Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Eritrea: Sieben Fußballspieler nach Turnier in Uganda verschwunden

In Uganda  

Sieben Fußballspieler nach Turnier verschwunden

26.12.2019, 09:56 Uhr | t-online.de, BZU

Eritrea: Sieben Fußballspieler nach Turnier in Uganda verschwunden. Symbolbild: Sieben Spieler aus Eritrea sind nach einem Turnier verschwunden. (Quelle: imago images/foto2press)

Symbolbild: Sieben Spieler aus Eritrea sind nach einem Turnier verschwunden. (Quelle: foto2press/imago images)

Repression, Armut, Verfolgungen. Das afrikanische Land Eritrea gilt als "Nordkorea Afrikas". Das betrifft auch die Fußball-Nationalmannschaft. Immer wieder nutzen die Spieler Auswärtsspiele für die Flucht.

Nach einem Fußballturnier in Uganda sind sieben Spieler der Nationalmannschaft Eritreas verschwunden. Das berichten die Nachrichtenagenturen "Reuters" und "Associated Press" übereinstimmend. Ein Organisator des Turniers teilte mit, dass die Polizei bereits auf der Suche nach den Spielern sei. Um welche Spieler es sich handelt, ist nicht bekannt.

Sklaverei, Folter, Verfolung

Es wird damit gerechnet, dass die Akteure auf der Flucht sind, um nicht in ihre Heimat zurückkehren zu müssen. Eritrea gilt seit einigen Jahren als "Nordkorea Afrikas". Repressionen und politische Unterdrückung sind an der Tagesordnung. Eine Untersuchungskommission der UN warf der Regierung um den totalitären Machthaber Isaias Afwerki sogar Sklaverei, Folter und Verfolgung vor. 

Eritreas Staatschef Isaias Afwerki (l.) neben Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi. (Quelle: imago images/Xinhua)Eritreas Staatschef Isaias Afwerki (l.) neben Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi. (Quelle: Xinhua/imago images)

Seit mehreren Jahrzehnten flüchten deshalb zahlreiche Eritreer ins Ausland. Laut der UN beträgt die Zahl dabei bereits eine halbe Million Menschen. Dabei leben in dem kleinen Land im Nordosten Afrikas gerade einmal etwas über drei Millionen Menschen. 

Der aktuelle Fall ist nicht der erste in den letzten Monaten. Im Oktober beantragten vier Spieler der U20-Nationalmannschaft Eritreas Asyl in Uganda.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal