• Home
  • Themen
  • Recep Tayyip Erdogan


Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan

Erdo─čans Endspiel

Es wird eng f├╝r den Pr├Ąsidenten: In 18 Monaten sind Wahlen in der T├╝rkei und Recep Tayyip Erdo─čan ist so angeschlagen wie nie zuvor. Das macht ihn gef├Ąhrlich, vor allem f├╝r die t├╝rkische Demokratie.

Erdo─čan k├Ąmpft bislang ohne Erfolg gegen die Lira-Krise: Der t├╝rkische Pr├Ąsident muss um seine Wiederwahl f├╝rchten.
Von Patrick Diekmann

Spannungen in der T├╝rkei: Pr├Ąsident┬áErdo─čan hat Konsequenzen angek├╝ndigt, sollte die Opposition Proteste ansto├čen. Der Oppositionschef spricht von "B├╝rgerkriegsrhetorik".

Recep Tayyip Erdo─čan: 2016 putschten Teile des Milit├Ąrs gegen die Regierung des t├╝rkischen Pr├Ąsidenten.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Erdo─čan hat angek├╝ndigt, im Februar nach Saudi-Arabien reisen zu wollen. Es ist sein erster Besuch seit┬á2018. Zwischen den L├Ąndern herrschen starke┬áSpannungen.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdo─čan w├Ąhrend eines Meetings in Istanbul: Er will im Februar nach Saudi-Arabien reisen.

In der T├╝rkei treibt die Inflation die Verbraucherpreise seit Monaten in die H├Âhe. Nun m├╝ssen sich die Menschen auch auf hohe Energiekosten einstellen. F├╝r Haushalte steigen die Strompreise um 50 Prozent.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdo─čan (Archivbild): Nach hohen Lebensmittelpreisen steigen in der T├╝rkei nun auch die Energiepreise deutlich.

Der t├╝rkische Staatspr├Ąsident Erdogan k├╝ndigt neue Ma├čnahmen gegen den Wertverlust der Lira an┬áÔÇô Spareinlagen sollen den "Sieg" bringen.┬áSeitdem erholt sich die W├Ąhrung allm├Ąhlich.┬á

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan (Symbolbild): Die W├Ąhrung erholt sich nach etlichen Tiefst├Ąnden wieder.

Bisher wurde in der T├╝rkei mit Sinovac oder Biontech geimpft. Jetzt hat das Gesundheitsministerium die Zulassung f├╝r das eigens hergestellte Turkovac erteilt. Doch ├╝ber dessen Wirksamkeit schweigt man sich aus.

Neuer Impfstoff: T├╝rkische Forscher haben das Vakzin Turkovac entwickelt. (Symbolbild)

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdo─čan┬áh├Ąlt an seiner Zinspolitik fest. Sie sei Teil eines "wirtschaftlichen Unabh├Ąngigkeitskrieges". Viele Unternehmer des Landes sehen das anders und werfen ihm Destabilisierung vor.┬á

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan (Symbolbild): Seine geldpolitischen Positionen sorgen f├╝r Unmut bei Unternehmern.

Die t├╝rkische Notenbank l├Ąsst den Leitzins weiter sinken. Das hat schwerwiegende Folgen. Das Vertrauen in die Lira ist zerst├Ârt, sagen Experten. Die T├╝rken reagieren vor allem mit einer Emotion: Wut.

Demo in Istanbul gegen die Lira-Inflation: Seit Wochen h├Ąufen sich die Demonstrationen in Gro├čst├Ądten wie Istanbul gegen die t├╝rkische Zinspolitik und die hohe Inflation im Land.
  • Nele Behrens
Von B├╝sra Delikaya, Nele Behrens

Der t├╝rkische Pr├Ąsident bleibt seiner Politik treu: W├Ąhrend im Westen die Zinswende eingeleitet wird, senkt die t├╝rkische Zentralbank den Leitzins weiter. Allein die Sorge davor hatte die Lira am Donnerstag abst├╝rzen lassen.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild): Die Lira sackt im Vergleich zu anderen W├Ąhrungen wie Euro und Dollar immer weiter ab, zeitgleich verlieren die T├╝rken durch eine hohe Inflation stark an Kaufkraft.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Die t├╝rkische Lira setzt ihren Sinkflug weiter fort: Ein Euro kostete am Montag zum ersten Mal 16 Lira. Damit entwickelte sich die Lira in diesem Jahr so negativ wie kaum eine andere W├Ąhrung weltweit.

T├╝rken vor einer Wechselstube (Archivbild): Die t├╝rkische Lira ist weiter im Sinkflug, die t├╝rkische Notenbank scheint dem Verfall nichts langfristig entgegensetzen zu k├Ânnen.

Der Sprengsatz wurde unter dem Wagen eines Polizisten gefunden, der bei einer Veranstaltung mit dem t├╝rkischen Pr├Ąsidenten arbeiten sollte. Er wurde in sicherer Entfernung entsch├Ąrft.┬á

Recep Tayyip Erdo─čan: Er ist seit 2014 Pr├Ąsident der T├╝rkei und hoch umstritten.

Die T├╝rkei knackt eine neue Negativmarke: Die Inflation ├╝berspringt im November die 20-Prozent-H├╝rde deutlich. Damit d├╝rften die Preise weiter steigen, w├Ąhrend die Kaufkraft der T├╝rken drastisch sinkt.

T├╝rkischer Markt: Die steigende Inflation d├╝rfte die Preise noch weiter anheizen, denn die Erzeugerkosten stiegen noch schneller als die Inflationsrate an.

Mehrere Notenbanker, die sich gegen die Ansichten des Pr├Ąsidenten gestellt hatten, mussten bereits ihren Hut nehmen. Nun entl├Ąsst┬áErdo─čan┬áseinen Finanzminister ÔÇô w├Ąhrend die t├╝rkische Lira weiter absackt.┬á

Recep Tayyip Erdo─čan: Der Pr├Ąsident steht wegen der W├Ąhrungskrise in der T├╝rkei unter Druck.

Die t├╝rkische Lira schw├Ąchelt weiter. Am Montag erreichte sie fast wieder das Rekordtief aus der vergangenen Woche. Pr├Ąsident┬áErdo─čan will unterdessen nicht von seiner Niedrigzinspolitik abr├╝cken.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdo─čan bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Trotz massiven Kurseinbr├╝chen der Lira h├Ąlt er an seiner Niedrigzinspolitik fest.

Die Lira wertete seit Jahresbeginn drastisch ab, die Inflation in der T├╝rkei steigt immer weiter. Nun hat der Apple-Konzern die Preise f├╝r iPhones deutlich erh├Âht.┬áErdo─čan will derweil an seiner Zinspolitik festhalten.

Recep Tayyip Erdo─čan: Der t├╝rkische Staatschef will die Zinsen trotz hoher Inflation nicht anheben lassen.

Sie z├╝ndeln mit Geld: In mehreren St├Ądten protestieren hunderte T├╝rken gegen den drastischen Verfall der Lira. In ihrer Not suchen sie sichere H├Ąfen f├╝r ihr Geld ÔÇô und str├Âmen in die Apple-Stores.

Sind w├╝tend (Archivbild): Besonders junge Menschen demonstrieren gegen den Lira-Kollaps am Dienstag ÔÇô viele Experten bef├╝rchten eine Rezession wie bereits 2018. Auch damals sammelten sich junge T├╝rken zu Protesten.

Der t├╝rkische Staatspr├Ąsident Erdo─čan┬áwill weiter an den Zinssenkungen festhalten. Die Lira wertet deshalb weiter ab ÔÇô und erreicht immer neue Rekordtiefs. Immer mehr Menschen m├╝ssen sich deshalb einschr├Ąnken.

Der t├╝rkische Staatspr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan: Seine W├Ąhrungspolitik l├Ąsst die Lira immer weiter abst├╝rzen.

Die Chaos-N├Ąchte in den Niederlanden breiten sich auf mehr St├Ądte aus. Autos brennen, Steine fliegen, es fallen Sch├╝sse. Doch die Corona-Ma├čnahmen sind nur ein Grund f├╝r die Krawalle.┬á

Ein Auto brennt in Rotterdam: Bei schweren Ausschreitungen hat es nach Sch├╝ssen der Polizei Verletzte gegeben.
Von Patrick Diekmann

Schlechte Nachrichten f├╝r die Lira: Die t├╝rkische Notenbank senkt den Leitzins erneut, die W├Ąhrung ist im freien Fall. Analysten werten den Schritt der Zentralbank als "l├Ącherlich".

Eine Wechselstube in der T├╝rkei (Symbolbild): Die t├╝rkische W├Ąhrung steckt im Dauertief.

Lukaschenko ist nicht der erste Autokrat, der Migranten als Druckmittel benutzt. Das Problem: die Erpressung funktioniert. Europa bietet denen, die es zerst├Âren wollen, weiterhin Angriffspunkte.┬á

Ein polnischer Grenzsoldat beobachtet die Grenze zu Belarus: In den vergangenen Tagen hat Polen immer mehr Soldaten in das Gebiet geschickt.
Von Patrick Diekmann

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Erdogan schickt die Lira auf ein neues Rekordtief: Er werde gegen Zinsen k├Ąmpfen, "solange er im Amt sei". Das sind klare Signale in Richtung der Notenbank.

