Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München: Kingsley Coman fordert offenbar Mega-Gehalt

Vertragsverhandlungen  

Bericht: Bayern-Star Coman fordert Mega-Gehalt

04.06.2021, 12:01 Uhr | dd, t-online

FC Bayern München: Kingsley Coman fordert offenbar Mega-Gehalt. Seit 2015 beim FC Bayern: Kingsley Coman. (Quelle: imago images)

Seit 2015 beim FC Bayern: Kingsley Coman. (Quelle: imago images)

Deutet sich da langfristig der nächste Abschied beim FC Bayern an? Einem Bericht zufolge stocken die Vertragsverhandlungen mit Kingsley Coman. Der Fall erinnert an einen anderen Star – der dann die Bayern verließ.

Seit sechs Jahren spielt Kingsley Coman beim FC Bayern, gewann mit den Münchnern in jedem Jahr die deutsche Meisterschaft, dazu drei Mal den DFB-Pokal, als Krönung 2020 die Champions League. Mehr noch: Im Finale der Königsklasse köpfte der Franzose den 1:0-Siegtreffer gegen seinen Ex-Klub Paris St. Germain, machte das nächste "Triple" der Bayern perfekt und den Rekordmeister zur besten Mannschaft der Welt.

In insgesamt 200 Pflichtspielen seit seinem Wechsel erzielte Coman 41 Tore, bereitete 50 weitere Treffer vor – trotz der Verpflichtungen von Serge Gnabry und Leroy Sané für die Flügel ist er wesentlicher Bestandteil der Bayern-Offensive geblieben. Aktueller Marktwert: 65 Millionen Euro.

Doch nun könnte sich ein langsamer Abschied des französischen Nationalspielers (Vertrag bis 2023) andeuten. Denn wie "Sport1" berichtet, laufe der Vertragspoker zwischen Coman und den Bayern bereits auf Hochtouren. Demnach wollen die Münchner den Kontrakt vorzeitig verlängern, allerdings seien die Verhandlungen stark ins Stocken geraten – wegen der Gehaltsforderungen aus dem Coman-Lager.

Einfluss von Comans neuem Berater Zahavi?

Aktuell soll der 24-Jährige um die zwölf Millionen Euro pro Saison verdienen – offenbar bei weitem nicht genug. Denn laut "Sport1" verlangt Coman eine deutliche Gehaltserhöhung auf satte 20 Millionen brutto pro Jahr. 

Diese Summe wird kein Zufall sein. Denn Coman wird seit kurzer Zeit von Pini Zahavi beraten – dem für seine Verhandlungstaktiken gefürchteten Strippenzieher, der auch Torjäger Robert Lewandowski berät und schon für David Alaba ein Gehalt von 20 Mio. pro Saison gefordert hatte. Der Ausgang der Verhandlungen mit dem Österreicher ist bekannt: Die Bayern sagten nein, Alaba wechselte zu Real Madrid.

Es scheint mehr als unwahrscheinlich, dass die Bayern ihren Standpunkt bei Coman ändern. Dann könnte schon nach der kommenden Saison ein Abschied des Offensivspielers folgen – denn 2022 gäbe es zumindest noch eine Ablöse.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal