Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Kiew: Viele Lügen im Ukraine-Konflikt

Putin-Propaganda und "Krim-Märchen"  

Viele Lügen im Ukraine-Konflikt

14.04.2014, 09:21 Uhr | Von Wolfgang Jung und Andreas Stein, dpa, dpa, t-online.de

Kiew: Viele Lügen im Ukraine-Konflikt. Prorussische Separatisten in Slawjansk demonstrieren für einen Anschluss an Russland. (Quelle: Reuters)

Prorussische Separatisten in Slawjansk demonstrieren für einen Anschluss an Russland. (Quelle: Reuters)

Erstmals geht die Übergangsregierung in Kiew mit massiver Gewalt gegen prorussische Separatisten vor. Aber auch in den Medien liefern sich die Gegner im Ukraine-Konflikt eine harte Auseinandersetzung. US-Präsident Brack Obama muss sich nach einem Schnitzer beißenden Spott von einem Moskauer Radiosender gefallen lassen, doch auch russische Medien nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau.

Prorussische Separatisten stürmen und besetzen seit Tagen Verwaltungsgebäude in der krisengeschüttelten Ostukraine - jetzt schlägt die Regierung in Kiew erstmals mit Härte zurück. Der massive "Anti-Terror-Einsatz" in der Stadt Slawjansk, bei dem es auf beiden Seiten Opfer gab, war nach Einschätzung von Experten nicht der letzte Zusammenstoß beider Lager.

Doch der erbitterte Konflikt wird längst nicht mehr nur auf der Straße ausgetragen. In Medien tobt eine Propagandaschlacht, die schon in der Krim-Krise einen Höhepunkt erreichte. Halbwahrheiten über die Halbinsel gab es von allen Seiten.

Keine objektiven Beobachter beim Referendum

So weckten die vom Kreml gelenkten Staatsmedien in Russland bei vielen Zuschauern den Eindruck, beim Referendum auf der Krim würden "internationale Wahlbeobachter" für einen sauberen Verlauf sorgen. Sie taten ganz so, als erhalte die international kritisierte Volksbefragung das Gütesiegel der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Doch zu diesem Zeitpunkt war längst klar, dass die renommierte Gruppe keine Experten entsenden wird. Die "Wahlbeobachter" waren Parlamentsabgeordnete etwa aus Russland und Israel, die die moskautreue Führung der Krim gezielt eingeladen hatte. Besondere Kritik am Referendum wurde von ihnen nicht bekannt.

Putin spricht von "Machtergreifung"

In Sachen Propaganda gab Präsident und Ex-Geheimdienstchef Wladimir Putin, der als Meister einer Steuerung der öffentlichen Meinung gilt, in einigen Fällen persönlich den Ton vor. Die "Machtergreifung" der prowestlichen Regierung in Kiew habe eine "humanitäre Krise" ausgelöst, behauptete der Kremlchef etwa.

"Hunderttausende Ukrainer fliehen nach Russland." Doch die "Beweisbilder", die der russische TV-Sender Erster Kanal ausstrahlte, entpuppten sich als Aufnahmen der täglichen Staus bei der Ausreise von der Ukraine nach Polen.

Obama leistet sich peinlichen Schnitzer

Ein solch "spektakuläres russisches Märchen" habe die Welt nicht gesehen, seit der Schriftsteller Fjodor Dostojewski geschrieben habe, dass der Gedanke "zweimal zwei ist gleich fünf" nicht ohne Reiz sei, spottete das US-Außenministerium prompt über die "Putin-Propaganda".

Doch auch Washington leiste sich markante Schnitzer. Russland könne die Einverleibung der Krim nicht mit der Unabhängigkeit des Kosovo rechtfertigen, sagte zum Beispiel US-Präsident Barack Obama und verwies dabei auf ein "international anerkanntes Referendum" über das Kosovo. Doch eine solche international anerkannte Volksabstimmung gab es nicht. Die aufbegehrenden Albaner hatten lediglich intern eine Abstimmung organisiert - als das Land noch zu Jugoslawien gehörte.

Kreativ im Umgang mit dem Konflikt

"Obama braucht einen neuen Redenschreiber", schrieben russische Medien voller Spott. Und der Radiosender Echo Moskwy meinte: "Wir lügen glaubwürdiger."

Auch die ukrainische Regierung zeigt sich durchaus kreativ im Umgang mit dem Konflikt. Im krisengeschüttelten Osten der Ex-Sowjetrepublik seien besetzte Regierungsgebäude erfolgreich geräumt worden, teilte etwa Innenminister Arsen Awakow zu einem Zeitpunkt mit, als Medien längst das Gegenteil berichteten.

Heftig dementierte die Führung in Kiew tagelang auch, dass Soldaten auf der Krim zu russischen Einheiten übergelaufen seien - bis sie zumindest einräumte, es gebe "Einzelfälle". "Das glauben doch nur Leute ohne Internetanschluss", schrieb dazu die Zeitung "Serkalo Nedeli" bissig.

"Peinliche Propaganda" entlarvt

In sozialen Netzwerken machten zuletzt zwei Ausschnitte des russischen Fernsehens die Runde. In beiden liegt ein verletzter Mann namens Andrej Petkow auf einem Bett. Er sei Söldner aus Deutschland und habe Kämpfer gegen die - gestürzte - prorussische Regierung in Kiew angeheuert, sagt er dem TV-Sender NTW.

Im Fernsehkanal Rossija wiederum liegt "Andrej Petkow" zwar immer noch im Bett - nur diesmal ist er angeblich ein moskautreuer Demonstrant, der von prowestlichen Faschisten angegriffen wurde. "Peinliche Propaganda", meint ein User dazu. "Können sich die Sender nicht besser absprechen?"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal