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für SieSymbolbild für einen TextEmbargo-Blockade lässt Ölpreis fallenSymbolbild für ein VideoTourist fährt mit Luxusauto über Spanische Treppe

Biberratte greift Hund an und beißt ihn tot

Von dpa
Aktualisiert am 26.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Biberratte: Naturschützer gehen von einem Muttertier aus, das sich bedroht fühlte (Symbolbild).
Biberratte: Naturschützer gehen von einem Muttertier aus, das sich bedroht fühlte (Symbolbild). (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Hund tollte in Nordrhein-Westfalen an einem Flussufer herum, als er von einer Biberratte attackiert und totgebissen wurde. Der Besitzer des Terriers musste das Geschehen hilflos verfolgen. Naturschützer raten nun zur Vorsicht.

In Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) hat eine Nutria, auch Biberratte genannt, einen Hund totgebissen. Der Besitzer sei mit seinem Terrier an einem Nebenfluss der Lippe unterwegs gewesen, als sie auf die Nutria trafen. Der Hund sei zum Wasser gegangen, als sich das Tier auf ihn stürzte. "Ich kenne den Fall. Das Nutria hat den Hund im Nacken gepackt, geschüttelt und unter Wasser gezogen. Das ging innerhalb weniger Sekunden", sagte Markus Jehn, der zuständige Leiter der Jäger-Organisation in Lippstadt. Es sei "eine Verkettung unglücklicher Umstände" gewesen, so Jehn.


Fuchs, Waschbär und Co.: Wildtiere in Deutschland

Wildtiere: Igel
Wildtiere in Deutschland: Feldhasen
+9

Nutria seien keine Raubtiere, könnten aber ausgewachsen zehn bis zwölf Kilogramm schwer, rund 60 Zentimeter lang und durchaus gefährlich werden, erläuterte Jehn. In diesem Fall habe das Tier Junge gehabt und sich wahrscheinlich angegriffen gefühlt. Nutria stammen ursprünglich aus Südamerika, sind aber längst auch hierzulande heimisch. Hundebesitzern in dem Gebiet wird nun dringend geraten, ihre Hunde an die Leine zu nehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-"Bärenflüsterer" soll illegal Bären geschossen haben
Lippstadt
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website