Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Flughafen Frankfurt: Zoll entlarvt fünfstellige Drogenlieferung

Am Röntgengerät gescheitert  

Zoll findet kreatives Kokain-Paket am Frankfurter Flughafen

14.01.2022, 14:38 Uhr | dpa, ads

Flughafen Frankfurt: Zoll entlarvt fünfstellige Drogenlieferung. Der "mühevolle" Versuch eines Drogenschmuggels: Dieser Anblick bot sich den Zollbeamten beim Öffnen. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)

Der "mühevolle" Versuch eines Drogenschmuggels: Dieser Anblick bot sich den Zollbeamten beim Öffnen. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)

Beim Versuch, Drogen auf direktem Wege an die Kundschaft zu schicken, ist ein Schmuggler aus Paraguay gescheitert: Der Zoll des Flughafens Frankfurt entdeckte die gepresste und zugenähte Kokainlieferung.

Zollbediensteten sind Drogen im Schwarzmarktwert von rund 37.000 Euro auf einem Röntgenbild aufgefallen. Das teilte die Polizei in Frankfurt am Freitag mit. Demnach hatte der Zoll kurz nach Weihnachten einige Postsendungen kontrolliert, als ihm ein Paket mit einer mit Shirts gefüllten Sporttasche auffiel.

Das Paket aus Paraguay war demnach für eine Privatperson in Spanien bestimmt. Da sich auf dem Röntgenbild Unregelmäßigkeiten zeigten, sahen die Beamten genauer hin – und fanden ein weißes Pulver.

Ein Beamter beim Untersuchen der Kokainplatte: Bei diesem Paket hatten die Zollbeamten den richtigen Riecher. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)Ein Beamter beim Untersuchen der Kokainplatte: Bei diesem Paket hatten die Zollbeamten den richtigen Riecher. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)

Beim Aufschneiden kamen etwa 530 Gramm Kokain im Wert von rund 37.000 Euro zum Vorschein. "Die Kreativität bei Schmuggelverstecken kennt keine Grenzen. Hier wurde sich sehr viel Mühe gegeben, in dem man das Rauschgift gepresst, verpackt und in die Tasche eingenäht hat", so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Der Fall von Ende Dezember sei aus Ermittlungstaktik erst jetzt öffentlich gemacht worden. Die Ermittlungen dauern an.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: