HomePolitikUkraine

Finnland begrüßt russische Touristen mit ukrainischer Hymne


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für ein VideoHier ziehen Sturm und Gewitter aufSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen Panzer
2. Liga: HSV im Nordderby gefordert
Symbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextMann in Kiosk erschossen – Täter auch tot?Symbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher wettert gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Finnland begrüßt russische Touristen mit ukrainischer Hymne

Von afp, mk

Aktualisiert am 15.08.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 163693086
Russische Touristen entsteigen in Helsinki einem Reisebus: "Ich wüsste nicht, wie man die russischen Politiker sonst zum Nachdenken bekommt". (Quelle: IMAGO/Anni Ågren)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russische Touristen können problemlos nach Finnland einreisen. Dort werden sie aber an den Krieg gegen die Ukraine erinnert.

Eigentlich wird am Imatrafall Musik des finnischen Komponisten Jean Sibelius gespielt, wenn der Damm sich öffnet und die Wassermassen des Vuoksi ins Tal schießen. Das beeindruckende Schauspiel zieht jeden Tag Touristen in die Stadt im Süden Finnlands, viele davon aus dem nahen Russland. Doch deren Urlaub soll nicht mehr so unbeschwert verlaufen wie bislang: Vor Jean Sibelius kommt neuerdings die ukrainische Nationalhymne aus den Lautsprechern, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

"Für Russen, die Finnland lieben, ist das schlecht", sagte der russische Tourist Mark Kosych, der den Imatrafall mit seiner Familie besucht. "Aber wir können die finnische Regierung verstehen." Allerdings gebe aus auch Russen, die gegen den Krieg seien: "Nicht alle Russen sind für Putin. Das müssen die Menschen und die Regierung verstehen."

"Umgehung der Sanktionen"

Ein ähnliches Zeichen wie am Imatrafall setzt das nahegelegene Lappeenranta. Die 70.000-Einwohner-Stadt nahe der Grenze ist ein beliebtes Ziel für russische Shopping-Touristen, die sich dort gerne mit Kleidung und Kosmetik eindecken. Russische Autokennzeichen sind laut AFP ein vertrauter Anblick auf den Straßen.

Seit Kurzem spielt die Stadtverwaltung in Lappeenranta jeden Abend die ukrainische Nationalhymne, von Lautsprechern am Rathaus aus: "Damit wollen wir unsere volle Unterstützung für die Ukraine ausdrücken und den Angriffskrieg verurteilen", sagt Bürgermeister Kimmo Jarva der AFP.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ein Frau mit FFP2-Maske wartet auf eine U-Bahn (Symbolbild): Die Bundesländer können selbst entscheiden, ob sie die bundesweiten Corona-Regeln verschärfen.
Die neuen Corona-Regeln kommen
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Bislang hat Finnland als einziges EU-Land keine Einschränkungen bei der Visavergabe an russische Urlauber erlassen. In der Folge nutzen viele Russen Finnland offenbar als Transitland, um von dort in andere EU-Länder weiterzureisen. "Das wird von vielen als Umgehung der Sanktionen betrachtet", sagte Finnlands Außenminister Pekka Haavisto der AFP. Auch in der finnischen Bevölkerung hat der Überfall auf die Ukraine starke Reaktionen ausgelöst – schließlich teilt sich das Land eine 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland.

imago images 0146887344
Der Damm am Imatrafall in Finnland: Dort wird ukrainische Musik abgespielt. (Quelle: Markku Vitikainen via www.imago-)

EU-Länder diskutieren Visa-Stopp

So sprachen sich in einer Umfrage jüngst 58 Prozent der befragten Finnen für schärfere Visaregeln für Russen aus. "Ich finde, es sollte harte Auflagen für russische Touristen geben", sagt beispielsweise auch Antero Ahtiainen aus Lappeenranta. "Ich wüsste nicht, wie man die russischen Politiker sonst zum Nachdenken bekommt", so der 57-Jährige. Dieser Auffassung schließt sich jetzt auch die Regierung in Helsinki an und will die Zahl der Visa für russische Touristen begrenzen.

Ein kompletter Stopp der Visavergabe auf Grundlage der Nationalität sei zwar weder nach finnischem noch nach EU-Recht erlaubt, so Außenminister Haavisto; seine Regierung könne aber Einschränkungen im Bereich Tourismus erlassen, sodass pro Tag nur noch eine begrenzte Zahl an Visa verfügbar sei. Im Juli registrierte Finnland mehr als 230.000 Grenzübertritte aus Russland, im Juni waren es 125.000. Bis Ende August wolle seine Regierung über mögliche Einschränkungen entscheiden, sagt Außenminister Haavisto.

Auch in anderen EU-Ländern nimmt die Debatte um eine Visa-Sperre für Russen Fahrt auf. So lässt Estland vom 18. August an nur noch russische Staatsbürger ins Land, die dort leben oder ihren Wohnsitz haben. Lettland nimmt nur noch Visaanträge von russischen Staatsbürgern entgegen, die an der Beerdigung eines nahen Verwandten in Lettland teilnehmen möchten. Die polnische Regierung will dem Vorbild der baltischen Länder bald folgen. Deutschland und die EU-Kommission lehnen einen grundsätzlichen Stopp von Touristenvisa für Russen ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • yle.fi: "Minister: Finnish government aims to tighten visa rules for Russian citizens" (englisch, Stand: 15. August 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig, Patrick Diekmann
EUFinnlandRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website