Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Debatte über Helmpflicht in Bundesliga: Die Skepsis ist groß

Nach t-online.de-Interview  

Helm-Debatte in der Bundesliga: Die Skepsis ist groß

22.08.2019, 14:23 Uhr | lr, t-online.de

Debatte über Helmpflicht in Bundesliga: Die Skepsis ist groß. Klaus Gjasula: Der Profi des SC Paderborn spielt seit Jahren mit Helm. (Quelle: imago images/Nordphoto)

Klaus Gjasula: Der Profi des SC Paderborn spielt seit Jahren mit Helm. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Im Interview mit t-online.de hat der Paderborner Bundesliga-Profi Klaus Gjasula vorgeschlagen, dass Fußballer einen Helm zum Schutz vor Kopfverletzungen tragen sollten. Nicht alle stimmen ihm zu.

Seit seinem Jochbogenbruch im Jahr 2013 spielt Klaus Gjasula nur noch mit Helm. Doch obwohl Kopfverletzungen im Fußball nachweislich zunehmen, ist seinem Beispiel hierzulande noch kein anderer Bundesliga-Profi gefolgt. Im t-online.de-Interview sagte Gjasula nun am Mittwoch, er fände es sinnvoll, "wenn alle Spieler einen Helm tragen würden. Das würde vielleicht auf dem Platz komisch aussehen, aber es wäre definitiv für die Gesundheit aller das Beste." Innerhalb kürzester Zeit hat seine Aussage, auch international, für Schlagzeilen gesorgt – und unterschiedlichste Reaktionen hervorgerufen.

Kein wirkungsvoller Schutz fürs Gehirn

Manfred Schnieders, der Vorsitzende des DFB-Spielausschusses, hält eine Helmpflicht für nicht zielführend und sagte dem "Westfalen-Blatt": "Viele Spieler fühlen sich stark beeinträchtigt und können so ein Ding über 90 Minuten nicht ertragen. Ich halte es deshalb für besser, eine Empfehlung auszusprechen."

Claus Reinsberger, Leiter des Sportmedizinischen Instituts der Uni Paderborn, zweifelt grundsätzlich am Nutzen: "Wenn ich darüber nachdenke, mein Gehirn zu schützen, dann hilft so ein Helm, wie Klaus ihn trägt, überhaupt nicht. Da müsste er schon ein Modell wie im American Football tragen, aber ein kompletter Schutz für das Gehirn wäre auch dann nicht gegeben." Ganz im Gegenteil führe ein Kopfschutz psychologisch gesehen zu einem falschen Sicherheitsgefühl – und in Folge zu einem noch riskanteren Einsteigen.

"Fußball wird seit mehr als 100 Jahren so gespielt"

Positiver fallen die Pressestimmen aus. So fragt der "Tagesspiegel": "Helmpflicht für Fußballer – warum nicht?" Und weiter: "Bundesliga-Profi Klaus Gjasula hat zwar recht, wird aber so schnell nicht recht bekommen." Denn an eine tatsächliche Umsetzung einer Helmpflicht glauben auch die meisten Kommentatoren nicht.


Die Vorbehalte der großen Mehrheit der Fußballspieler dürften dafür zu groß sein. Gjasulas Paderborner Mitspieler Uwe Hünemeier sagte dem "Westfalen-Blatt": "Fußball wird seit mehr als 100 Jahren so gespielt, wie er gespielt wird. Mit einem kompletten Kopfschutz schränkt man nicht nur das Sichtfeld ein, dann könnte man auch nicht mehr so gezielt einen Kopfball ansetzen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal