• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • Einschaltquoten: Mehr als 4,5 Millionen verfolgen Talkshow mit Kanzler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter: Viele SchädenSymbolbild für einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild für einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Mehr als 4,5 Millionen verfolgen Talkshow mit Kanzler

Von dpa
Aktualisiert am 29.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist zu Gast in der ARD-Sendung "Anne Will".
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist zu Gast in der ARD-Sendung "Anne Will". Unter anderem wurde über die Rolle Deutschland im Ukraine-Krieg gesprochen. (Quelle: Wolfgang Borrs/NDR/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Den Auftritt von Bundeskanzler Olaf Scholz in der Talkshow "Anne Will" haben am Sonntag 4,55 Millionen (18,8 Prozent) im Ersten verfolgt.

In der Sendung am späten Abend ab 22 Uhr äußerte sich Scholz ausführlich zum Ukraine-Krieg. Der SPD-Politiker sprach unter anderem über seine Überlegungen zu einem Raketenschutzschild für ganz Deutschland nach israelischem Vorbild. Der Kanzler stellte auch klar, dass die Nato keinen Machtwechsel in Russland anstrebt.

Stärkstes Format zur besten Sendezeit war zuvor der Kölner "Tatort" im Ersten. Die Episode "Hubertys Rache" lockte 9,48 Millionen (29,4 Prozent) vor den Bildschirm. Im Mittelpunkt des Falles der TV-Ermittler Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) stand die Entführung eines Ausflugsschiffs.

Das ZDF hatte das Liebesdrama "Inga Lindström: Geliebter Feind" mit Pia Amofa-Antwi und Gerrit Klein im Programm, dafür entschieden sich 4,68 Millionen (14,5 Prozent). Der Science-Fiction-Film "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" mit Daisy Ridley und Adam Driver erreichte auf ProSieben 1,73 Millionen (6,0 Prozent). Für die Vox-Kochshow "Kitchen Impossible" entschieden sich 1,59 Millionen (6,1 Prozent).

Auf RTL lief der Agententhriller "James Bond 007 - Skyfall" mit Daniel Craig und Javier Bardem, das holten sich 1,56 Millionen (5,5 Prozent) ins Haus. Sat.1 strahlte die Musiker-Biografie "Rocketman" mit Taron Egerton als Elton John aus, 1,06 Millionen (3,6 Prozent) waren am Fernseher dabei. Mit der Kabel-eins-Berufsdoku "Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand" verbrachten 870.000 Menschen den Abend (2,8 Prozent). Die US-Horrorkomödie "Gänsehaut" mit Jack Black guckten auf RTLzwei 780.000 Menschen (2,5 Prozent). Der Hauptstadt-Krimi "Ein starkes Team: Prager Frühling" mit Maja Maranow und Florian Martens auf ZDFneo hatte 750.000 Zuschauer (2,3 Prozent).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Wer ist hier der Boss?" bekommt eine Neuauflage
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
ARDAnne WillDeutschlandEinschaltquoteNatoOlaf ScholzRusslandSPDTalkshowUkraine
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website