Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Kommentar: Europacup-Desaster! Das muss sich jetzt ändern


MEINUNGSechs Spiele, sechs Pleiten  

Das Europa-Desaster! Was sich jetzt ändern muss

29.09.2017, 10:48 Uhr | Florian Wichert, t-online.de

Kommentar: Europacup-Desaster! Das muss sich jetzt ändern. Peter Bosz (BVB, l.), Julian Nagelsmann (Hoffenheim, m.) und Ralph Hasenhüttl (Leipzig, r.) konnten in dieser Saison auf der internationalen Bühne noch nicht überzeugen. (Quelle: imago images)

Peter Bosz (BVB, l.), Julian Nagelsmann (Hoffenheim, m.) und Ralph Hasenhüttl (Leipzig, r.) konnten in dieser Saison auf der internationalen Bühne noch nicht überzeugen. (Quelle: imago images)

Nur zwei Siege, zwei Unentschieden und satte 12 Niederlagen. Das ist die bisherige Bilanz der deutschen Klubs in Europa in dieser Saison.

Ein Desaster! Eine Blamage! Eine Katastrophe! Jetzt müssen die Bundesligisten handeln.

Ein Kommentar von Florian Wichert.

Allein an diesem zweiten Spieltag hagelte es in sechs Spielen sechs Pleiten. Wenn es so weitergeht, schafft es maximal der FC Bayern ins Achtelfinale der Champions League. Und Dortmund oder Leipzig überwintern nur in der Europa League, weil sie für die Königsklasse zu schlecht sind.

Nach der schwarzen Europacup-Woche hat die Bundesliga in der Fünfjahreswertung der UEFA einen weiteren Platz verloren und liegt hinter Spanien, England und Italien nur noch auf Rang vier. In der Wertung dieser Saison ist die Bundesliga nur 27. – sogar Kasachstan, Mazedonien und Slowenien sind besser.

Grund für diese Bilanz sind nicht in erster Linie Niederlagen gegen Paris oder Real Madrid – sondern gegen Razgrad, Belgrad, Domzale oder Besiktas Istanbul. Das war gerade in der Europa League schon in den vergangenen Jahren so, aber es war noch nie so schlimm wie heute.

Klar gibt es in der Bundesliga weniger TV-Geld als in der Premier League – aber es gibt NICHT weniger als in Slowenien, Serbien oder in der Türkei.

Auch wenn es im Land des amtierenden Weltmeisters, Confed-Cup-Siegers und U21-Europameisters niemand hören will: Die Bundesliga steckt in einer Krise – nachdem noch 2013 mit Bayern und Dortmund zwei deutsche Vereine im Champions-League-Finale standen.

Deshalb müssen sich die Vereins-Bosse jetzt zusammensetzen und Maßnahmen erarbeiten.

Die zum Beispiel so aussehen könnten:

  • Mehr Risiko gehen! Die Bundesligisten feiern sich für ihre wirtschaftliche Vernunft – aber einige sitzen auf ihrem Geld. Die Vereine müssen mehr investieren, daran führt kein Weg vorbei. Wenn die spektakulärsten Transfers abseits des FC Bayern die von Yarmolenko, Boateng oder Alario sind, läuft etwas falsch.
  • Europa League ernst nehmen! Es geht um die Fünf-Jahres-Wertung. Diese Spiele sind Pflicht und keine Kür. Der Anspruch muss sein, die Ehre der Bundesliga zu verteidigen und mindestens die Gruppenphase zu überstehen. Dafür gehört die beste Elf auf den Platz.
  • Schluss mit Ausreden und Tiefstapelei! „Die Bundesliga geht vor, wir sind die Belastung nicht gewohnt, der Gegner hat mehr Erfahrung“ – Hauptsache, man geht nicht als Favorit ins Spiel und baut schon mal für eine Niederlage vor. Das geht gar nicht.
  • Wieder über 50+1 diskutieren. Diese Regel legt fest, dass die Stimmenmehrheit beim Verein und nicht nur bei einem Investor liegen muss. Natürlich soll der Fußball bezahlbar sein – aber er soll auch nicht international der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Ohne Stars und Erfolge  kommen auch irgendwann keine Zuschauer mehr.

Kein Wunder, dass immer mehr deutsche Nationalspieler im Ausland unter Vertrag stehen: Kroos, Khedira, Özil, Draxler, Mustafi, Rüdiger, ter Stegen, Gündogan, Sané, Trapp, Höwedes, Can.

Wenn jetzt selbst der FC Bayern nach sechs Spieltagen seinen Trainer entlässt und darauf hofft, dass die Investoren von Paris und Manchester City irgendwann die Lust verlieren, damit man selbst wieder eine Chance hat, dann haben wir wirklich ein Riesenproblem.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe