Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee: So stehen Geigers Chancen vor dem großen Finale

Vierschanzentournee  

Gesamtsieg für Geiger? So ist der Stand vor dem Finale

05.01.2020, 10:26 Uhr | dpa

Vierschanzentournee: So stehen Geigers Chancen vor dem großen Finale. DSV-Adler Geiger: Er hat noch Chancen auf den Tournee-Sieg.  (Quelle: Reuters/Lisi Niesner)

DSV-Adler Geiger: Er hat noch Chancen auf den Tournee-Sieg. (Quelle: Lisi Niesner/Reuters)

In einem turbulenten Wettkampf in Innsbruck wird Karl Geiger nur Achter. Abhaken muss er den goldenen Adler für den Gesamtsieger der Vierschanzentournee aber noch nicht. Der große Favorit ist aber ein anderer.

Als die erste Wut verflogen war, richtete Karl Geiger den Blick kämpferisch nach vorne. "Es ist noch nicht vorbei", sagte der 26-Jährige nach einem denkwürdigen Skisprung-Wettkampf im Nieselregen von Innsbruck. Weil bei verrückten und wechselnden Bedingungen auch seine Hauptkonkurrenten um den goldenen Adler für den Gesamtsieger bei der Vierschanzentournee nicht zwei absolute Top-Sprünge hinlegten, ist Geiger trotz Platz acht noch im Rennen um den ersten deutschen Gesamtsieg seit Sven Hannawald vor 18 Jahren. "Es hätte auch viel schlimmer ausgehen können heute", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher daher.

Geiger selbst musste das Ergebnis am Samstag nach dem Sieg des Norwegers Marius Lindvik, der vor Dawid Kubacki aus Polen und dem Norweger Daniel Andre Tande gewann, "erstmal einordnen". Wenige Minuten zuvor hatte der Oberstdorfer noch deutlich gefrusteter geklungen. "Es ärgert mich schon extrem", hatte Geiger kurz nach seinem zweiten Sprung auf 126 Meter gesagt – als viele Konkurrenten noch auf ihren zweiten Versuch warteten. "Es hat heute einfach nicht sollen sein." Geiger hatte im ersten Durchgang sehr schlechte Windbedingungen, nach der Pause traf es andere Sieganwärter dafür härter.

DSV-Trainer Horngacher: "Das muss man einfach so akzeptieren"

Dass Geiger am Bergisel nicht an seine furiosen Auftritte von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen anknüpfen konnte, wollte er nicht nur auf die äußeren Verhältnisse schieben. "Der erste Sprung war auch nicht die feinste Klinge", sagte er zu seinem Hüpfer auf 117,5 Meter. Auch Horngacher suchte nicht nach Ausreden: "Der Wind spielt eine große Rolle heute, das ist so bei uns im Sport", sagte er im ZDF. "Die Bedingungen kann niemand beeinflussen. Das muss man einfach so akzeptieren, wie es ist."

Vor 20 200 Zuschauern an der österreichischen Kult-Schanze war Stephan Leyhe auf Rang fünf der beste deutsche Springer, Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler kam auf Platz 27, landete damit direkt hinter Constantin Schmid und wollte anschließend nichts schönreden. "Wenn man ganz ehrlich ist, war es beschissen", sagte er.

In der Gesamtwertung eroberte Kubacki die Führung und ist nun der Top-Favorit. Zweiter ist Garmisch-Gewinner Lindvik, der nach seinem zweiten Tagessieg von einem "der besten Tage meines Lebens" sprach und sich bei der Siegerehrung feiern ließ. Geiger liegt mit gut sieben Metern Rückstand auf Spitzenreiter Kubacki auf Rang drei. Den Überflieger der vergangenen Tournee, der auch diesmal nach dem Neujahrsspringen noch vorne gelegen hatte, erwischte es noch schlimmer als Geiger: Der Japaner Ryoyu Kobayashi wurde nur 14. und rutschte im Tournee-Ranking auf Platz vier.

Er hat nun die größten Chancen auf den Tournee-Sieg: der Pole Dawid Kubacki.  (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Er hat nun die größten Chancen auf den Tournee-Sieg: der Pole Dawid Kubacki. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Wie schon so häufig sorgte die windanfällige und tückische Schanze am Berghang über Innsbruck für eine unberechenbare und spektakuläre Skisprung-Show – häufig zulasten deutscher Athleten. Ob Eisenbichler im vergangenen Jahr, Richard Freitag 2018 oder Severin Freund 2016: Für alle drei waren die Tournee-Titelchancen nach dem Auftritt in Tirol praktisch dahin.

Ganz so weit ist es bei Geiger nicht: "Bischofshofen ist eine andere Schanze, und da werden wir wieder angreifen", sagte er und kündigte an: "Ich werde alles riskieren." Auch Horngacher hat seinen besten Springer noch längst nicht abgeschrieben: "Er hat immer noch alle Chancen, deswegen werden wir versuchen, so weiterzugehen", sagte er. "Wir geben noch nicht auf."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal