Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Europas Grüne wollten Schröder Sprechverbot zur Krim erteilen

...

EU-Parlament lehnt Antrag ab  

Europas Grüne wollten Schröder Sprechverbot zur Krim erteilen

13.03.2014, 14:33 Uhr | dpa, t-online.de

Europas Grüne wollten Schröder Sprechverbot zur Krim erteilen. Gerhard Schröder (Quelle: imago / schroedter)

Gerhard Schröder kritisierte die Politik des Westens in der Krise in der Ukraine (Quelle: imago / schroedter)

Es ist kein Geheimnis, dass Altkanzler Gerhard Schröder ein Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist. Seine jüngsten Äußerungen zur Krise auf der Krim gingen den Grünen im Europaparlament nun aber zu weit. Mit einem Änderungsentwurf zu einer gemeinsamen Krim-Resolution wollten sie Schröder Sprechverbot zur Lage am Schwarzen Meer erteilen.

Die EU-Abgeordneten wiesen den Vorstoß in Straßburg inzwischen mit einer Mehrheit ab. Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit, hatten verlangt, Schröder sollte wegen seiner Beziehungen zum russischen Energiekonzern Gazprom "keine öffentlichen Aussagen zu Themen machen, die Russland betreffen". 

Auch "Spiegel Online" zitierte aus dem Antrag. Demnach sollte unter Punkt 25a der Resolution stehen: "Das Europaparlament bedauert die Äußerungen des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder über die Krise in der Ukraine, betont, dass er keine öffentlichen Aussagen zu Themen machen sollte, die Russland betreffen, da er sich aufgrund seiner Beziehungen zu dem Unternehmen Gazprom, das eines der bedeutendsten außenpolitischen Instrumente Russlands darstellt, in einem eindeutigen Interessenkonflikt befindet.

UMFRAGE
Sollte man Altkanzler Schröder ein Redeverbot in Sachen Krim-Krise erteilen?

In der eigentlich fraktionsübergreifenden Initiative von Konservativen, Sozial- und Christdemokraten sowie von Grünen und Liberalen wird die "Aggression Russlands in der Form der Invasion auf der Krim aufs Schärfte verurteilt".

Schröder hatte zuletzt die Politik des Westens kritisiert und das russische Vorgehen auf der Krim verteidigt. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik ist der Sozialdemokrat heute Aufsichtsratsvorsitzender der Nord Stream AG, an der Gazprom die Mehrheit hält.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018