Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Trainer gefunden! Thomas Doll wird bei Hannover 96 Nachfolger von André Breitenreiter

Kriselnder Bundesligist  

Trainer gefunden: Doll wird in Hannover Breitenreiter-Nachfolger

27.01.2019, 19:03 Uhr | t-online, dpa

Trainer gefunden! Thomas Doll wird bei Hannover 96 Nachfolger von André Breitenreiter. Erfahrener Coach: Thomas Doll trainierte in der Bundesliga zuvor den Hamburger SV und Borussia Dortmund.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Erfahrener Coach: Thomas Doll trainierte in der Bundesliga zuvor den Hamburger SV und Borussia Dortmund. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Thomas Doll ist neuer Coach von Hannover 96 und soll den kriselnden Klub in der Bundesliga halten. Der Ex-Hamburger tritt die Nachfolger von André Breitenreiter an und steht vor einer Mammut-Aufgabe.

Thomas Doll soll Hannover 96 vor dem drohenden Absturz aus der Bundesliga bewahren. Die Verpflichtung des 52 Jahre alte Ex-Nationalspielers teilte der Verein am Sonntagabend mit. Doll, der seit seinem vorzeitigen Abschied am 21. August 2018 beim ungarischen Spitzenklub Ferencvaros Budapest arbeitslos war, tritt beim Tabellenvorletzten die Nachfolge des am Sonntag freigestellten André Breitenreiter an.


15 Spieltage bleiben dem ehemaligen DDR- und DFB-Auswahlspieler Doll noch, um mit den seit acht Spielen sieglosen Niedersachsen den Klassenverbleib zu schaffen. Seinen Einstand gibt er am Freitag daheim gegen RB Leipzig (ab 20.30 Uhr im Liveticker von t-online.de).

Erfahrener Coach: Thomas Doll trainierte in der Bundesliga zuvor den Hamburger SV und Borussia Dortmund.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)Erfahrener Coach: Thomas Doll trainierte in der Bundesliga zuvor den Hamburger SV und Borussia Dortmund. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Doll spielte für den HSV und Eintracht Frankfurt

"Thomas Doll ist bekannt als akribischer Arbeiter mit einer klaren Ansprache. Wir sind fest davon überzeugt, dass er der Mannschaft mit all seiner Erfahrung genau das vermitteln kann, was sie benötigt, um die Wende zu schaffen", schrieb der Verein auf Twitter.

Doll ist in Norddeutschland kein Unbekannter. Er wechselte nach der Wiedervereinigung 1990 vom BFC Dynamo zum Hamburger SV, bei dem er schnell zum DFB-Nationalspieler aufstieg. Nach einer starken Saison wechselte das Offensiv-Ass für 15 Millionen D-Mark zu Lazio Rom und sanierte damit den hoch verschuldeten HSV. Über Eintracht Frankfurt und AS Bari kehrte der Mittelfeld- und Angriffsspieler 1998 in die Hansestadt zurück, wo er drei Jahre später seine Karriere beendete.

Mit Ferencvaros ungarischer Meister und Pokalsieger

In den folgenden Jahren arbeitete Doll beim HSV als Nachwuchscoach, ehe er von 2004 bis 2007 lange recht erfolgreich das Bundesliga-Team betreute. Als Spezialist im Abstiegskampf bewährte er sich erstmals beim folgenden Engagement bei Borussia Dortmund, die er 2007/08 in kritischer Lage übernahm, aber noch den Klassenverbleib schaffte.

Nach dem Abschied beim BVB zog es "Dolly" ins Ausland: Genclerbirligi Ankara in der Türkei (2009-2010) und der saudi-arabische Spitzenklub Al-Hilal (2011-2012) waren die nächsten Stationen, ehe er 2013 nach Ungarn wechselte. Dort erlebte er seine erfolgreichste Trainer-Zeit: Mit Ferencvaros wurde er 2015 ungarischer Pokalsieger, 2016 Meister. Im Mai 2016 erhielt Doll die Auszeichnung als Trainer des Jahres.

Wenige Tage später gewann er mit Ferencvaros zum zweiten Mal den Pokal und schaffte damit das Double. Für viele Beobachter unerwartet, trennten sich Doll und der Verein im August 2018 einvernehmlich, obwohl Ferencvaros zu diesem Zeitpunkt alleiniger Tabellenführer war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter-Account von Hannover 96

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: