Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: FC Bayern München vergibt vorzeitigen Titelgewinn gegen RB Leipzig

Remis in Leipzig  

Bayern verpasst Titelentscheidung: "Die Gier ist absolut da"

11.05.2019, 20:20 Uhr | t-online.de

 (Quelle: Omnisport)
Bayern-Trainer Kovac: Abseits-Entscheidung war richtig

Nach der verpassten Titel-Entscheidung gegen Leipzig äußerte sich Bayern-Trainer Niko Kovac auch zum Videobeweis, der den FCB ein Tor kostete. Kovac freut sich jetzt auf das Saisonfinale gegen Ex-Klub Frankfurt. (Quelle: Omnisport)

Niko Kovac: Der Bayern-Trainer hatte nach dem Spiel gegen Leipzig auch seine Gedanken zum Videobeweis und dem aberkannten Tor seiner Mannschaft. (Quelle: Omnisport)


Der FC Bayern muss weiter auf den ersten Titel dieser Saison warten: Gegen RB Leipzig verpassen die Münchner den Sieg – auch wegen einer knappen Schiedsrichterentscheidung. Konkurrent Dortmund holt auf.

Der FC Bayern München hat den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft durch ein 0:0 gegen RB Leipzig verpasst. Trotzdem beträgt der Vorsprung vor dem letzten Spieltag am kommenden Samstag noch zwei Punkte auf Borussia Dortmund. Der BVB gewann parallel mit 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf (zum Spielbericht) und darf noch hoffen.


Die Bayern empfangen am 34. Spieltag Eintracht Frankfurt. Dortmund gastiert bei Borussia Mönchengladbach und ist erneut auf Schützenhilfe angewiesen.

"Wir wollen unbedingt das Ding, die Gier ist absolut da", betonte der derzeitige Bayern-Kapitän Thomas Müller beim Pay-TV-Sender Sky. "Ich bin guter Dinge, dass wir nächste Woche die Leidenschaft und Zweikampfstärke zeigen – das ist ja nicht immer unsere Stärke."

Tor von Goretzka aberkannt

Die Münchner, denen ein Treffer von Leon Goretzka (50.) nach Videobeweis aberkannt wurde, haben immer noch beste Chancen auf die siebte Meisterschaft in Folge sowie das Double. Das Pokal-Endspiel in Berlin gegen Leipzig dürfte angesichts des offenen und offensiv geführten Bundesliga-Duells ein würdiges werden.

Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigt's an: Der Videoassistent hat das vermeintliche 1:0 des FC Bayern aberkannt. (Quelle: Reuters/Matthias Rietschel)Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigt's an: Der Videoassistent hat das vermeintliche 1:0 des FC Bayern aberkannt. (Quelle: Matthias Rietschel/Reuters)

Die Bayern-Fans im Gästeblock sangen schon vor Anpfiff von der Meisterschaft. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte Großes im Blick. "Das sind die großen Spiele, wo man den Titel festmachen kann. Jeder auf dem Platz und auf der Bank ist heiß", sagte er bei Sky.

Leipzig startete mutig

Die Spieler mühten sich aber zunächst, der Aussage des Vorgesetzten Taten folgen zu lassen. Vor 41.939 Zuschauern in der ausverkauften und stimmungsvollen Leipziger Arena – darunter Bundestrainer Joachim Löw und Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz – bekamen die Bayern gegen forsche Gastgeber nach guten ersten zehn Minuten zunehmend Probleme.

Leipzigs Lukas Klostermann schlägt eine Flanke an Bayerns Serge Gnabry vorbei. (Quelle: Reuters/Matthias Rietschel)Leipzigs Lukas Klostermann schlägt eine Flanke an Bayerns Serge Gnabry vorbei. (Quelle: Matthias Rietschel/Reuters)

Der Tabellendritte Leipzig zeigte wenig Respekt und blieb seiner gewohnt offensiven Ausrichtung treu. Spielmacher Emil Forsberg verteilte die Bälle im Mittelfeld klug, der sprintstarke Nationalstürmer Timo Werner stieß immer wieder in die freien Räume und sorgte für Gefahr, defensiv agierte RB sehr geschlossen. Was lange fehlte, waren die großen Chancen. Yussuf Poulsen (11.) verfehlte nach einer guten Kombination, ansonsten blieb es vor dem Tor weitgehend ruhig.

Bayern-Bosse frustriert auf der Tribüne

Die Bayern wirkten in dieser Phase ratlos. Gegen das starke Leipziger Pressing war das Kovac-Team häufig zu Sicherheitspässen gezwungen. Erst mit der ersten großen Möglichkeit durch Serge Gnabry (28.) wuchs das Münchner Selbstvertrauen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Gnabry (38.) erneut am starken RB-Torwart Peter Gulacsi scheiterte. Auf der Gegenseite versuchte es der von München umworbene Werner (40.).

Die Bayern kamen mit viel Dampf aus der Kabine und jubelten früh. Goretzka traf sehenswert, Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) wertete das Tor nach dem Eingreifen des Videoschiedsrichters aber nicht. Robert Lewandowski hatte zuvor hauchdünn im Abseits gestanden. Die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge registrierten die Entscheidung auf der Ehrentribüne frustriert.

München blieb auch nach dem Rückschlag spielbestimmend und kam wie durch Thomas Müller (64.) zu Chancen. RB beschränkte sich vornehmlich auf Konter, spielte diese aber nicht gut aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal