Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburger fällt von Kreuzfahrtschiff – schwierige Ermittlungen

Identität des Vermissten bestätigt  

Millionär fällt von MS Europa – schwierige Ermittlungen

20.08.2021, 15:47 Uhr | t-online, EP

Hamburger fällt von Kreuzfahrtschiff – schwierige Ermittlungen. Die MS Europa (Archivbild): Kai Wünsche war vor Texel von dem Kreuzfahrtschiff gefallen. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Die MS Europa (Archivbild): Kai Wünsche war vor Texel von dem Kreuzfahrtschiff gefallen. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Die Suche nach einem vermissten Mann in der Nordsee wurden von den Einsatzkräften abgebrochen. Es gebe keine Überlebenschancen mehr. Nun ist klar, wer der Vermisste ist: der Millionär Kai Wünsche.

Ein Passagier des Kreuzfahrtschiffes MS Europa ist über Bord gegangen. Gegenüber t-online bestätigte nun die Polizei Hamburg, dass es sich um den Millionär Kai Wünsche handelt. 

Obwohl sich das Kreuzfahrtschiff zum Zeitpunkt des Unglückes knapp zehn Seemeilen nordöstlich von Texel befunden hat, ist die Hamburger Polizei an den Ermittlungen beteiligt. Es greife das Wohnort-Prinzip, erklärte die Sprecherin der Polizei: "Das ist aktuell ein schwieriges Konstrukt." Während die Suchaktion zu Wasser von niederländischen Kräften der Küstenwache durchgeführt wurde, laufe das Schiff unter maltesischer Flagge. Aus diesem Grund würden die Ermittlungen nun von den zuständigen Beamten dreier Länder aufgenommen.

Keine Anzeichen auf Fremdverschulden

"Bisher behandeln wir den Fall offiziell noch wie eine Vermisstensache", so die Hamburger Polizei. Allerdings gingen die Beamten von einem Suizid aus. Die Hintergründe sind allerdings noch unklar.

Aufnahmen der Überwachungskameras des Schiffes lieferten nach Angaben einer Sprecherin von Hapag Lloyd keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Nachdem sich nach eigenen Angaben auch die Besatzung des Schiffes aktiv an der Suche beteiligt hatte, habe die MS Europa nun ihre Fahrt fortgesetzt.

"Die Reisebegleitung des vermissten Passagiers wird an Bord betreut. Ein Seelsorgeteam zur Unterstützung für Crew und Gäste ist unterwegs und wird schnellstmöglich an Bord gehen", heißt es in einem Statement des Unternehmens.

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.  

Verwendete Quellen:
  • Telefonat mit der Polizei Hamburg
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Telefonat mit einer Sprecherin von Hapag Lloyd
  • Statement von Hapag Lloyd per Mail
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: