Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Bericht: Sniper "Wali" bildet jetzt Scharfschützen in der Ukraine aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextDeutsche Großstädte schrumpfenSymbolbild für einen TextJetzt will Katar auch dieses GroßeventSymbolbild für einen TextStart von Harry und Meghans Doku bestätigtSymbolbild für einen TextTotes Baby in Wald gefunden – GewalttatSymbolbild für einen TextElyas M'Barek zeigt sein EheglückSymbolbild für einen TextToyota kündigt zwei neue Autos anSymbolbild für einen TextSchlagerstar verzichtet auf Bier und WurstSymbolbild für einen TextMinisterpräsident löscht Twitter-AccountSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Mbappé ärgert Fifa mit simpler AktionSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Berühmter Sniper "Wali" wieder in der Ukraine

Von t-online, wan

Aktualisiert am 28.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 168266051
Ein Scharfschütze in Tarnbekleidung: Der kanadische Sniper "Wali" will jetzt in der Ukraine Soldaten ausbilden. (Quelle: IMAGO/Daniel Ceng Shou-Yi)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein weltbekannter Scharfschütze soll erneut in der Ukraine operieren. Diesmal ist "Wali" aber zunächst Ausbilder und Kommandeur.

Der als "Wali" bekannte kanadische Scharfschütze ist offenbar wieder in die Ukraine zurückgekehrt. Dort will er aber nicht allein an der Front kämpfen, sondern ukrainische Scharfschützen ausbilden und kommandieren, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Das letzte Mal war ich in der Ukraine, um bei der Verteidigung des Landes zu helfen, jetzt hoffe ich, eine Rolle bei der Offensive zu finden."

Der gelernte IT-Fachmann wurde im Internet als "tödlichster Sniper" gefeiert, auch wenn es dafür keine Belege gibt. Russland hatte den Mann, der seinen wirklichen Namen nicht veröffentlichen möchte, sogar für tot erklärt. "Wali" kämpfte bereits kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine. Nach dem Tod eines Kameraden sei er im April nach Kanada zurückgekehrt, um bei seiner Familie zu sein, sagte er.

Nach Beschuss in der Ukraine kehrte er nach Hause zurück

Der Scharfschütze ist durch Einsätze für die kanadische Armee in Afghanistan und als Freiwilliger beim Kampf gegen IS-Einheiten bekannt geworden. Sein erster Einsatz in der Ukraine war aber nicht so erfolgreich wie gedacht. "Ich habe das Glück, noch am Leben zu sein, es war wirklich nah dran", sagt der ehemalige Soldat des kanadischen Royal 22. Regiments nach seiner Rückkehr in seine Heimat der "La Presse" in seinem Haus in der Nähe von Montreal.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach langer Untätigkeit sei er zunächst in der Nähe von Kiew eingesetzt worden und dann im Donbass. Als seine Stellung, besetzt mit weitgehend unerfahrenen Rekruten, von russischen Einheiten angegriffen wurde, habe er die Entscheidung für den Rückflug getroffen.

Jetzt möchte er offenbar erst einmal Soldaten ausbilden, bevor sie an die Front geschickt werden. "Ich will aus einem Wali viele Walis machen", sagte er der "Bild". Er rechnet damit, als Kommandant im Donbass eingesetzt zu werden. Noch habe er aber keinen Einsatzbefehl. Von ukrainischer Seite gibt es keine offizielle Bestätigung seines Einsatzes

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • bild.de: Heikler Front-Job für den besten Sniper der Welt
  • lapresse.ca: "War is a terrible disappointment"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Luftalarm in der Ukraine: Russland schickt Raketen
Von Daniel Mützel, Kupjansk
KanadaRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website