Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Personal und Statistik: Der 5. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Personal und Statistik  

Der 5. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

23.10.2020, 18:29 Uhr | dpa

Personal und Statistik: Der 5. Bundesliga-Spieltag im Telegramm. Bayern-Torwart Manuel Neuer will mit seinem Team gegen Eintracht Frankfurt gewinnen.

Bayern-Torwart Manuel Neuer will mit seinem Team gegen Eintracht Frankfurt gewinnen. Foto: Marco Donato/FC Bayern München/dpa. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Der 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird mit der Partie des VfB Stuttgart gegen den 1. FC Köln eröffnet. Die restlichen Partien im Überblick:

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Zweite empfängt den Vierten - tabellarisch ist es das Spitzenspiel der 5. Runde. Und die Eintracht ist noch ungeschlagen.

STATISTIK: 17 Tore nach vier Spieltagen schaffte vor den Bayern nur Borussia Mönchengladbach in der Spielzeit 1967/68.

PERSONAL: Sané kehrt nach vier Wochen Pause in den Bayern-Kader zurück. Tolisso ist gesperrt, Gnabry fehlt weiter. Kostic ist bei der Eintracht nach Verletzung noch nicht wieder dabei. Neuzugang Younes ist als Joker vorgesehen.

BESONDERES: Die Eintracht hat letztmals am 23. Mai auswärts verloren. Und das passierte wo? In München beim 2:5 gegen die Bayern.

RB Leipzig - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig geht als Tabellenführer und klarer Favorit in das Spiel. Die Sachsen haben seit Oktober 2019 erst ein Heimspiel verloren. Hertha steht unter Druck, verlor zuletzt dreimal nacheinander.

STATISTIK: Von bisher acht Duellen hat Leipzig sechs gewonnen. Dabei schoss RB jedes Mal mindestens zwei Tore. Hertha verbuchte erst einen Erfolg, dass war dann aber gleich ein 3:2 in Leipzig.

PERSONAL: Bei Hertha ist der Einsatz von Cordoba, Pekarik, Zeefuik und Leckie stark gefährdet. Neuzugang Guendouzi ist noch in Quarantäne. Bei Leipzig fehlen die Nationalspieler Halstenberg und Klostermann.

BESONDERES: Wenn Labbadia kommt, kommt Nagelsmann ins Grübeln. Aus den vergangenen drei Duellen mit dem früheren Wolfsburger und heutigen Berliner Trainer holte der ehrgeizige RB-Coach keinen Sieg. 

1. FC Union Berlin - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Freiburg ist seit drei Spielen sieglos, die Unioner haben hingegen seit drei Spielen nicht verloren. Mit jeweils fünf Punkten reicht es nach den ersten vier Spieltagen für beide Teams zu Plätzen im Mittelfeld.

STATISTIK: In den beiden bisherigen Bundesliga-Duellen gab es in der Vorsaison jeweils Heimsiege. Union setzte sich allerdings in der 2. DFB-Pokal-Runde im Breisgau durch.

PERSONAL: Union fehlen der Ex-Freiburger Schlotterbeck und Ujah. Unsicher ist, ob die Torhüter Karius und Busk sowie Prömel dabei sind. Sie fehlten zuletzt im Training. Freiburg muss auf Flekken und Haberer verzichten.

BESONDERES: Trotz zuletzt enorm gestiegener Corona-Zahlen findet das Spiel im Stadion An der Alten Försterei in Berlin-Köpenick vor rund 4500 Zuschauern statt. Die Fans müssen allerdings Masken tragen. Außerdem gibt es ein Verbot für Gesänge und Sprechchöre.

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit null Punkten und 2:12 Toren ist Mainz derzeit Letzter. Gladbach hat nur eines von vier Spielen gewonnen und versucht, den Anschluss an die Spitzenclubs zu wahren.

STATISTIK: Seit knapp fünf Jahren hat Mainz nicht mehr gegen die Borussia gewonnen. Zuletzt gab es vier Liga-Niederlagen am Stück.

PERSONAL: Bei Mainz könnte Stöger erstmals von Beginn an spielen, der Gast aus Gladbach dürfte nach dem 2:2 bei Inter Mailand rotieren.

