Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Hertha BSC und FC Augsburg gerettet, Köln und Werder zittern

Bundesliga-Abstiegskampf  

Hertha und Augsburg gerettet – Köln und Werder zittern

15.05.2021, 18:12 Uhr | t-online, anb

Bundesliga: Hertha BSC und FC Augsburg gerettet, Köln und Werder zittern. Abstiegskampf: Kölns Duda (l.) im Kopfballduell mit Herthas Alderete. (Quelle: imago images/Jan Huebner.)

Abstiegskampf: Kölns Duda (l.) im Kopfballduell mit Herthas Alderete. (Quelle: Jan Huebner./imago images)

Mega Spannung im Bundesliga-Abstiegskampf – aber zwei Teams können durchatmen: Hertha BSC und der FC Augsburg. Sie haben sich den Klassenerhalt gesichert.

Hertha BSC hat es geschafft. Die Berliner spielen am 33. Spieltag 0:0 gegen den 1. FC Köln. Und weil die Konkurrenz für Hertha spielt, bleibt der Hauptstadt-Klub in der Bundesliga. Der Klassenerhalt ist gesichert.

Hertha zeigte trotz der hohen Belastung der letzten Wochen durch die Nachholspiele nach der Quarantäne wieder eine gute Einstellung und blieb im achten Spiel in Folge ungeschlagen. Pal Dardai, der im Winter Bruno Labbadia als Trainer der Berliner abgelöst hatte, hat damit seine Mission erfüllt. Am letzten Spieltag geht es für die Hauptstädter zur TSG Hoffenheim. Die Kölner müssen mit 30 Punkten weiter zittern, am letzten Spieltag kommt Schlusslicht und Absteiger Schalke 04.

Augsburg schlägt Werder

Auch der FC Augsburg jubelt. Rani Khedira (57.) und Caligiuri (90./Elfmeter) sichern ein 2:0 gegen Werder Bremen, Augsburg bleibt der Bundesliga so in der neuen Saison erhalten. Bremen droht dagegen der zweite Absturz in die Zweitklassigkeit nach 1980. Werder wird sich nach nur einem Punkt aus den letzten neun Spielen womöglich und wie im Vorjahr über die Relegation retten müssen.

Schalke ärgert Frankfurt

Das Debüt in der Champions League rückt für Eintracht Frankfurt immer weiter in die Ferne. Beim Absteiger Schalke 04 verloren die Hessen 3:4 (1:1) und drohen auf der Zielgeraden im Rennen um Platz vier in der Fußball-Bundesliga entscheidend zurückzufallen. DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund könnte mit einem Sieg am Sonntag bei Mainz 05 vier Punkte davonziehen.

Klaas-Jan Huntelaar brachte die Gastgeber in Führung - im zweiten Versuch: Erst verschoss der Niederländer einen Foulelfmeter, dann traf er im Nachschuss (15.). Nach einem kapitalen Fehler von Schalke-Keeper Ralf Fährmann glich Andre Silva aus (29.). Mit seinem 26. Saisontor stellte der Portugiese den Vereinsrekord von Bernd Hölzenbein aus der Spielzeit 1976/77 ein. Evan Ndicka drehte das Spiel zunächst zugunsten der Gäste (51.), doch zwei U23-Spieler schossen Schalke zum Sieg: Blendi Idrizi nach einen Hackentrick von Huntelaar (52.) und Florian Flick (60.). Zudem traf Matthew Hoppe (64.). Silvas zweiter Treffer (72.) kam für die Eintracht zu spät.

Bielefeld muss auch zittern

Arminia Bielefeld hat die fast sichere Rettung im Kampf gegen den direkten Wieder-Abstieg aus der Bundesliga verpasst. Durch das 1:1 (1:1) gegen Hoffenheim sprang das Team von Trainer Frank Kramer am vorletzten Spieltag zwar auf einen Nicht-Abstiegsplatz, muss aber weiter zittern. Trotz einer überlegen geführten Partie reichte es am Samstag nur zum Ausgleichstor von Andreas Voglsammer (23. Minute). Goalgetter Andrej Kramaric (5.) hatte Hoffenheim zuvor früh in Führung geschossen.

Leverkusen jubelt, Gladbach wohl ohne Europa

Bayer Leverkusen hat das Minimalziel Europa League erreicht. Bayer kam zwar nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Union Berlin hinaus, profitierte jedoch vom 1:2 von Verfolger Borussia Mönchengladbach gegen den VfB Stuttgart. Jungstar Florian Wirtz (27.) brachte die Werkself in Führung. Der eingewechselte Ex-Leverkusener Joel Pohjanpalo (72.) glich für die Köpenicker aus.

Gladbach droht eine Saison ganz ohne Europa. Dabei sorgte Kapitän Lars Stindl (45.) für die Führung des fünfmaligen deutschen Meisters gegen Stuttgart. Wataru Endo (73.) und Sasa Kalajdzic (77.) drehten aber mit ihren Toren die Begegnung und bestraften die passiven Gastgeber.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • ​Nachrichtenagentur sid
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal