Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Luka Jovic-Transfer: Fredi Bobic droht dem FC Bayern

Transfers im Sommer  

Bobic: "Dann muss Bayern richtig bluten"

23.02.2019, 11:59 Uhr | lr, dpa, t-online.de

21 02 2019 xjhx Fussball UEFA Europa League Eintracht Frankfurt Schachtar Donezk emspor v l (Quelle: kabel eins)

Fredi Bobic: FC Bayern soll wegen Eintracht-Stars bluten. (Quelle: Sport1)

Fredi Bobic: FC Bayern soll wegen Eintracht-Stars bluten

Eintracht-Vorstand warnt die Bayern ziemlich drastisch. Mehrere Top-Spieler der Frankfurter stehen auf der Liste internationaler Top-Klubs – unter anderem beim Bayern München. (Quelle: Sport1)

Fredi Bobic: FC Bayern soll wegen Eintracht-Stars bluten. (Quelle: Sport1)


Die Verantwortlichen des FC Bayern haben für den Sommer eine Transfer-Offensive versprochen. Nun kündigt der erste Bundesliga-Manager horrende Preise für den Rekordmeister an.

Auch Eintracht Frankfurt könnte von den Plänen für einen Umbruch beim FC Bayern betroffen sein. Übereinstimmenden Berichten zufolge soll Torjäger Luka Jovic im Fokus der Münchner stehen. Er könnte erst einmal als Ersatz für Robert Lewandowski kommen – und den Polen dann langfristig ersetzen.

Doch Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic hat klare Vorstellungen für einen Verkauf. Er sagte im Rahmen des Laureus Sport Award in Monte Carlo zuletzt: "Es kann sein, dass sie den einen oder anderen von uns interessant finden, aber ich glaube, dass da noch ganz andere Große um die Ecke kommen werden. Wenn sie an unseren Spielern interessiert sind, müssen die Bayern aber richtig bluten."

Top-Klubs scouten bei Eintracht

Im Gespräch war zuletzt eine mögliche Ablösesumme von bis zu 50 Millionen Euro für Jovic. Diese Summe wollte Bobic nicht kommentieren, machte aber deutlich: "Wir werden an unsere Grenzen gehen, um die Mannschaft, so gut es geht, zusammenzuhalten. Aber wir haben natürlich brutale Konkurrenten, vor allem im wirtschaftlichen Bereich – und da sind bei uns irgendwo Grenzen."


Aktuell, so verriet der Eintracht-Boss, gebe es noch keine konkreten Angebote.

Dass aber grundsätzlich Interesse einiger europäischer Top-Klubs an Frankfurter Spielern vorhanden sei, erkenne er "an der Scouting-Liste bei jedem Heimspiel. Das ist die Créme de la Créme, die waren vor zwei Jahren noch nicht da."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal