• Home
  • Unterhaltung
  • Krieg in Europa: Was Putin damit der kulturellen Welt antut


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Was Putin der kulturellen Welt antut

Von dpa, t-online, CKo

Aktualisiert am 28.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Bolschoi-Theater: Eigentlich waren in diesem Jahr Auftritte in London geplant.
Das Bolschoitheater: Eigentlich waren in diesem Jahr Auftritte in London geplant. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland ist in die Ukraine einmarschiert, es herrscht Krieg. Die Situation hat bereits einschneidende Veränderungen zur Folge – auch auf kultureller Ebene.

Der 66. Eurovision Song Contest findet 2022 im italienischen Turin statt – doch dieses Mal ohne einen russischen Vertreter. Das gaben die Verantwortlichen der Europäische Rundfunkunion vor einigen Tagen bekannt. Klar ist: Das bleibt nicht die einzige Einbuße in der kulturellen Welt aufgrund des Krieges in Europa.


Das dramatische Ausmaß des Ukraine-Kriegs

24 Kilometer von Kiew entfernt steht ein Einwohner vor einem brennenden Wohnhaus.
Zhytomyr: Gebäude liegen in Schutt und Asche.
+52

Jüngst hat die US-Band Green Day angekündigt, nicht wie geplant in Moskau aufzutreten. Im Royal Opera House in London wird in diesem Sommer nicht das weltberühmte Moskauer Bolschoitheater gastieren. Viele Prominente stellen sich öffentlich auf die Seite der Ukraine. Bei den SAG Awards, die am Sonntag in den USA stattfanden, solidarisierten sich viele Stargäste mit dem europäischen Land.

Michael Douglas: Der Schauspieler setzte bei den SAG Awards mit seinem Einstecktuch in den Farben der ukrainischen Flagge ein Zeichen.
Michael Douglas: Der Schauspieler setzte bei den SAG Awards mit seinem Einstecktuch in den Farben der ukrainischen Flagge ein Zeichen. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Kulturelle Folgen auch in Deutschland spürbar

Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko, verurteilte die Invasion Russlands in die Ukraine mit scharfen Worten. "Der heimtückische und völkerrechtswidrige Angriff Putins auf die Ukraine ist ein Messer in den Rücken der ganzen friedlichen Welt", sagte der aus dem russischen Omsk stammende Petrenko in einer Mitteilung. "Es ist auch ein Angriff auf die Kunst, die bekanntlich über alle Grenzen hinaus verbindet."

Unter Druck steht hingegen der Chefdirigent der Münchner Philharmoniker und Freund Putins, Waleri Gergijew. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte ihm mit Entlassung gedroht, wenn er sich nicht bis zu diesem Montag eindeutig von dem russischen Angriffskrieg distanziere. Auch andere Institutionen, etwa die Hamburger Elbphilharmonie, drohten Gergijew mit der Absage von Auftritten.

Waleri Gergijew: Dem Dirigenten wurde ein Ultimatum gestellt.
Waleri Gergijew: Dem Dirigenten wurde ein Ultimatum gestellt. (Quelle: Stuart C. Wilson/Getty Images for BMW & London Symphony Orchestra)

Der russische Angriff auf die Ukraine hat zudem direkte Auswirkungen auf die kulturellen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Die von Bund und Ländern getragene Stiftung Preußischer Kulturbesitz, mit zahlreichen Museen, Sammlungen und Instituten auch international eine der wichtigsten Kultureinrichtungen, zog erste Konsequenzen. "So gut unsere Zusammenarbeit auch war, wir können jetzt angesichts der Geschehnisse in der Ukraine nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", erklärte Stiftungspräsident Hermann Parzinger. "Wir haben im Augenblick daher unsere Projekte und Zukunftspläne erst einmal auf Eis gelegt."

Wladimir Putin: Aufgrund des Krieges spürt sein Land kulturelle Einschnitte.
Wladimir Putin: Aufgrund des Krieges spürt sein Land kulturelle Einschnitte. (Quelle: Ma Ping - Pool/Getty Images)

Mit dem russischen Angriff sieht Parzinger auch eine Bedrohung für kulturelle Einrichtungen in der Ukraine. "Die Gefahren für Kulturgüter in der Ukraine sind sehr hoch. Wir wissen, dass von den Angreifern darauf keine Rücksicht genommen wird", so der Stiftungschef. Die Unesco-Kommissionen von mehr als 25 Staaten, darunter Deutschland, brachten ihre Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck und wiesen darauf hin, dass sich in der Ukraine sieben Unesco-Welterbestätten befänden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandEuropaEurovision Song ContestLondonMichael DouglasMoskauRusslandUSAUkraineWladimir Putin
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website