BESONDERES: Gladbachs Trainer Rose war acht Jahre lang Profi beim FSV Mainz 05, damals auch unter Trainer Jürgen Klopp.

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Beim BVB wird eine Reaktion auf die schwache Leistung in der Champions League in Rom erwartet. In der Bundesliga gab es für den Tabellendritten zuletzt zwei Siege ohne Gegentor. Auch unter dem neuen Coach Baum gelang Schalke noch nicht ein Ende der Misere von mittlerweile 20 Spielen ohne Sieg.

STATISTIK: In der vergangenen Saison gab es ein 4:0 für Dortmund und ein 0:0. Insgesamt elfmal endete das Revierderby torlos - das gab es in keinem anderen Bundesliga-Duell.

PERSONAL: Hazard, Schulz und Akanji stehen Trainer Favre wieder zur Verfügung. Can wurde Freitag positiv auf das Coronavirus getestet. Bei den Königsblauen fehlen weiterhin die beiden Kreativ-Spieler Uth und Serdar sowie Torwart Fährmann.

BESONDERES: Dortmund ist defensiv bislang das beste Team der Liga: In drei der vier Spiele blieb der BVB ohne Gegentor und ließ insgesamt nur 28 Torschüsse zu. 

VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg hat in dieser Saison bisher viermal Remis gespielt und will gegen Bielefeld endlich den ersten Sieg. Der Aufsteiger hat nach einem Remis, einem Sieg und zwei Niederlagen ebenfalls vier Punkte.

STATISTIK: 16-mal trafen die beiden Teams bisher in der Bundesliga aufeinander. Zehnmal siegte der VfL, dreimal die Arminia und drei Partien endeten unentschieden.

PERSONAL: Bei Wolfsburg befindet sich Offensivmann Brekalo nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne. Bei der Arminia fallen Soukou, Brunner und Voglsammer aus.

BESONDERES: An das letzte Pflichtspielduell der beiden Mannschaften hat Wolfsburg besonders gute Erinnerungen: Im Halbfinale des DFB-Pokals 2014/15 siegte der VfL 4:0 und gewann anschließend gegen Borussia Dortmund den Titel.

Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Werder ist mit sieben Punkten gut in die Saison gestartet, Hoffenheim sorgte mit einem 4:1-Erfolg gegen die Bayern für Furore, unterlag Borussia Dortmund am vergangenen Spieltag nur knapp und startete am Donnerstag siegreich in die Europa League.

STATISTIK: 24-mal standen sich die beiden Clubs in der Liga bislang gegenüber. Die Bilanz spricht für Werder: Zehnmal siegten die Bremer, neun Spiele endeten remis und fünfmal gewann Hoffenheim.

PERSONAL: Bei Werder fehlt unter anderen Verteidiger Augustinsson verletzt. Bei Hoffenheim fallen Kramaric, Adams, Kaderabek (Quarantäne), Bicakcic und Hübner aus.

BESONDERES: Beide Mannschaften hatten zuletzt Corona-Fälle in ihrem Team. Auch deswegen haben die Trainer Kohfeldt und Hoeneß nicht alle Spieler zur Verfügung.

Bayer Leverkusen - FC Augsburg (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Leverkusen ist nach dem ersten Saisonsieg in der Liga in Mainz und dem Festtag in der Europa League im Aufwind. Augsburg holte nach dem Traumstart in die Saison aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt. 

STATISTIK: Augsburg ist der Lieblingsgegner der Leverkusener. Bayer blieb in den bisher 18 Duellen mit dem FCA ohne Niederlage und gewann davon zwölf. Die vergangenen vier Spiele gewann Leverkusen. 

PERSONAL: Die Neuzugänge Schick und Arias sowie Paulinho fehlen bei Bayer. Finnbogason und Moravek stehen dem ehemaligen Bayer- und jetzigen Augsburger Coach Herrlich nicht zur Verfügung.

BESONDERES: Bayer-Stürmer Karim Bellarabi steht vor seinem 200. Bundesliga-Spiel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal