• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Eritrea: Sieben Fußballspieler nach Turnier in Uganda verschwunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextIllustrator Raymond Briggs ist totSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextDreister Gaffer behindert die PolizeiSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für einen TextPuma jagt Harry und Meghan Angst einSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Boss spricht über Schulz-VorwürfeSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Sieben Fußballspieler nach Turnier verschwunden

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 26.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Symbolbild: Sieben Spieler aus Eritrea sind nach einem Turnier verschwunden.
Symbolbild: Sieben Spieler aus Eritrea sind nach einem Turnier verschwunden. (Quelle: foto2press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Repression, Armut, Verfolgungen. Das afrikanische Land Eritrea gilt als "Nordkorea Afrikas". Das betrifft auch die Fußball-Nationalmannschaft. Immer wieder nutzen die Spieler Auswärtsspiele für die Flucht.

Nach einem Fußballturnier in Uganda sind sieben Spieler der Nationalmannschaft Eritreas verschwunden. Das berichten die Nachrichtenagenturen "Reuters" und "Associated Press" übereinstimmend. Ein Organisator des Turniers teilte mit, dass die Polizei bereits auf der Suche nach den Spielern sei. Um welche Spieler es sich handelt, ist nicht bekannt.

Sklaverei, Folter, Verfolung

Es wird damit gerechnet, dass die Akteure auf der Flucht sind, um nicht in ihre Heimat zurückkehren zu müssen. Eritrea gilt seit einigen Jahren als "Nordkorea Afrikas". Repressionen und politische Unterdrückung sind an der Tagesordnung. Eine Untersuchungskommission der UN warf der Regierung um den totalitären Machthaber Isaias Afwerki sogar Sklaverei, Folter und Verfolgung vor.

Eritreas Staatschef Isaias Afwerki (l.) neben Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi.
Eritreas Staatschef Isaias Afwerki (l.) neben Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)

Seit mehreren Jahrzehnten flüchten deshalb zahlreiche Eritreer ins Ausland. Laut der UN beträgt die Zahl dabei bereits eine halbe Million Menschen. Dabei leben in dem kleinen Land im Nordosten Afrikas gerade einmal etwas über drei Millionen Menschen.

Der aktuelle Fall ist nicht der erste in den letzten Monaten. Im Oktober beantragten vier Spieler der U20-Nationalmannschaft Eritreas Asyl in Uganda.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Ajax-Kapitän bei Raubüberfall verletzt
  • David Digili
Von David Digili
EritreaNordkoreaPolizeiUgandaÄgypten
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website