• Home
  • Unterhaltung
  • Gerhard Schröder: Seine Frau Soyeon Schröder-Kim betet für Frieden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextBritney Spears' Ex-Ehemann verurteiltSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Gerhard Schröder: Seine Frau Soyeon Schröder-Kim betet für Frieden

Von t-online, Seb

11.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Gerhard Schröder mit Ehefrau So-yeon Schröder-Kim: Sie machten ihre Beziehung 2018 öffentlich.
Gerhard Schröder mit Ehefrau So-yeon Schröder-Kim: Sie machten ihre Beziehung 2018 öffentlich. (Quelle: IMAGO / Future Image)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die ganze Welt hält aufgrund des Urkaine-Krieges den Atem an. Altkanzler Gerhard Schröder reiste am Donnerstag nach Moskau, um mit Putin zu reden. Nun meldete sich auch seine Frau mit einem Posting auf Instagram.

Seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine fordern viele Menschen, dass der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sich zu dem Konflikt äußert. Immerhin gilt er als Vertrauter, gar als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach einem viel kritisierten Statement, dass "auf beiden Seiten" Fehler gemacht wurden, reiste der frühere SPD-Spitzenpolitiker nach Moskau. Er möchte zwischen der Ukraine und Russland vermitteln. Viele hoffen, dass er sogar den weiteren Verlauf des Krieges beeinflussen könnte.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Politiker flog mit seiner Frau Soyeon Schröder-Kim in die russische Hauptstadt. Sie postete am Donnerstagabend ein Foto von sich, welches sie mit zum Gebet gefalteten Händen und geschlossenen Augen zeigt. Im Hintergrund des Bildes ist die bekannte Basilius-Kathedrale zu sehen. Zu dem Posting postete die Partnerin des Altkanzlers lediglich ein Emoji mit betenden Händen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


In den Kommentaren fanden sich überwiegend positive Rückmeldungen zu der Reise ihres Mannes. "Wäre so toll, wenn er Frieden schaffen würde... Alle unsere Gebete sind mit der Ukraine", schrieb ein User in die Kommentarspalte. Jemand anderes wünschte: "Viel Glück bei dieser außergewöhnlichen Mission!" Dass der ehemalige Bundeskanzler doch noch das Gespräch mit dem russischen Präsidenten suchen wollte, erfreute auch eine weitere Abonenntin: "Diesen Einsatz Ihres Mannes finde ich sehr gut! Endlich! Ganz toll! Möge es nützen!"

Schröder stand in der öffentlichen Kritik

Im Vorfeld der Reise hagelte es zuletzt viel Kritik für den Hannoveraner. Nach Beginn des Ukraine-Krieges hielt Schröder trotz massiven Drucks auch aus seiner eigenen Partei an den Posten beim russischen Unternehmen Gazprom fest. Es kam fast zum Eklat: Die Spitze der Sozialdemokraten forderte Schröder auf, seine Mandate bei russischen Staatsunternehmen niederzulegen. Man erwarte eine "zeitnahe" Antwort, hatte Parteichef Lars Klingbeil vor einer Woche gesagt. Noch immer ist eine solche Antwort Schröders nicht bekannt geworden.

Auch von seiner Reise nach Russland habe die SPD-Spitze nichts gewusst. So sagte Klingbeil bei "Maybrit Illner": "Er ist weder im Auftrag der SPD noch im Auftrag der Bundesregierung unterwegs." Dennoch sei jede Unterstützung, die diesen Krieg beenden könnte, gewollt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sebastian Milpetz
Gerhard SchröderMoskauRusslandSPDUkraineWladimir Putin
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website