• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Borussia Dortmund: BVB hat Interesse an VfB-Torhüter Gregor Kobel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextDeutschland droht Handy-KnappheitSymbolbild für einen TextFrauen attackieren Mann mit KugelschreiberSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Bericht: BVB an VfB-Keeper Kobel interessiert

Von sid
Aktualisiert am 27.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Gregor Kobel: Der Schweizer ist seit Juli 2020 beim VfB.
Gregor Kobel: Der Schweizer ist seit Juli 2020 beim VfB. (Quelle: Picture Point LE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Stuttgarts Torhüter Gregor Kobel hat mit seinen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Nun soll Borussia Dortmund Interesse am Schweizer haben. Auch bei einem anderen Klub könnte er in den Fokus rücken.

Bundesligist Borussia Dortmund hat offenbar Interesse an Torhüter Gregor Kobel von Aufsteiger VfB Stuttgart. Der 23-Jährige sei beim BVB der "Wunschkandidat", berichten die "Stuttgarter Nachrichten/Zeitung". Als Alternativen seien Koen Casteels vom VfL Wolfsburg und der Leipziger Peter Gulasci im Gespräch. Sollte Dortmund bei Gulacsi zugreifen, könnte Kobel in Leipzig in den Fokus rücken, heißt es.

Für den Schweizer Kobel, der noch bis 2024 an den VfB gebunden ist, rufen die Schwaben angeblich 16 bis 18 Millionen Euro Ablöse auf. Viel Geld, gerade in Corona-Zeiten – und erst recht, wenn der BVB die Champions League verpassen sollte. Doch Dortmund scheint fest entschlossen, auf der Problemposition auszubessern. Der aktuelle Stammkeeper Marvin Hitz, der Roman Bürki verdrängt hatte, ist auch nicht fehlerfrei.

"Monster im Tor"

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo nannte Kobel zuletzt ein "Monster im Tor" und betonte: "Er ist ein Spieler, der nicht nur wegen seines Torwartspiels, sondern auch wegen seiner Persönlichkeit der Mannschaft sehr, sehr guttut." Kobel spielt seit 2019 bei den Schwaben, die im vergangenen Sommer vier Millionen Euro für die bisherige Leihgabe von der TSG Hoffenheim bezahlten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nerviger Zeitpunkt – Wutrede von Köln-Trainer Baumgart
Von Benjamin Zurmühl
BVBKoen CasteelsVfB StuttgartVfL Wolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website