Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars > Kultur >

I.M. Pei: Architekt der Louvre-Pyramide mit 102 Jahren gestorben

"Das, was Architektur sein sollte"  

I. M. Pei: Architekt der Louvre-Pyramide ist tot

17.05.2019, 09:23 Uhr | dpa, aj

 (Quelle: AP/dpa/AP Photo/Pierre Gleizes)

I. M. Pei: Der Architekt der bekannten Pyramide vor dem Pariser Louvre ist im Alter von 102 Jahren gestorben. (Quelle: SAT.1)

I. M. Pei: Archtitekt der Louvre-Pyramide gestorben

Der Star-Architekt I. M. Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Er gestaltete unter anderem die Glaspyramide des Louvre in Paris, die "National Gallery of Art" in Washington sowie einen Anbau für das Deutsche Historische Museum in Berlin. (Quelle: SAT.1)

I. M. Pei: Der Architekt der bekannten Pyramide vor dem Pariser Louvre ist im Alter von 102 Jahren gestorben. (Quelle: SAT.1)


Er galt als einer der bedeutensten Architekten der Gegenwart – und wurde als "Meister des Lichts" bekannt.  Nun ist I. M. Pei im Alter von 102 Jahren gestorben.

Der amerikanisch-chinesische Stararchitekt I. M. Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (Ortszeit) von seinem Büro bestätigt. Zuvor hatten mehrere Medien, unter anderem die "New York Times", von seinem Tod berichtet.

Berühmt wurde der Pritzker-Preisträger mit der Gestaltung der Glaspyramide am Louvre in Paris. Auch entwarf er den Ostflügel der National Gallery of Art in Washington und die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland.

Die Gläserne Pyramide im Louvre: Der Architekt I.M. Pei ist gestorben. (Quelle: imago images)Die Gläserne Pyramide im Louvre: Der Architekt I.M. Pei ist gestorben. (Quelle: imago images)

"Meister des Lichts"

Die Franzosen gelten als stolzes Volk, und einen Auftrag für die Neugestaltung des Louvre in Paris vergibt man nicht an jedermann. Groß war die Überraschung, als I. M. Pei 1983 den Zuschlag bekam und der erste ausländische Architekt wurde, der am Louvre Hand anlegen durfte. Seine Glaspyramide steht heute für Kunst und Moderne in der französischen Hauptstadt und ist der weltbekannte Bau eines Architekten, der geometrische Formen wie Dreiecke, Kreise und Quadrate stilvoll zum Leben erweckte.

Als "Meister des Lichts" war Pei teils bekannt – nicht nur, weil er Sonnenlicht in den Untergrund des Pariser Louvre strömen ließ. Trotz all ihrer Ecken und Kanten strahlen Peis Bauten keine Härte, sondern elegante Stabilität aus. Für die Architektur-Website "ArchDaily" war Pei das "wohl größte lebende Mitglied einer Generation moderner Architekten". Er habe "diesem Jahrhundert einige seiner schönsten Innenräume und äußeren Formen gegeben", urteilte eine achtköpfige Jury, die ihm 1983 den Pritzker-Preis verlieh.

I.M. Pei: Der Stararchitekt entwarf unter anderem den Ostflügel National Gallery of Art in Washington. (Quelle: dpa/Mary Altaffer)I.M. Pei: Der Stararchitekt entwarf unter anderem den Ostflügel National Gallery of Art in Washington. (Quelle: Mary Altaffer/dpa)

Den 1917 im südchinesischen Guangzhou (Kanton) geborenen Ieoh Ming Pei, der in Hongkong und Schanghai aufwuchs, zog es mit 17 Jahren in die USA. Die Kunst des schönen Bauens lernte der Sohn kunstaffiner Eltern an bester Adresse: 1935 schrieb er sich an der University of Pennsylvania ein, ehe er am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge und 1946 an der Harvard Graduate School of Design Abschlüsse in Architektur machte. Unter seinen Dozenten waren unter anderem die Bauhaus-Architekten Marcel Breuer und Walter Gropius.

Als der Zweite Weltkrieg seine Rückkehr nach China verhinderte, waren Boston, New York und Los Angeles bald seine neuen Arbeitsplätze. Mit der amerikanischen Staatsbürgerschaft in der Tasche schuf Pei städtische Projekte wie das Mile High Center in Denver, Colorado (1955), den neu gestalteten Hyde Park in Chicago (1959) und den Place Ville-Marie in Montreal (1965). Nach Anfängen beim New Yorker Unternehmen "Webb & Knapp" eröffnete er dort seine eigene Firma "I. M. Pei & Partners". Einen produktiven Schub verdankte er nicht zuletzt dem einflussreichen US-Baunternehmer William Zeckendorf.

Zweite Glaspyramide in Ohio

Bald reihte sich ein prestigeträchtiger Auftrag an den nächsten: Ostflügel der National Gallery of Art in Washington (1978), Bibliothek für den ermordeten Präsidenten John F. Kennedy in Absprache mit dessen Witwe Jacqueline (1979), Westflügel des Museum of Fine Arts in Boston (1980). Mit dem Ruhm im Rücken kehrte Pei mit seiner Familie für einige Projekte nach China zurück. Er und seine Frau Eileen Loo, die er schon aus Studienzeiten kannte und mit der er drei Söhne und eine Tochter hatte, reisten häufig zusammen.

Mit der berühmten Glaspyramide in Paris wollten sich nicht alle sofort anfreunden, teils war von einem "Disneyland-Anbau", einem "Akt der Willkür" und einer "gigantischen Spielerei" die Rede. Pei blieb bei seinem Entwurf und setzte mit der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland, Ohio sogar fast zeitgleich eine zweite, ganz ähnliche Glaspyramide in die Welt.

Auch in Deutschland ging seinem Ausstellungs-Annex für das Deutsche Historische Museum in Berlin zuerst ein Sturm der Entrüstung voraus: Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl hatte den Auftrag per Direktmandat an Pei vergeben, weil dieser sich schon lange nicht mehr an Ausschreibungen beteiligte.

Deutsches Historisches Museum in Berlin: Der gläserne Erweiterungsbau stammt von I.M. Pei. (Quelle: AP/dpa/Franka Bruns/Archivbild)Deutsches Historisches Museum in Berlin: Der gläserne Erweiterungsbau stammt von I.M. Pei. (Quelle: Franka Bruns/Archivbild/AP/dpa)

Doch Peis Können galt als unbestritten und die Kritik verstummte, als 1997 schließlich der Entwurf für den Anbau mit spiralförmigem Treppenhaus aus Glas und Stahl vorgestellt wurde - heute spricht das Museum beim 2003 eröffneten Pei-Bau hinter dem barocken Zeughaus von einem "atemberaubenden Gebäude".

Abhalten ließ sich Pei, der mit dem "Fragrant Hill Hotel" in Peking (1982), dem "Bank of China"-Gebäude in Hongkong (1989) und dem Miho Museum außerhalb von Kyoto in Japan (1997) auch in Asien immer gefragter wurde, von solchen Stimmen nie. Beim Miho Museum und dem Museum für Islamische Kunst in Doha, Katar (2008), zeigte er seine Bemühungen, den Stil der westlichen Moderne mit anderen Kulturkreisen zu verbinden, schreibt der mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Architekturkritiker Paul Goldberger. Er spricht von "bemerkenswerten Kodas zu einer Karriere, die sich nie auf Erfolg ausruhte, sondern immer nach etwas Neuem zu greifen schien".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal