t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine schießt russisches Spezialflugzeug ab – 300 Millionen Dollar wert


Schlag gegen russische Luftwaffe
350 Millionen Dollar wert: Ukraine schießt Spezialflugzeug ab

Von t-online, wan

Aktualisiert am 24.02.2024Lesedauer: 3 Min.
imago 86464260Vergrößern des BildesRussisches Frühwarnflugzeug A-50 (Archivbild): Es dient dazu, Kampfjets zu koordinieren und feindliche Luftabwehr zu orten. (Quelle: Artyom Anikeev/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Ukraine hat Russland einen weiteren schweren Verlust zugefügt. Eigenen Angaben zufolge hat sie eines von acht Spezialaufklärungsflugzeugen abgeschossen.

Die ukrainische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben erneut ein rund 350 Millionen Dollar (323 Millionen Euro) teures Flugzeug der russischen Armee abgeschossen. Das Flugzeug vom Typ A-50 sei über dem Asowschen Meer getroffen worden und auf dem Land niedergegangen, sagte der Kommandeur Mykola Oleshchuk der ukrainischen Zeitung "Kyiv Independent". Nach Berichten des US-Magazins "Forbes" soll es nahe der Region Krasnodar abgestürzt sein.

Die Behörden von Krasnodar im Südwesten Russlands teilten mit, dass die Feuerwehr einen Brand "von etwa 250 Quadratmetern" bekämpfe und keine Häuser in Gefahr seien. Demnach sollen "zwei Flugzeuge" in den Vorfall verwickelt gewesen sein – genauere Angaben machten die Behörden nicht.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der ukrainische Geheimdienst hatte den Abschuss einer Mainstay, wie sie im Nato-Jargon genannt wird, bestätigt. Die russische Armee hingegen äußerte sich bislang nicht dazu. Alle Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen. Bei der A-50 handelt es sich um eine fliegende Kommandozentrale, die Kampfjets koordinieren und Luftabwehrsysteme sowie Lenkraketen orten kann. Zudem ist sie mit einem starken Radarsystem ausgestattet.

Russland verliert mehrere Flugzeuge in einem Monat

Das Frühwarnflugzeug ähnelt den Awacs-Aufklärern der Nato und hat eine charakteristische Radaranlage auf dem Rumpf. Ein Verlust wäre ein weiterer schwerer Schlag, den die russische Luftwaffe hinnehmen müsste. In einem Monat hat sie bereits mehrere Kampfflugzeuge verloren, darunter fünf SU-34 und zwei SU-35. Von den fliegenden Kommandozentralen soll Russland neun besitzen – jetzt sind es offenbar nur noch sieben.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Nachrichtenportal Ukrajinska Prawda schrieb unter Berufung auf Quellen beim Militärgeheimdienst, ein modernisiertes sowjetisches Flugabwehrsystem des Typs S-200 sei zum Einsatz gekommen. Zuvor hatte Russland mehrfach von ukrainischen Angriffen auf Bodenziele mittels S-200-Raketen berichtet.

Erster A-50-Abschuss schon im Januar gemeldet

Bereits Anfang Januar hatte sich die Ukraine damit gerühmt, eine A-50 abgeschossen zu haben. Der damalige ukrainische Oberbefehlshaber Walerij Saluschnyj sprach von einer "perfekt geplanten Operation". Allerdings hatten selbst ukrainische Medien später berichtet, dass dem Aufklärungsflugzeug eine Notlandung im russischen Anapa gelungen sei. Russische Militärblogger äußerten darüber hinaus die Vermutung, dass Russland selbst sein 350 Millionen Dollar teures Flugzeug mit der Flugabwehr getroffen habe.

Mit dem Verlust einer weiteren A-50 wäre Russland bei der Koordinierung seiner Truppen geschwächt. Denn nicht alle der verbleibenden Flugzeuge seien einsatzbereit, meldet "Forbes". Eine der Hauptaufgaben der A-50 ist es, ankommende Raketen der Ukraine zu erfassen und die Daten an die Luftabwehr zu melden. Sie können außerdem als Kommunikationszentrale dienen und Nachrichten an die Front übermitteln.

Wurden die Flugzeuge zunächst weitab der Kriegshandlungen eingesetzt, änderte sich das im Kriegsverlauf. Mit der Zeit wurden die Russen risikobereiter. "Es besteht die realistische Möglichkeit, dass Russland mehr Risiken in Kauf nimmt, indem es Mainstay näher an die Frontlinie fliegt", stellte das britische Verteidigungsministerium im November fest.

Sollte sich der Abschuss bestätigen, hat Russland aber nicht nur ein wertvolles Flugzeug verloren. An Bord befinden sich in der Regel 15 hoch ausgebildete Spezialisten. Diese zu ersetzen, dürfte keine leichte Aufgabe sein.

Die Ukraine wehrt seit knapp zwei Jahren eine russische Invasion ab. Kiew wurden von westlichen Verbündeten moderne Flugabwehrsysteme geliefert. Zudem wird die ukrainische Luftwaffe in nächster Zeit mehrere Dutzend Kampfflugzeuge des Typs F-16 erhalten.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website