Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Tausende bei Demo gegen Corona-Politik in Hamburg

Von dpa, fas, KS

Aktualisiert am 09.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Demo in Hamburg: Mehrere Tausend Impfgegner und Corona-Zweifler haben gegen die Corona-Politik protestiert.
Demo in Hamburg: Mehrere Tausend Impfgegner und Corona-Zweifler haben gegen die Corona-Politik protestiert. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Deutschland sind Tausende Gegner der Corona-Politik auf die Stra├čen gegangen. In Hamburg versammelten sich trotz des hohen Infektionsgeschehens 13.700 Menschen. Die Polizei war mit einem Gro├čaufgebot vor Ort.

Tausende Impfgegner und Corona-Zweifler haben am Samstag in Hamburg gegen die Corona-Politik protestiert. Nach Polizeiangaben vom Abend zogen etwa 13.700 Menschen am Nachmittag unter dem Motto "Das Ma├č ist voll. H├Ąnde weg von unseren Kindern" durch die Innenstadt. Zuvor hatte die Polizei von 16.000 Teilnehmern gesprochen.

Ein Schild mit der Aufschrift "Nein zum Impfzwang": Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschr├Ąnkungen waren in der Innenstadt unterwegs.
Ein Schild mit der Aufschrift "Nein zum Impfzwang": Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschr├Ąnkungen waren in der Innenstadt unterwegs. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa-bilder)

Zu gr├Â├čeren Zwischenf├Ąllen kam es laut Polizei nicht. Obwohl der Veranstalter die Teilnehmer ├╝ber Lautsprecher aufforderte, die Masken- und Abstandspflicht einzuhalten, waren in der Menge viele Menschen ohne Masken und Abstand unterwegs.

Proteste in Hamburg: Davidstern f├╝hrt zur Ermittlungsverfahren

Die Polizei hatte strenge Kontrollen angek├╝ndigt. Ein Demoteilnehmer habe einen Davidstern mit der Aufschrift "ungeimpft" an der Kleidung getragen, twitterte die Polizei. Gegen die Person sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet worden. Wegen der Demonstration kam es in der Innenstadt aufgrund von Stra├čensperrungen zu Verkehrsbehinderungen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Bayern-Wende im Fall Lewandowski"
Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023, will den FC Bayern aber am liebsten sofort verlassen.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In Hamburg lag die Inzidenz laut Angaben der Stadt am Freitag bei 556,5. Damit geh├Ârt die Hansestadt zu den derzeit am meisten von Corona betroffenen Gebieten in Deutschland.

Corona-Politik: Demonstrationen in anderen St├Ądten ÔÇô auch gegen "Querdenker"

Auch in anderen St├Ądten Deutschlands waren Impfgegner unterwegs. In Frankfurt am Main demonstrierten nach Polizeiangaben bis zu 8000 Menschen bei einer angemeldeten Veranstaltung gegen Corona-Ma├čnahmen. In D├╝sseldorf waren es laut Polizei mehrere Tausend, die Veranstalter sprachen von rund 4000.

In Freiburg versammelten sich zu einem angemeldeten Protest nach Polizeiangaben bis zu 6.000 Menschen, in Magdeburg rund 5.000. Knapp 2.000 waren es im hessischen Wetzlar und rund 1.250 in Trier. In Schwerin versammelten sich nach Polizeiangaben rund 1.600 Gegner von Corona-Ma├čnahmen, in Regensburg etwa 2.700 und in Ansbach (beide Bayern) rund 2.000 Demonstranten.

Weitere Artikel

Staatsanwaltschaft Berlin und Halle
Von U-Haft gegen 15-J├Ąhrige nichts bekannt
Blick auf eine Berliner Justizvollzugsanstalt (Symbolbild): Einem Medienbericht zufolge soll eine 15-J├Ąhrige in U-Haft sitzen, die bis vor kurzem vermisst war.

Kurioser Wert bei Erwachsenen
Bremen erreicht Impfquote von 100,2 Prozent
Warteschlange vor dem Impfzentrum Am Brill (Archivbild): Das Zentrum bietet Impfungen ohne Termin an.

Angek├╝ndigter Termin verstrichen
Der "Drachenlord" bleibt doch noch in seinem Haus
Einsatz in Altschauerberg: Die Polizei ist wegen der Anti-Fans von Drachenlord Rainer Winkler regelm├Ą├čig in dem Ort. Nun verz├Âgert sich der Auszug (Archivfoto).


In Minden (Nordrhein-Westfalen) gingen aber auch rund 2500 Menschen auf die Stra├če, um gegen "Querdenker" zu demonstrieren. Sie brachten ihren Unmut ├╝ber Corona-Leugner, Impf-Skeptiker und Rechtsradikale zum Ausdruck. "Ja zu Meinungsfreiheit und Miteinander ÔÇô entschieden nein zu Hass, Drohungen und Gewalt", hie├č es etwa auf einem Plakat. In Erfurt versammelten sich nach Angaben von Veranstaltern und Polizei bis zu 1000 Menschen, um f├╝r Demokratie und R├╝cksichtnahme in der Pandemie zu demonstrieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusDeutschlandInzidenzPolizeiQuerdenker

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website