t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg | Selenskyj: Erste US Abrams-Panzer sind eingetroffen


Selenskyj: Erste Abrams-Panzer in der Ukraine eingetroffen

Von afp, dpa, ts

Aktualisiert am 26.09.2023Lesedauer: 1 Min.
Player wird geladen
M1 Abrams: Darum kann dieser Kampfpanzer für Putin zur Gefahr werden (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die Ukraine hat erste Abrams-Panzer aus den USA erhalten. Das teilte Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Telegram mit.

Die Ukraine hat nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj die ersten Abrams-Panzer aus den USA erhalten. "Abrams sind bereits in der Ukraine und bereiten sich darauf vor, unsere Brigaden zu verstärken", erklärte Selenskyj am Montag im Online-Dienst Telegram. "Ich bin unseren Verbündeten für die Erfüllung der Vereinbarungen dankbar!"

Die USA hatten der Ukraine im Januar Kampfpanzer vom Typ Abrams zugesagt – weil Deutschland sonst keine Leopard-2-Panzer bereitgestellt hätte, wie der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, damals sagte. Insgesamt hatten die Vereinigten Staaten die Übergabe von 31 Kampfpanzern des Typs an die Ukraine angekündigt.

Selenskyj machte zunächst keine Angaben dazu, wie viele Abrams-Panzer in der Ukraine angekommen sind. Er äußerte sich auch nicht dazu, wann sie an der Front eingesetzt werden könnten. US-Präsident Joe Biden hatte vor wenigen Tagen die Lieferung der ersten Abrams-Panzer in die Ukraine für diese Woche angekündigt.

Abrams-Panzer werden mit Uran-Munition ausgestattet

Die 31 Abrams-Kampfpanzer sollen mit panzerbrechender Munition vom Kaliber 120 Millimeter mit abgereichertem Uran ausgestattet sein. Die Verwendung von Uranmunition ist nach internationalem Recht nicht verboten. Der Einsatz ist aber umstritten, weil das Material giftig ist – sowohl für die Soldaten als auch für Menschen, die im Kriegsgebiet leben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Ende Januar hatte die Bundesregierung am selben Tag die Lieferung von deutschen Kampfpanzern vom Typ Leopard 2 angekündigt. Die Bundesregierung hatte eine solche Lieferung wochenlang abgelehnt und betont, sie wolle keine nationalen Alleingänge.

Verwendete Quellen
  • telegram.me: Profil von Wolodymyr Selenskyj
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website