t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Russischer Kampfjet-Ingenieur flieht in die USA und packt über Putins Militär aus


Russischer Kampfjet-Ingenieur flieht in die USA und packt aus

Von t-online, jpd

Aktualisiert am 15.02.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0199703506Vergrößern des BildesBomber vom Typ Tupolew Tu-160 "Weißer Schwan": Informationen eines Ingenieurs, der an den Bombern arbeitete, könnten im Ukraine-Krieg von großem Nutzen sein. (Quelle: Russian Defence Ministry/imago images)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus Angst vor Verfolgung flieht ein russischer Ingenieur in die USA. Er bittet um Asyl und bietet im Gegenzug geheime Informationen aus Putins Militär.

Ein ehemaliger russischer Militärbomber-Ingenieur soll Ende Dezember an die südwestliche Grenze der USA gefahren sein und dort um die Einreise gebeten haben. Im Gegenzug würde er einige der am strengsten gehüteten militärischen Geheimnisse Russlands preisgeben. Das geht aus einem nicht klassifizierten Bericht der Zoll- und Grenzschutzbehörde hervor, der der Nachrichtenplattform "Yahoo News" vorliegt. Weil er an Anti-Putin-Protesten zur Unterstützung des inhaftierten russischen Dissidenten Alexej Nawalny teilgenommen hatte, befürchtete der Ingenieur, verfolgt zu werden.

Als Bauingenieur habe er "in der Vergangenheit ... von 2018 bis 2021 an der Herstellung eines bestimmten Typs von Militärflugzeug in der Tupolev-Flugzeugproduktionsanlage in der Stadt Kasan in West-Zentralrussland gearbeitet", heißt es in einem Bericht, der "Yahoo News" vorliegt. Der Flugzeugtyp sei ein TU-160 White Swan – ein Angriffsjet, der auch unter dem Nato-Berichtsnamen Blackjack bekannt ist. Berichten zufolge soll es der modernste strategische Bomber im russischen Bestand sein. Er wurde im Ukraine-Krieg auch für taktische Luftangriffe eingesetzt.

Open-Source-Berichten zufolge wurde in den vergangenen Jahren im Tupolev-Werk ein umfangreiches Programm zum Bau einer verbesserten Version des Flugzeugs sowie ein Programm zur Aufrüstung bestehender Flugzeuge in Angriff genommen.

"Alles andere, was wir der Ukraine liefern, ist nutzlos"

Da die USA weiterhin Lobbyarbeit bei ihren Verbündeten betreiben, um militärische Ausrüstung in die Ukraine zu schicken, würden Details über diesen speziellen Kampfjet wertvolle Informationen darstellen, sagte ein hochrangiger Beamter des Militärgeheimdienstes.

"Würde ein Bauleiter wissen, ob die umgebauten Bomber so modifiziert wurden, dass sie Hyperschallraketen abschießen können? Er könnte es. Und das wäre eine wirklich große Sache, wenn der White Swan für den Abschuss von Hyperschallraketen umgerüstet worden wäre. Sie sind schnell und werden aus viel größerer Entfernung abgeschossen", erklärte der Beamte. "Wir haben nichts, was sich gegen Hyperschallraketen verteidigen kann – das heißt, die Patriot-Systeme und alles andere, was wir der Ukraine liefern, sind nutzlos."

Informationen zur Blackjack-Produktion

Nach einer eingehenden Prüfung der Identität des Ingenieurs und seiner früheren Arbeitsstelle durch die Zoll- und Grenzschutzbehörde wurde der Mann als glaubwürdig und von potenziellem Interesse für die USA eingestuft. "Yahoo News" gehe davon aus, dass sich der Ingenieur in den USA aufhalte und noch von US-Beamten befragt werde.

Informationen zu dem Neustart der Blackjack-Produktion und die überarbeiteten oder verbesserten Versionen, an denen vermutlich während der Beschäftigung des russischen Ingenieurs gearbeitet wurde, sind für die USA relevant. Wahrscheinlich wird der Ingenieur auch zu Angelegenheiten befragt, die nichts mit dem Bomberjet zu tun haben. Informationen zu E-Mail-Systemen, zur Software, zum Personal und zum Hersteller der Flugzeugproduktion können für gezielte Cyberangriffe, nachrichtendienstliche Ermittlungen oder andere Maßnahmen genutzt werden.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website