HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Prorussische Separatisten weigern sich wohl, zu kämpfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextF1: Schumacher im Training abgeschlagenSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextMesut Özil fällt lange ausSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextEx-NFL-Profi stirbt mit 31 jahrenSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextAutos krachen auf A7 zusammen – Hund totSymbolbild für einen Watson TeaserSchumacher-Poker: Deadline steht festSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bericht: Prorussische Separatisten weigern sich zu kämpfen

Von afp, dpa, ne

Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Pro-russischer Separatist in der ukrainischen Region Luhansk: Einheiten der sogenannten Donezker Volksrepublik weigern sich offenbar, im Auftrag Russlands in Luhansk zu kämpfen.
Prorussischer Separatist in der ukrainischen Region Luhansk: Einheiten weigern sich offenbar, im Auftrag Russlands weiterzukämpfen. (Quelle: Alexander Reka/TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland will seine Invasion der Ukraine fortsetzen. Doch die Kampfmoral in den Separatistengebieten im Donbass scheint am Boden zu sein – nicht nur in Luhansk.

Die prorussischen Kämpfer der selbst ernannten "Volksrepublik Luhansk" wollen den Kriegseinsatz gegen die Ukraine offenbar nicht fortsetzen. Das geht aus einem Bericht des Institute for the Study of War (ISW) hervor. Sie beklagen sich demnach über das strapaziöse Tempo der Offensive sowie über Einsätze außerhalb ihrer Region. In der "Volksrepublik Luhansk" sei man müde von Gefechten jenseits der eigenen Grenzen, werden die Kämpfer zitiert.

Am Montag hatten mehrere ukrainische Sender ein Video ausgestrahlt, das den Widerstand der Soldaten zeigen soll. Darin sagen die Kämpfer, ihre Arbeit sei getan. Die Originalquelle des Videos lässt sich nur schwer überprüfen. Nach Angaben des ISW spiegele es jedoch die vorherrschende Moral der prorussischen Separatisten in der Region wider. Dem Bericht zufolge habe es ähnliche Äußerungen aus den Einheiten der anderen prorussischen Marionettenrepublik in der Ostukraine, der "Volksrepublik Donezk", gegeben.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"
Kampfjet bei Übung in Finnland: Die Autobahn ist eine der wichtigsten des Landes.
Symbolbild für ein Video
Finnland sperrt Autobahn – Kampfjets sollen dort nun rollen

Russland will Offensive vorantreiben

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar kämpfen im Donbass ukrainische Streitkräfte gegen prorussische Separatisten, die von Russland militärisch und finanziell unterstützt werden und bereits einen großen Teil der Region eingenommen haben. Die Bewohner des Donbass, der aus den Regionen Donezk und Luhansk besteht, sprechen zwar überwiegend Russisch als Muttersprache, sehen sich aber zumeist als ukrainische Staatsbürger.

Nach erheblichen Verlusten kämpfen die Russen in der Ukraine derzeit an mehreren Fronten: Wie Kremlchef Putin zuletzt verkündete, ist die Offensive im Donbass weiter eine militärische Priorität für Russland. Zugleich bereitet sich die russische Armee auf ukrainische Gegenangriffe im Süden des Landes vor. Auch im Nordosten in der Region Charkiw finden schwere Gefechte statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • understandingwar.org: "Russian Offensive Campaign Assessment" (englisch, Stand 15.08.22, 20 Uhr)
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
  • twitter.com: Profil von IgorGirkin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Marianne Max
Von Marianne Max
DonezkRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website