Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Österreich: 10.000 Nachfahren von NS-Opfern wollen Staatsbürgerschaft

Flut an Anträgen  

10.000 Nachfahren von NS-Opfern wollen österreichischen Pass

06.05.2021, 19:51 Uhr | dpa

Österreich: 10.000 Nachfahren von NS-Opfern wollen Staatsbürgerschaft. Ausstellung in Wien gegen das Vergessen von Holocaust-Überlebenden: Auch das in Kraft getretene Gesetz soll verhindern, dass die NS-Verfolgung aus dem Gedächtnis verloren geht. (Quelle: imago images)

Ausstellung in Wien gegen das Vergessen von Holocaust-Überlebenden: Auch das in Kraft getretene Gesetz soll verhindern, dass die NS-Verfolgung aus dem Gedächtnis verloren geht. (Quelle: imago images)

In Österreich können seit September auch Kinder, Enkel und Urenkel von NS-Verfolgten erleichtert eine Staatsbürgerschaft des Landes bekommen. Bei den Nachkommen stößt das Gesetz auf großen Zuspruch.

Die erleichterte Einbürgerung für Nachfahren von NS-Verfolgten in Österreich hat eine Welle an Anträgen ausgelöst. Nach Behördenangaben vom Donnerstag haben bereits mehr als 10.000 Menschen die österreichische Staatsbürgerschaft beantragt, seitdem im September ein liberaleres Gesetz in Kraft getreten ist. Davor waren nur Opfer des nationalsozialistischen Regimes anspruchsberechtigt gewesen, nicht aber ihre Kinder, Enkel oder Urenkel.

Laut der Wiener Stadtverwaltung, die die Verfahren für ganz Österreich bearbeitet, kommen die meisten Anträge aus Israel, den USA und Großbritannien. Rund 4.600 Nachkommen sind bereits als Österreicher anerkannt worden. "Es geht dabei nicht nur um die Verleihung der Staatsbürgerschaft als symbolische Geste, sondern darum aufzuzeigen, dass dieses Kapitel in Österreichs Geschichte nicht vergessen werden darf," sagte der liberale Wiener Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr.

In Deutschland konnten Nachfahren von Menschen, die zum Beispiel als Juden oder politisch Andersdenkende verfolgt worden waren, schon bislang die Staatsbürgerschaft erhalten – allerdings nur, wenn zumindest ein Elternteil vor dem Jahr 2000 geboren ist. Die Bundesregierung hat im März jedoch einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem diese Generationenklausel gekippt werden soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal