• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern MĂĽnchen
  • FC Bayern: Ex-Boss Rummenigge stänkert gegen Barça


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild für einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen Hertha-PräsidiumSymbolbild für einen TextPutin holt übergewichtigen GeneralSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild für einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild für einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild für einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild für ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ex-Bayern-Boss Rummenigge stänkert gegen Barça

Von sid, ak

29.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Bild aus harmonischeren Tagen: Im Sommer 2021 waren Karl-Heinz Rummenigge (r.) und Robert Lewandowski bei der Übergabe der Torjägerkanone noch ein Herz zu eine Seele. Nun scheint sich das Verhältnis abgekühlt zu haben.
Bild aus harmonischeren Tagen: Im Sommer 2021 waren Karl-Heinz Rummenigge (r.) und Robert Lewandowski bei der Übergabe der Torjägerkanone noch ein Herz zu eine Seele. Nun scheint sich das Verhältnis abgekühlt zu haben. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Karl-Heinz Rummenigge geht das Wechseltheater um Robert Lewandowski offenbar gehörig auf die Nerven. In einem Interview griff er den Weltfußballer deutlich an – und auch dessen möglichen neuen Klub.

Karl-Heinz Rummenigge hat im Transfertheater um Weltfußballer Robert Lewandowski gegen dessen Wunschklub gestänkert. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass man aktuell mit dem FC Barcelona mehr gewinnen kann als mit Bayern München", sagte der frühere Bayern-Boss bei Bild-TV und meinte: "Was kann Barcelona mehr bieten im Moment? Da fällt mir nichts ein, wenn ich ehrlich bin."


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Kahns Machtwort

Nach dem Machtwort seines Erben Oliver Kahn ("Lewandowski bleibt, basta!" – lesen Sie hier mehr zur deutlichen Ansage im "Fall Lewandowski") könne er sich "nicht vorstellen", dass der Rekordmeister "Robert abgeben wird", meinte Rummenigge – zumal der Pole noch bis 2023 Vertrag habe: "Oliver hat gezeigt: Die Tür ist zu!"

Rummenigge: "Robert ist fĂĽr den FC Bayern unersetzlich"

Das sei für die Bayern, aber auch für die gesamte Bundesliga von enormer Bedeutung. "Robert ist für den FC Bayern unersetzlich. So einen Spieler brauchst du, auch wenn er demnächst 34 Jahre alt wird.Das ist eine Torgarantie, die gibt es in ganz Europa nicht. Robert ist Extraklasse!"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
An diesen Urlaubsorten wird die DĂĽrre zum ernsten Problem
Ein Mann geht im italienischen Boretto, im ausgetrockneten Flussbett des Po, spazieren: In vielen Gemeinden wird nachts das Trinkwasser gedrosselt.


Die Liga habe in Erling Haaland bereits einen Topstar und damit an Strahlkraft verloren, "man muss beten, dass Robert bleibt, er ist die absolute Attraktion der Liga".

Rummenigges Strategie fĂĽr Lewandowski-Verbleib

Wie die Bayern das anstellen sollen? "Da muss man drum kämpfen, mit ihm Gespräche führen und mit dem Berater kuscheln", sagte Rummenigge. Lewandowski sei kein "Krawallmacher", der einen Abschied provoziere: "Man muss ihn einbeziehen in das Innenleben des Klubs."

Rummenigge sorgt sich angesichts des "absurden" Deals zwischen Starstürmer Kylian Mbappe und Paris St. Germain grundsätzlich um die Bundesliga.

"Wo soll das hinführen? Wie will ein Bundesligaklub, auch wenn er Bayern München heißt, da à la long mithalten und wettbewerbsfähig bleiben?" Dies sei "eine unglaubliche Aufgabe". Er sei einiges gewohnt, aber bei den kolportierten Summen habe er "zum ersten Mal ein leichtes Schwindelgefühl gehabt".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Steven Sowa
  • Arno Wölk
Von Steven Sowa, Arno Wölk
BarcelonaFC BarcelonaFC Bayern MĂĽnchenKarl-Heinz RummeniggeRobert Lewandowski
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website