Kein Freund von hohen Zinsen: Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan treibt mit seiner Zinspolitik die Lira in den Abgrund.

Die beiden gr├Â├čten Verursacher von Treibhausgasen wollen mehr f├╝r den Klimaschutz tun. Darauf einigten sich USA und China. Zuvor hatte China f├╝r eine Entt├Ąuschung gesorgt. Alle Infos im Newsblog.┬á┬á

Der chinesische Pr├Ąsident Xi Jinping und sein US-amerikanischer Amtskollege Joe Biden (Archivbild): Beide Staaten haben sich auf ein Klimaabkommen geeinigt.

Mit dem erfolgreichsten B├Ârsenstart des Jahres hat Rivian bereits ein deutliches Signal gesendet. Doch auch andere Start-Ups wollen Tesla den Rang streitig machen. t-online stellt sie vor.

Tesla-Gr├╝nder Elon Musk (Archivbild): Mit seinem E-Auto-Unternehmen steht Musk f├╝r eine neue Riege an Automobilherstellern, die Liste der Konkurrenten wird dabei immer l├Ąnger.
Von Frederike Holewik

Alexander Lukaschenko z├╝ndelt am Frieden in Europa: Der belarussische Diktator erpresst die EU mit Migranten und droht unverhohlen mit Krieg. Ohne die R├╝ckendeckung von Wladimir Putin w├Ąre das unm├Âglich.┬á

Ein polnischer Soldat an der Grenze zu Belarus: In den vergangenen Tagen hat Polen immer mehr Soldaten in das Gebiet geschickt.
Von Patrick Diekmann

Mesut ├ľzils Foto mit┬áRecep Tayyip Erdo─čan┬ásorgte 2018 f├╝r Aufruhr. Der fr├╝here Nationalspieler und der t├╝rkische Pr├Ąsident stehen sich sehr nah ÔÇô was ein aktuelles Bild erneut unter Beweis stellt.┬á

Mesut ├ľzil: Der Weltstar traf sich erneut mit dem t├╝rkischen Pr├Ąsidenten.

Gro├čbritannien ist raus, Polen und Ungarn torpedieren, wo sie k├Ânnen: Diese Europ├Ąische Union ist wie ein Oldtimer, der nicht mehr zu retten ist. Zeit f├╝r ein neues Fahrzeug ÔÇô mit modernem Antrieb.┬á

Viktor Orbán und Mateusz Morawiecki: Ungarn und Polen bereiten der EU schon lange Kopfzerbrechen.
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Angela Merkel bringt ihren wahrscheinlichen Nachfolger mit zum G20-Gipfel. Obwohl er noch nicht Kanzler ist, bekommt Olaf Scholz in Rom viel Aufmerksamkeit. Eine ├ťberraschung spielt ihm in die Karten.

Olaf Scholz in Rom: Den n├Ąchsten G20-Gipfel wird er wohl als Bundeskanzler erleben.
Von Patrick Diekmann, Rom

Kanzlerin Merkel verabschiedet sich von der Weltb├╝hne. Wie wird der Regierungswechsel bei den wichtigsten B├╝ndnispartnern und Rivalen Deutschlands im Kreis der G20 gesehen? Ein ├ťberblick.

Angela Merkel: Die L├Ąnder blicken unterschiedlich auf das Ende ihrer ├ära.

Beim G20-Gipfel diskutieren die Staats- und Regierungschefs ├╝ber die gro├čen globalen Probleme. Vor dem Treffen herrscht Furcht vor Gewalt auf den Stra├čen┬áÔÇô und Konflikten beim Gipfel.┬á

Beim G20-Gipfel in Rom treffen auch Angela Merkel und Joe Biden aufeinander: Es ist der letzte Gipfel f├╝r Merkel als Kanzlerin.
Von Patrick Diekmann

Die T├╝rkei befindet sich in der Wirtschaftskrise: Der t├╝rkische Staatschef Recep Tayyip Erdo─čan steuert einen ├Ąu├čerst riskanten Kurs ÔÇô und enteignet damit seine W├Ąhler.

Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild): Erdogan erzwingt Zinssenkungen, doch damit ruiniert er den Wohlstand seiner W├Ąhlerschaft, kommentiert Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Pr├Ąsident Erdo─čan will zehn Botschafter der T├╝rkei verweisen. Die Ank├╝ndigung l├Âst einen diplomatischen Eklat aus┬áÔÇô┬ádoch konkrete Handlungen bleiben bisher aus. Selbst regierungsnahe Zeitungen gehen auf Distanz.

Recep Tayyip Erdo─čan (Archivbild): Sein j├╝ngster Vorsto├č gegen die Botschafter diverser Verb├╝ndeter trifft auf vehemente Kritik.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website