Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Aufräumaktion nach Abzug der Russen – 2.000 Sprengsätze entschärft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMedizinischer Notfall vor DFB-Pokal-SpielSymbolbild für einen TextApotheken-Sterben so drastisch wie nieSymbolbild für einen TextSchumacher heuert bei Traditionsteam anSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für einen TextBSE-Alarm: Der Rinderwahn ist zurückSymbolbild für ein VideoHier schweigt Trump vier Stunden langSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für ein VideoVideo soll russischen Panzerzug zeigenSymbolbild für einen TextVierjährige stirbt nach HundeangriffSymbolbild für einen TextKultband: Sänger schildert DurchbruchSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen Watson TeaserRoyals: Eklat bei Kate-AuftrittSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Aufräumaktion nach Abzug der Russen – 2.000 Sprengsätze entschärft

Von afp
13.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein ukrainischer Soldat begutachtet einen ehemaligen russischen Graben in der Oblast Cherson.
Ein ukrainischer Soldat begutachtet einen ehemaligen russischen Graben in der Oblast Cherson: Russland hat den Rückzug der Truppen aus Cherson angeordnet. (Quelle: Daniel Ceng Shou-Yi/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die abgezogene russische Armee hinterlässt in Cherson Chaos. Nun müssen die Verbliebenen Einwohner aufräumen – unter Lebensgefahr.

Nach dem Rückzug russischer Truppen aus Cherson haben ukrainische Sicherheitskräfte mit der Räumung von Minen in der Region begonnen. 2.000 Sprengsätze seien bereits entschärft worden, erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Samstag. Er berichtete von massiven Zerstörungen in der Region. "Vor der Flucht aus Cherson haben die Besatzer die ganze kritische Infrastruktur zerstört – Kommunikation, Wasserversorgung, Heizung, Strom."

Die ukrainischen Truppen haben dem Präsidenten zufolge inzwischen rund 60 Ortschaften in der Region Cherson zurückerobert. In der Stadt Cherson war nach acht Monaten russischer Besatzung wieder ukrainisches Fernsehen zu empfangen. Der regionale Energieversorger teilte mit, er arbeite an einer Wiederherstellung der Stromversorgung.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im Dorf Prawydne vor den Toren Chersons umarmten Rückkehrer ihre Nachbarn, einige konnten ihre Tränen nicht zurückhalten. "Sieg, endlich", sagte Switlana Halak, die ihre älteste Tochter in dem Krieg verloren hat. "Gott sei Dank wurden wir befreit und alles fügt sich", sagte die 43-Jährige der Nachrichtenagentur AFP. "Wir sind Ukraine", fügte ihr 44-jähriger Mann Viktor hinzu. In der Siedlung sind mehrere entschärfte Panzerabwehrminen und Granaten zu sehen und einige beschädigte Häuser.

"Historischer Augenblick"

Jaroslaw Januschewitsch, Leiter der ukrainischen Militärverwaltung der Region Cherson, zeigte sich in einem im Internet veröffentlichten Video "sehr glücklich, heute hier (in Cherson) zu sein, in diesem historischen Augenblick". Es werde alles für eine "Rückkehr zu einem normalen Leben" getan. Neben der Räumung von Minen wurde eine Ausgangssperre verhängt und der Zutritt zur Stadt eingeschränkt, wie Januschewitsch in dem Video sagte. Er stand dabei im Zentrum von Cherson, während im Hintergrund feiernde Menschen zu sehen waren.

Die ukrainische Armee veröffentlichte Bilder von Bewohnern Chersons, die um ein Lagerfeuer tanzen und das patriotische Lied "Scherwona Kalyna" singen.

Rund 200 Polizisten seien nach Cherson entsandt worden, um Straßensperren zu errichten und "die Verbrechen der russischen Besatzer" zu dokumentieren, erklärte Polizeichef Igor Klymenko. Er warnte die Einwohner vor den von russischen Streitkräften hinterlassenen Sprengsätzen. Ein Polizist sei bei einer Minenräumung in einem Verwaltungsgebäude in Cherson verletzt worden. In der Ortschaft Mylowe in der Region Cherson wurden nach Polizeiangaben zudem eine Frau und zwei Kinder durch eine Explosion nahe ihrem Auto verletzt.

Tote und Verletzte in einem Bezirk

Im Bezirk Berislaw in der Region Cherson gab es nach Angaben der ukrainischen Polizei Menschen durch russischen Beschuss "Tote und Verletzte".

Rund neun Monate nach Beginn des Krieges hatte Moskau angesichts der Fortschritte der ukrainischen Gegenoffensive den Rückzug aus Cherson und dem Norden der gleichnamigen Region angeordnet. Am Freitagmorgen hatte die russische Armee die Regionalhauptstadt geräumt. Am Abend erklärte Selenskyj, Cherson gehöre wieder "unserem Volk".

Für Russland stellte der Abzug eine herbe Niederlage dar. Cherson war die einzige Regionalhauptstadt, die die russischen Truppen erobert hatten. Für Moskau ist die Region zudem strategisch von großer Bedeutung, um die Offensive in Richtung Mykolajiw und zum Schwarzmeerhafen Odessa fortsetzen zu können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kreml zu Leopard-Panzern: "Werden brennen"
  • Philip Friedrichs
  • Nicolas Lindken
Von Philip Friedrichs, Nicolas Lindken
ChersonRusslandWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website