Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Anschlag in Dortmund: Was wir bisher wissen und was nicht

Anschlag auf Borussia Dortmund  

Was wir bisher wissen und was nicht

12.04.2017, 17:28 Uhr | AFP, cwe

Anschlag in Dortmund: Was wir bisher wissen und was nicht. Der Tatort in Dortmund. Noch immer sind Polizisten vor Ort. (Quelle: dpa)

Der Tatort in Dortmund. Noch immer sind Polizisten vor Ort. (Quelle: dpa)

Die ersten Erkenntnisse über den Anschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund haben die schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Ein "terroristischer Hintergrund" ist wahrscheinlich und die Sprengsätze waren enorm gefährlich. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

+ Alle aktuellen Informationen im Liveticker +

Was lässt die Bundesanwaltschaft an einen "terroristischen Hintergrund" des Anschlags mit zwei Verletzten glauben?

Die "Tatmodalitäten", wie Behördensprecherin Frauke Köhler sagte. Das Attentat vom Dienstagabend wurden mit drei offenkundig hochwirksamen Sprengsätzen begangen, die laut Köhler eine "Sprengwirkung von mehr als 100 Metern" besaßen. Außerdem waren sie mit Metallstiften bestückt. Einer dieser Stifte bohrte sich in die Kopfstütze eines Bussitzes. "Wir können daher von Glück sagen, dass nichts Schlimmeres passiert ist", sagte Köhler.

Was könnte das genaue Motiv der Täter sein?

Das wissen die Ermittler noch nicht. Unklar blieb zunächst auch, ob drei am Tatort gefundene textgleiche Bekennerschreiben tatsächlich echt sind. Sie deuten auf einen islamistischen Hintergrund hin.

Was ist der Inhalt der Bekennerschreiben?

Der oder die Verfasser fordern unter anderem den Abzug der Bundeswehr-Tornados aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein in Rheinland-Pfalz. Laut Köhler werden die Bekennerschreiben derzeit "insbesondere unter islamwissenschaftlichen Gesichtspunkten" geprüft.

Könnten die Täter auch aus dem links- oder rechtsextremistischen Spektrum stammen?

Ja. Aber darauf gibt es offenbar keine Hinweise - trotz eines zweiten Bekennerschreibens, das nach dem Anschlag am späten Dienstagabend auf einer linken Internetseite auftauchte. Nach einer erster Bewertung des Schreibens gibt es aber laut Bundesanwaltschaft "erhebliche Zweifel an der Echtheit dieser Bekennung".

Wer sind die beiden Männer, deren Wohnungen die Ermittler durchsucht haben?

Dazu sagte die Bundesanwaltschaft zunächst noch nichts. Sie spricht lediglich von "zwei Verdächtigen aus dem islamistischen Spektrum", die in den Fokus der Strafverfolgung gerückt seien. Einer der Männer wurde vorläufig festgenommen. Nach Medienberichten soll es sich um einen Iraker mit Kontakten zum IS handeln.

Wie reagierte die Bundesregierung auf den Anschlag?

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe die Nachricht von dem Anschlag mit Entsetzen aufgenommen. In einem Telefonat mit Borussia-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke habe Merkel ihre Solidarität sehr deutlich ausgedrückt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière kündigte an, dass er das für Mittwochabend neuangesetzte Champions-League-Spiel zwischen Dortmund und dem AS Monaco besuchen wird - ebenso wie Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

Wie geht es dem Dortmunder Spieler und dem Polizisten, die bei dem Anschlag verletzt wurden?

Dortmunds Innenverteidiger Marc Bartra wurde noch in der Nacht zum Mittwoch operiert. Nach Vereinsangaben erlitt der Spanier beim Zerbersten einer Busscheibe "eine gebrochene Speiche im rechten Handgelenk und diverse Fremdkörpereinsprengungen" an Hand und Arm. Der verletzte Polizist war wegen eines Knalltraumas und eines Schocks zunächst dienstunfähig.

Warum wurde die Neuauflage des am Dienstag abgesagten Spiels zwischen Dortmund und Monaco bereits für Mittwoch angesetzt - für einen Zeitpunkt nicht einmal 24 Stunden nach dem Attentat?

Weil der dichte Spielplan der europäischen Spitzenclubs derzeit keine längerfristigen Ausweichtermine zulässt. Bereits in der kommenden Woche findet das Rückspiel beider Clubs in Monaco statt. Parallel geht die Bundesliga in ihre entscheidende Phase. Am 26. April spielt Dortmund zudem im deutschen Pokalhalbfinale bei Bayern München, und bereits für den 2. und 3. Mai sind die Champions-League-Halbfinalspiele terminiert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal