Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaTiere

Seltenes Geisterhai-Junges in Neuseeland entdeckt: "Schwer zu finden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSöder-Tochter zeigt sich mit FreundSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextVanessa Mai hatte EheproblemeSymbolbild für einen TextRadfahrerin kollidiert mit Lkw – totSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Seltenes Geisterhai-Junges in Neuseeland entdeckt

Von t-online, joh

Aktualisiert am 16.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Geisterhai: Er wird auch Chimaera genannt.
Der Geisterhai: Er wird auch Chimaera genannt. (Quelle: Britt Fanucci)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Forscher in Neuseeland haben in der Tiefe des Ozeans eine seltene Entdeckung gemacht

In Neuseeland haben Wissenschaftler ein Junges einer seltenen Haiart gefunden. In rund 1,2 Kilometern Tiefe wurde der wohl frisch geborene Geisterhai entdeckt, berichtet die "BBC". Der Fund soll neue Erkenntnisse über die Haiart liefern.

Chimaera monstrosa: So sieht der Geisterhai ausgewachsen aus.
Chimaera monstrosa: So sieht der Geisterhai ausgewachsen aus. (Quelle: imago images)

Dr. Brit Fanucci, ein Mitglied des Teams, bezeichnete den Fund als "großartig" und sagte, er sei zufällig bei der Untersuchung von Unterwasserpopulationen gemacht worden. "Tiefseearten sind in der Regel schwer zu finden, und insbesondere Geisterhaie neigen dazu, recht kryptisch zu sein", sagte sie. "Wir sehen sie also nicht sehr oft."

Die Wissenschaftler des "National Institute of Water and Atmospheric Research" gehen davon aus, dass das Hai-Junge erst vor kurzem geschlüpft ist, da sein Bauch noch mit Eigelb gefüllt war.

Embryos werden in Eikapseln auf Meeresboden abgelegt

Die Embryonen von Geisterhaien entwickeln sich in Eikapseln, die auf dem Meeresboden abgelegt werden, und ernähren sich von einem Dotter, bis sie schlüpfen können. Junge Geisterhaie würden andere Merkmale aufweisen als ihre erwachsenen Artgenossen, was die Entdeckung noch bedeutender mach, erklärte Fanucci. "Die Entdeckung der Jungtiere hilft uns, die Biologie und die Ökologie der Art besser zu verstehen", sagte sie.

Es solle nun eine kleine Gewebeprobe entnommen und eine genetische Untersuchung durchgeführt werden. "Dann werden wir eine ganze Reihe von morphometrischen Untersuchungen oder Körpermessungen durchführen, die uns ebenfalls helfen werden, die Art zu bestimmen, mit der wir es zu tun haben", so die Wissenschaftlerin.

Geisterhaie sind keine echten Haie, sondern eine Fischart, die eng mit Haien und Rochen verwandt ist. Ihr Skelett besteht hauptsächlich aus Knorpel. Die meisten Arten von Geisterhaien leben in der Tiefsee, einige wenige Arten ziehen es vor, in flachen Küstengewässern zu leben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • BBC: New Zealand: Scientists discover rare baby ghost shark (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tausende tote Robben in Russland angespült – Ursache unklar
Neuseeland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website