Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg | Folterkammern in Cherson: "Die ganze Nacht hindurch hörten wir Schreie"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextMareile Höppner: neuer SendeplatzSymbolbild für einen Text"Wer wird Millionär?"-Spezial angekündigtSymbolbild für einen TextF1: Das sind die Sprintrennen 2023Symbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextFlammen in FlüchtlingsheimSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextMann tötet Frau in Wohnhaus und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Die ganze Nacht hindurch hörten wir Schreie"

Von dpa, afp, reuters, cc

20.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Eingang zu einem mutmaßlichen russischen Foltergefängnis in Cherson.
Eingang zu einem mutmaßlichen russischen Foltergefängnis in Cherson. (Quelle: IMAGO/Nina Liashonok)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem erzwungenen Rückzug der russischen Armee aus Cherson stoßen Ermittler auf Spuren eines Foltersystems. Augenzeugenberichte offenbaren Schreckliches.

Vor gut einer Woche wurde die Stadt Cherson von der ukrainischen Armee befreit. Monatelang war die Seehafenstadt in der gleichnamigen Oblast von russischen Truppen besetzt. Welchen Schrecken Putins Soldaten mutmaßlich unter den Einwohnern von Cherson verbreiteten, zeigen nun erste Untersuchungen.

Demnach wurden Hunderte Menschen in der Region während der russischen Besatzung festgenommen oder sind verschwunden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der amerikanischen Yale University, die vom US-Außenministerium gefördert wurde.

Nach den Erkenntnissen der Spezialisten sind vermutlich Dutzende Menschen gefoltert worden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, sind 226 Festnahmen und Vermisstenanzeigen zwischen März und Oktober dokumentiert.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Einfach entsetzlich"

Die ukrainischen Behörden sprechen in einer vorläufigen Bilanz von 11 Folterstätten, 63 Toten mit Folterspuren und mehr als 430 Untersuchungen wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen. Er habe so etwas bei all seinen Reisen zu "Folterkammern in unterschiedlichen Regionen" des Landes "noch nie zuvor gesehen", sagte der ukrainische Parlamentsbeauftragte für Menschenrechte, Dmytro Lubynez, am Donnerstag in einer Fernsehsendung. Es sei "einfach entsetzlich".

Im Inneren eines von den russischen Truppen genutzten Gefängnisses finden sich Graffiti an den Wänden und Spuren von Misshandlungen.
Im Inneren eines von den russischen Truppen genutzten Gefängnisses finden sich Graffiti an den Wänden. (Quelle: IMAGO/Nina Liashonok)

Laut Lubynez wurden die Gefangenen mit elektrischen Stromstößen malträtiert, ihnen wurden mit Metallstangen die Beine gebrochen oder es wurde ein Tod durch Ersticken simuliert – und das alles vor laufenden Kameras. "Die Russen haben alles gefilmt", so Lubynez. Der Menschenrechtsbeauftragte spricht von einer neuen Dimension im Verlauf dieses Krieges: "Das Ausmaß ist erschreckend."

"Die ganze Nacht hindurch hörten wir Schreie"

Einem Team der ARD berichteten Anwohner in der Nähe einer der Folterstätten von den Gräueltaten. "Die ganze Nacht hindurch hörten wir Schreie. Es wurde geprügelt und geschrien, Tag und Nacht. Und dann, irgendwann, wurden zwei Leichen rausgetragen, eingewickelt in Zellophan. Sie haben sie in den Müll geworfen. Am nächsten Tag kam ein Auto und hat den Müll weggebracht."

Laut Zeugen wurden in diesem Raum ukrainische Gefangene schwersten Misshandlungen ausgesetzt. An der Wand prangt das "Z", Russlands Zeichen für den Krieg.
Laut Zeugen wurden in diesem Raum ukrainische Gefangene schwersten Misshandlungen ausgesetzt. An der Wand prangt das "Z", Russlands Zeichen für den Krieg. (Quelle: IMAGO/Celestino Arce)

Solche Aussagen mutmaßlicher Zeugen werden nun von ukrainischen und internationalen Organisationen dokumentiert und geprüft, unter anderem auch von Human Rights Watch. Die bisherigen Untersuchungen weisen dabei darauf hin, dass die begangenen Menschenrechtsverletzungen in den von der russischen Armee besetzten Gebieten keine Einzelfälle waren, sondern mit System geschahen.


Verwüstung und Tod: Die Chronologie des Ukraine-Krieges

imago images 171065742
Kiew: Bereits am 10. Oktober hat Russland Kiew und andere große Städte der Ukraine mit Raketen beschossen.
+22

Russland weist Vorwürfe von sich

Russland bestreitet hingegen, dass seine Truppen Zivilisten ins Visier nehmen und Gräueltaten begangen haben. In anderen Gebieten, die zuvor von russischen Truppen besetzt waren, wurden jedoch bereits Massengräber gefunden, darunter auch einige mit Leichen von Zivilisten, die Anzeichen von Folter aufwiesen.

Ukrainische Minenräume in der Region Cherson. Einige Spezialisten sind bereits bei der Beseitigung der Sprengkörper ums Leben gekommen.
Ukrainische Minenräume in der Region Cherson. Einige Spezialisten sind bereits bei der Beseitigung der Sprengkörper ums Leben gekommen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warf den russischen Truppen zudem vor, bei ihrem Rückzug aus Cherson die gesamte Infrastruktur der Stadt zerstört zu haben. Viele Straßen und Gebäude in der vor dem Krieg 290.000 Einwohner zählenden Regionalhauptstadt seien vermint zurückgelassen worden, sagte der ukrainische Innenminister.

Bei der Entschärfung der Bomben seien ukrainische Kampfmittelräumer getötet oder verletzt worden. Russland setzt nach jüngsten Angaben der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL) in der Ukraine mindestens sieben verschiedene Arten der international geächteten Minen ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen Reuters, dpa und AFP
  • tagesschau.de: "'Ich habe jeden Tag Schreie gehört'"
  • Deutschlandfunk
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nato-Generalsekretär warnt vor russischer Offensive im Frühling
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Lara Schlick
ChersonRusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website