Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballKolumne - Berti Vogts

Vogts: "Für einen Spieler wie Leroy Sané müssen wir Gott danken"


Vogts: Sané? "Wir müssen Gott danken"

Von Berti Vogts

22.03.2019Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Ex-Bundestrainer Berti Vogts schwärmt von Leroy Sané.
Ex-Bundestrainer Berti Vogts schwärmt von Leroy Sané. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Steven TylerSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Promi versagt gleich doppeltSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vor dem Start in die EM-Qualifikation gegen die Niederlande analysiert Ex-Bundestrainer Berti Vogts die Stärken und Schwächen der Nationalmannschaft. Drei Spieler haben es ihm besonders angetan.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft befindet sich in einer spannenden Phase. Personell und taktisch gibt es einige Veränderungen. Über allem schwebt die große Frage: Wie gut (oder schlecht) ist die Nationalmannschaft für die Zukunft aufgestellt?


Deutschland gegen Serbien: Die Einzelkritik

Manuel Neuer
Lukas Klostermann
+14

Grundsätzlich sollten wir alle etwas nüchterner auf das DFB-Team schauen: Die Lage ist ernst, 2018 war ein bedenkliches Jahr für den deutschen Fußball. Aber bei jedem Generationenwechsel gab es einen größeren Einbruch und teilweise jahrelang sportliche Probleme – auch als die Weltmeister von 1954, 1974 und 1990 gegangen sind. Jetzt hat es auch die Weltmeister-Generation von 2014 erwischt.

Sané ist ein Lichtblick des deutschen Fußballs

Ich habe diese Erfahrung als Trainer selbst gemacht: die älteren Spieler, die schon viele Titel geholt haben, sind nicht mehr in jedem Spiel bereit, an ihre Grenzen zu gehen. Das ist menschlich und absolut verständlich, aber Gift für einen Profi-Sportler. Natürlich muss man deshalb jetzt neuen Spielern die Chance geben, wie es Jogi Löw zuletzt getan hat.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mein persönlicher Lichtblick aktuell: Leroy Sané! Für einen Spieler wie ihn, mit dieser Schnelligkeit und Dribbelstärke, müssen wir dem lieben Gott danken. Dass vor dem Spiel gegen Serbien wirklich über seine Jacke oder sein Auftreten diskutiert worden ist, kann ich nicht verstehen. Schaut euch doch einmal an, wie gut der Junge Fußball spielt. Er ist ein Ausnahmekönner.

Auch Goretzka und Reus haben das Publikum aufgeweckt

Auch Marco Reus hat mich begeistert. Diese Wucht, wie er die anderen Spieler nach seiner Einwechslung mitgerissen hat – klasse! Er ist als Kapitän beim BVB enorm gereift. Außerdem tut er der Nationalelf auch als Spielertyp gut, weil er rund um den gegnerischen Strafraum immer anspielbar ist. Diese Präsenz hat kein anderer Spieler im Team.

Daneben hat mir Leon Goretzka sehr gut gefallen. Er hat mit einfachen Bewegungen das deutsche Spiel enorm stabilisiert. Einfach mal auf den Ball getreten, die Richtung gewechselt und eine neue Kombination angestoßen – das war sehr wichtig. Die drei haben auch das Publikum in Wolfsburg wieder aufgeweckt mit ihren tollen Aktionen.

Deutschland bräuchte einen Spieler wie Martinez

Doch ich sehe weiterhin auch Schwachstellen im deutschen Team. Von Joshua Kimmich bräuchten wir am besten einen Zwillingsbruder. Für mich ist er einer der besten Rechtsverteidiger der Welt mit seinem Offensivdrang und Spielverständnis. Deshalb sollte er auch in der Nationalelf auf dieser Position spielen.

Auf mehreren Positionen wertvoll: Joshua Kimmich.
Auf mehreren Positionen wertvoll: Joshua Kimmich. (Quelle: ActionPictures/imago-images-bilder)

Im defensiven Mittelfeld brauchen wir ihn aber auch, weil wir streng genommen keinen wirklich guten Abräumer mehr haben, der die Defensive organisiert. Uns fehlt ein Spieler wie Javi Martinez beim FC Bayern, der in wichtigen Spielen dem Gegner Respekt einflößt und viele Zweikämpfe für sich entscheidet. Der für seine Nebenleute eine Stütze ist.

Der Sturm bleibt eine Baustelle

Das würde zum Beispiel auch einem Niklas Süle helfen, der verständlicherweise mit 23 Jahren noch nicht der Chef in der Abwehr sein kann. Das hat man unter anderem beim Gegentor gegen Serbien gesehen, dass dort unter seiner Führung die Organisation fehlte.

Und über die Mittelstürmer-Position brauchen wir gar nicht erst zu reden. Diese Baustelle hat der deutsche Fußball weiterhin – und ich sehe keinen ernsthaften Kandidaten, um das kurzfristig zu ändern. Vielleicht schnürt Oliver Bierhoff ja noch mal die Fußballschuhe. Einen Torjäger wie ihn bräuchten wir.

Meistgelesen
Der Tatort in Illerkirchberg. Zwei Mädchen wurden auf ihrem Schulweg angegriffen und schwer verletzt. Eines von ihnen starb später.
Symbolbild für ein Video
Attacke auf Schulmädchen – Polizei fasst Verdächtigen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Niederlande sollten uns ein Vorbild sein

Ich möchte noch kurz einen Ausblick auf das Spiel gegen die Niederlande an diesem Sonntag wagen: Das ist für mich das vielleicht prestigeträchtigste Duell auf Länderebene überhaupt. Ich komme vom Niederrhein und verbinde viele unglaubliche Spiele mit dieser Begegnung. Ich weiß noch, dass Franz Beckenbauer vor dem WM-Finale 1974 großen Respekt vor den Niederlanden hatte. Dem habe ich gesagt: ‚Die hauen wir weg. Ich komme vom Niederrhein, da hatten wir noch nie Angst vor denen!“ Diese Einstellung brauchen wir jetzt auch. Eine so deutliche Niederlage wie in der Nations League darf es in Amsterdam nicht mehr geben.


Grundsätzlich können wir uns an unseren Nachbarn orientieren. Ich durfte mir mal für drei Wochen die Nachwuchsausbildung in Eindhoven anschauen. In Sachen Jugendausbildung, vor allem im technischen Bereich, sind unsere Nachbarn wahnsinnig gut. Da können und sollten wir noch etwas lernen. Aber erst einmal wäre ein Punktgewinn zum Start der EM-Qualifikation gut.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Berti VogtsDFBJoshua KimmichLeon GoretzkaLeroy SanéMarco ReusNiederlandeSerbienWolfsburg
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website