Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Bundesliga: Das spricht für den FC Bayern im Titel-Duell mit dem BVB


Bundesliga-Rückrunde  

"Bayern ist im Jäger-Modus" – und was noch für den Titel spricht

Von Noah Platschko

18.01.2019, 11:10 Uhr
Bundesliga: Das spricht für den FC Bayern im Titel-Duell mit dem BVB. Wollen in der Rückrunde angreifen: Spielmacher Thiago (li.) und Trainer Niko Kovac. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Wollen in der Rückrunde angreifen: Spielmacher Thiago (li.) und Trainer Niko Kovac. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Dortmund gegen den FC Bayern: So spannend wie in dieser Saison war der Meisterkampf lange nicht mehr. Vor dem Start in die Rückrunde hat t-online.de Gründe für beide Teams gesammelt.

Der FC Bayern München startet mit einem Rückstand von sechs Punkten auf Spitzenreiter Borussia Dortmund in die Rückrunde der Bundesliga. Trotz des Punktepolsters, das der BVB auf den Rekordmeister aufweist, ist für die Bayern noch alles drin. Und auch wenn der Auftakt in die Rückserie am Freitag (20.30 Uhr, im Liveticker bei t-online.de) gegen Hoffenheim leichter sein könnte, gibt es gute Gründe, weswegen die Kovac-Elf den siebten Meistertitel in Serie feiern könnte.

Die Bayern, die sich traditionell im Trainingslager in Doha auf die Rückrunde vorbereiteten, haben die Meisterschaft noch längst nicht abgeschrieben. Allen voran Innenverteidiger Niklas Süle ließ in Katar öffentlich verlauten, dass er vom Titelgewinn überzeugt sei.

Die Winter-Transfers des FCB:
Neuzugang: Alphonso Davies (18 Jahre, für 10 Mio. Euro von den Vancouver Whitecaps)
Die ungewohnte Verfolgerrolle ist für den FC Bayern dabei ein großes Plus. Schenkt man nämlich dem Gros der hiesigen Experten glauben, so ist der BVB nicht nur Favorit, sondern gleichzeitig auch spielerisch den Münchnern überlegen. Durch den Vorsprung haben die Schwarz-Gelben plötzlich etwas zu verlieren – und Druck. "Bayern ist im Jäger-Modus", sagte etwa Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder im Interview mit dem "Sportbuzzer". Die Tabellenkonstellation ist Neuland für die junge Favre-Elf, was den Bayern zugutekommen könnte.

BVB spielte über seinen Möglichkeiten

Eine Vielzahl der Hinrundenspiele zeigte, dass der BVB tendenziell über seinen Möglichkeiten spielte. Dortmund durchlief nicht ein einziges Tief und bestach durch eine für das erste Jahr unter einem neuen Trainer herausragende Konstanz. Unwahrscheinlich, dass die Borussen dieses Level halten können. Bei den Bayern war das Gegenteil der Fall. Insbesondere die wochenlange Krise Ende September/Anfang Oktober kostete die Kovac-Elf wertvolle Punkte im Titelrennen, die fahrlässig liegengelassen wurden. Eine Schwächephase, die den Bayern auch dank der Neuzugänge und der Rückkehr verletzter Spieler nicht ein zweites Mal passieren wird.


Hinzu kommt, dass die Bayern in der restlichen Hinrunde ergebnistechnisch so gut wie nichts anbrennen ließen. Insbesondere die beiden letzten Auftritte der Münchner vor der Winterpause gegen Leipzig (1:0) und in Frankfurt (3:0) ließen erahnen, wie die Bayern in Normalform auf dem Feld agieren. Dass Langzeitverletze wie Kingsley Coman und Thiago das komplette Wintertrainingslager absolvierten und topfit in die Rückserie starten, hebt den Rekordmeister außerdem nochmal auf ein höheres Niveau.

Sechs Punkte sind in zwei Spielen wettzumachen

Ein weiterer Faktor ist die Souveränität. Der Konkurrent aus Westfalen gewann ganze sieben seiner 17 Hinrundenpartien mit nur einem Tor Unterschied, bei den Bayern waren es nur drei, sprich: Gewann der FC Bayern seine Spiele, dann meist hoch, dominant und ungefährdet. Die Dortmunder mussten häufig bis zum Schlusspfiff zittern. Gut möglich also, dass den Borussen in der Rückserie das Glück weniger hold sein wird als noch in 2018 – und die Bayern den Rückstand verkürzen. 


Sechs Punkte mögen nach viel klingen, sind allerdings innerhalb von zwei Spieltagen wettzumachen. Dazu bestreiten die Bayern das vielleicht die Meisterschaft entscheidende direkte Duell gegen die Borussia in der heimischen Allianz-Arena. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wie auch die Erfahrung in den einzelnen Mannschaftsteilen. Auch wenn das hohe Alter der Spieler den Bayern oft als Nachteil ausgelegt wird, könnte zum Ende der Saison eben diese Erfahrung den Unterschied ausmachen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe