• Home
  • Regional
  • Rund 4500 Teilnehmer bei Protesten gegen Corona-Politik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrankfurt verliert Topstar vor SupercupSymbolbild für einen Text"Dittsche" hält Trauerrede für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextEisbär attackiert TouristinSymbolbild für einen TextRB Leipzig holt wieder Salzburg-StarSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextUrteil: Kennzeichenscanner sind illegalSymbolbild für ein VideoTreibstofflager brennt: Zwei ExplosionenSymbolbild für einen TextPietro Lombardi hat abgenommenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextBeliebte iPhone-Funktion kehrt zurückSymbolbild für einen TextWarnung vor Rammstein-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserSerien-Star klagt über Sex-SzenenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Rund 4500 Teilnehmer bei Protesten gegen Corona-Politik

Von dpa
21.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Mecklenburg-Vorpommern haben erneut Tausende Menschen gegen immer noch bestehende Corona-Beschränkungen und eine mögliche allgemeine Impfpflicht protestiert. Wie Polizeisprecher erklärten, wurden am Montag landesweit rund 4500 Frauen und Männer bei Protestzügen und -versammlungen gezählt, erneut etwa zehn Prozent weniger als in der Vorwoche.

Die meisten Teilnehmer gab es mit je rund 850 in Rostock und Schwerin sowie mit 550 in Neubrandenburg. Weitere Proteste gab es unter anderem Stralsund, Güstrow, Waren, Neustrelitz, Bergen auf Rügen, Pasewalk, Greifswald, Wismar und Anklam. Sie verliefen bis zum frühen Abend laut Polizei überall friedlich.

Mehrere Redner kritisierten, dass die Beschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern bis zum 2. April verlängert wurden und das Landessozialministerium eine sogenannte Hotspot-Regelung für ganz MV favorisiert. An diesem Donnerstag soll der Landtag in einer Sondersitzung darüber entscheiden, wie es nach dem Auslaufen der Übergangsregelung am 2. April weitergeht.

Bei einigen Demonstrationen vermischten sich die Proteste auch mit Kritik am russischen Angriff der Ukraine sowie an den stark gestiegenen Treibstoff- und in der Folge immer höheren Lebenshaltungskosten.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag am Montag im Nordosten bei 2459,6 - und somit etwas niedriger als in den Vortagen. Bundesweit lag der Wert laut Robert Koch-Institut am Sonntag bei 1714,2.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Rammstein-Konzert in München – ein Sicherheitsrisiko?
AnklamGreifswaldGüstrowImpfpflichtNeubrandenburgPolizeiRostockSchwerinStralsundWismar

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website