Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Australien: Peilsender von Weißem Hai geklaut – Fehlalarme

Sieben Fehlalarme ausgelöst  

Australier soll Peilsender von Weißem Hai geklaut haben

14.10.2021, 02:06 Uhr | aj, AFP

Australien: Peilsender von Weißem Hai geklaut – Fehlalarme. Ein Weißer Hai in Australien (Symbolbild): Ein Mann soll sieben Mal falschen Haialarm ausgelöst haben. (Quelle: imago images/xinhua)

Ein Weißer Hai in Australien (Symbolbild): Ein Mann soll sieben Mal falschen Haialarm ausgelöst haben. (Quelle: imago images/xinhua)

In Australien werden Weiße Haie mit einer Überwachungsmarke markiert, die einen Alarm auslöst, wenn die Raubfische sich in Küstennähe befinden. Ein Mann soll mit einem der Sender Unfug getrieben haben. Er muss sich vor Gericht verantworten.

Ein Mann an der Westküste Australiens soll den Peilsender eines Weißen Hais gestohlen und damit eine Reihe von Fehlalarmen ausgelöst haben. Die Polizei in der Stadt Albany beschuldigte den 48-Jährigen am Mittwoch des Diebstahls einer "akustischen Überwachungsmarke", wie sie zur Beobachtung von Weißen Haien vor der Küste verwendet wird. Der Beschuldigte muss sich am 4. November vor Gericht verantworten.

Haie, die einen solchen Peilsender tragen, lösen einen Alarm aus, wenn sie in die Reichweite von bestimmten Empfänger-Geräten schwimmen. An der Küste des Bundesstaats West Australia sind 34 solcher Empfänger angebracht, um die Bürger rechtzeitig vor der drohenden Gefahr zu warnen. Seit Beginn des Programms wurden 115 Haie, darunter Weiße Haie mit einer Größe von bis zu 4,1 Metern, markiert.

Sieben Mal falscher Alarm ausgelöst

Wie die Zeitung "The West Australian" berichtete, entfernte der Mann den Peilsender, als ihm das Tier versehentlich ins Netz ging. Er soll den Hai danach lebend wieder ins Wasser geworfen haben. Zwischen dem 13. August und dem 4. September habe der 48-Jährige mit seiner heimlichen Trophäe dann sieben Mal falschen Alarm ausgelöst.

"Es bleibt ein unmarkierter Weißer Hai zurück, von dem wir wissen, dass er sich in den Gewässern vor Albany aufhält", sagte ein Polizeisprecher dem "Guardian". "Außerdem verursacht der Fehlalarm unnötige Angst bei den Anwohnern und den Menschen, die das Wasser nutzen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: