Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Trennung vom Trainer: Darum schmiss Zverev Ferrero raus

"Respektlos gegenüber dem gesamten Team"  

Darum schmiss Zverev Coach Ferrero raus

02.03.2018, 13:56 Uhr | sid

Trennung vom Trainer: Darum schmiss Zverev Ferrero raus. Die Chemie zwischen den beiden stimmte einfach nicht: Alexander Zverev und Trainer Juan Carlos Ferrero. (Quelle: imago images/Paul Zimmer)

Die Chemie zwischen den beiden stimmte einfach nicht: Alexander Zverev und Trainer Juan Carlos Ferrero. (Quelle: Paul Zimmer/imago images)

Deutschlands bester Tennisspieler erklärt, warum Juan Carlos Ferrero nach nur sieben Monaten gefeuert wurde. In Australien kam es zu einer folgenschweren Auseinandersetzung zwischen dem Spanier und Zverevs Team.

Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev hat die Trennung von seinem Trainer Juan Carlos Ferrero mit einem heftigen Streit am Rande der Australian Open begründet. "Es gab einen Moment, da war er respektlos gegenüber dem gesamten Team", sagte der 20-Jährige nach seinem Halbfinaleinzug beim ATP-Turnier in Acapulco/Mexiko: "Das ist der Grund, warum wir die Zusammenarbeit beenden mussten."

"In Spanien ist der Trainer der Gott"

In einem Interview mit der FAZ verwies Zverev zudem auf inhaltliche Differenzen mit dem früheren Weltranglistenersten. "Er wollte aus mir einen sehr ruhigen, balancierten Kerl machen - der ich nie war und nie sein werde", sagte der Weltranglistenfünfte: "Wenn ich mal einen Schläger kaputtgemacht habe, habe ich danach immer viel besser gespielt. Ferrero ist halt aus einer anderen Schule. Er ist in Spanien aufgewachsen, wo der Trainer der Gott ist."

Die Möglichkeit einer zeitnahen Zusammenarbeit mit der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker verwarf Zverev, wie es zuvor bereits Becker selbst auch getan hatte: "Er ist DTB-Chef, er fährt zu ein paar Turnieren im Jahr mit, aber auch, um die anderen deutschen Spieler zu sehen, und das ist es", sagte Zverev: "Ich habe darüber noch kein einziges Mal nachgedacht. Ich denke, er wird Dinge wissen, die mir sehr helfen würden. Aber momentan gibt es keinen Zusammenhang mit einer Fulltime-Beschäftigung."

In der Vorwoche war bekannt geworden, dass Zverev und Ferrero nach nur sieben Monaten wieder getrennte Wege gehen. Der Spanier war im Juli 2017 zum Trainer- und Betreuerteam des Hamburgers gestoßen, zu dem außerdem dessen Vater Alexander Zverev senior, Bruder Mischa, Mutter Irina und Fitnesscoach Jez Green gehören.

Bei der mit 1,789 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung in Acapulco hatte Zverev erstmals in dieser Saison das Halbfinale erreicht. Der an zwei gesetzte Davis-Cup-Spieler trifft nach einem lockeren 6:4, 6:1 gegen den US-Amerikaner Ryan Harrison nun auf den Weltranglistenneunten Juan Martin del Potro (Argentinien).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal