Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

EM-Qualifikation: Spanien macht Quali perfekt – Finnland überrascht

EM-Qualifikation  

Spanien macht Quali perfekt – Finnland überrascht

15.10.2019, 22:59 Uhr | sid

EM-Qualifikation: Spanien macht Quali perfekt – Finnland überrascht. Spaniens Albiol (r.) gegen Schwedens Marcus Berg. (Quelle: imago images)

Spaniens Albiol (r.) gegen Schwedens Marcus Berg. (Quelle: imago images)

Der dreimalige Europameister wird auch beim Turnier 2020 dabeisein. Im Spiel gegen Schweden muss die "Rote Furie" aber lange zittern. Finnland hat noch alle Chancen – genau wie die Mannschaft eines ehemaligen Bundesligaspielers.

Der dreimalige Europameister Spanien hat sich mit einer weißen Weste für die Fußball-EM 2020 qualifiziert. Die Furia Roja kam in Schweden zu einem glücklichen 1:1 (0:0) und blieb damit auch im achten Spiel der Gruppe F ungeschlagen. Spanien bleibt mit 20 Punkten Tabellenführer, dahinter kämpfen Schweden (15), Rumänien (14) und Norwegen (11) um das zweite Ticket.

Der ehemalige HSV-Profi Marcus Berg (50.) brachte die Gastgeber in Solna per Kopf in Führung, kurz zuvor hatte Spaniens Torhüter David de Gea zweimal fabelhaft pariert. In der Nachspielzeit sicherte Rodrigo (90.+2) den Spaniern nach einem Eckball den benötigten Punkt.

In der ersten Hälfte hatte Bayern-Regisseur Thiago die frühe Führung für die Mannschaft von Trainer Robert Moreno auf dem Fuß, doch der 28-Jährige verdribbelte sich etwas überheblich völlig freistehend vor Schweden-Torwart Robin Olsen. Den Spaniern, die ohne ihren gesperrten Kapitän Sergio Ramos spielten, fehlte in der Folge die zündende Idee. Schweden kann sich weiter aus eigener Kraft für die Europameisterschaft qualifizieren. Großer Konkurrent bleibt Rumänien, das gegen Norwegen aber nur zu einem 1:1 (0:0) kam.

Schweiz wahrt alle Chancen

Die Schweiz hat einen großen Schritt Richtung Fußball-Europameisterschaft 2020 gemacht. Mit sieben Bundesliga-Profis in der Startelf setzten sich die Eidgenossen im Spitzenspiel der Gruppe D in Genf gegen Tabellenführer Irland mit 2:0 (1:0) durch und haben damit beste Chancen auf die direkte Qualifikation. Die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic schloss zu den Top zwei auf, liegt mit elf Punkten nur einen Zähler hinter Irland und Dänemark.

Während für Irland aber nur noch ein Spiel gegen Dänemark auf dem Programm steht, haben die Dänen sowie die Schweiz noch zwei Gelegenheiten zu punkten. Gegen Irland avancierte der frühere Frankfurter Haris Seferovic (16.) mit dem Führungstreffer zum Matchwinner für die Schweizer. Assistgeber Admir Mehmedi, Offensivspieler beim VfL Wolfsburg, musste nach einer halben Stunde mit einer Verletzung am Oberschenkel ausgewechselt werden. Irlands Shane Duffy unterlief in der Nachspielzeit (90.+3) ein Eigentor.

In der Schlussphase wurde Irland-Verteidiger Seamus Coleman nach einem Handspiel im Strafraum mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (76.), den fälligen Elfmeter vergab Milan-Verteidiger Ricardo Rodriguez allerdings.

Knappe Situation in Gruppe G

Der österreichische Teamchef Andreas Herzog darf mit Israel weiter auf die direkte Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2020 hoffen. Die Israelis setzten sich gegen Underdog Lettland ohne Probleme mit 3:1 (3:1) durch, haben in der Gruppe G allerdings nur mehr theoretische Chancen auf die ersten zwei Plätze.

Israel (11 Zähler) steht nun punktgleich mit Nordmazedonien sowie Slowenien auf Platz fünf und muss in den verbleibenden zwei Spielen auf zwei Patzer von Österreich (16) hoffen. Der Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda reicht im Heimspiel gegen Nordmazedonien oder bei den noch punktlosen Letten ein Unentschieden.

Die Israelis dürfen derzeit auch auf die Play-off-Runde in der Nations League hoffen, wo ebenfalls noch Tickets für die EM-Endrunde im kommenden Jahr vergeben werden.

Finnland kurz vor der Sensation

Die finnische Fußball-Nationalmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung paneuropäischer EM 2020 getan. In der Gruppe J setzte sich das Team von Nationaltrainer Markku Kanerva in Turku 3:0 (1:0) gegen Armenien durch und festigt mit 15 Punkten hinter den bereits für die EM qualifizierten Italiener (24 bei Sieg) den zweiten Tabellenplatz.

Italien gewann mit dem Freiburger Vincenzo Grifo in der Startelf beim noch sieglosen Außenseiter Liechtenstein 5:0 (1:0) und kann zwei Spieltage vor Schluss mit einer perfekten Bilanz von acht Siegen aus acht Partien nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden. Bosnien-Herzegowina (10) bleibt nach der 1:2 (1:1)-Niederlage in Athen gegen Griechenland (8) Vierter.


Mittelfeldspieler Frederik Jensen vom Bundesligisten FC Augsburg schoss nach einer Ecke den Führungstreffer (31.) für die Finnen, bei denen auch Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky in der Startelf stand. Der frühere Schalker Teemu Pukki sorgte mit einem Doppelpack (61./88.) für die Entscheidung. Armenien bleibt trotz der Niederlage (10) Dritter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal