Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto-Neuzulassungen: Die Tops und Flops im November 2019

Im Vorjahresvergleich  

Autozulassungen: Das sind die Verlierer im November

05.12.2019, 11:17 Uhr
Auto-Neuzulassungen: Die Tops und Flops im November 2019. Suzuki Jimny: Mit einem Rückgang um ein gutes Drittel (35,9 Prozent) sind die Japaner der Verlierer des Monats November 2019. (Quelle: Hersteller)

Suzuki Jimny: Mit einem Rückgang um ein gutes Drittel (35,9 Prozent) sind die Japaner der Verlierer des Monats November 2019. (Quelle: Hersteller)

Deutschlands Autobauer befinden sich auf einem steinigen Weg: Absatz, Belegschaft, Gewinne – alles schrumpft. Größter Absatzverlierer des Novembers war aber eine andere Marke.

Satt im Plus wie Audi (41 Prozent mehr Zulassungen als im Vorjahresmonat) oder auch nur knapp wie BMW (+1,6 Prozent): Die deutschen Marken können mit dem November zufrieden sein. Bei fast allen von ihnen zeigt die Monatsbilanz ein positives Vorzeichen.

Mini (-18,9 Prozent) und Opel (-17,3 Prozent) haben allerdings weniger Neuwagen abgesetzt als im Vorjahresmonat. Der größte Neuzulassungsanteil entfiel auf VW: Jeder fünfte Neuwagen (20,9 Prozent) kam aus Wolfsburg.

Auch über alle Marken hinweg war der November ein guter Monat: Der Absatz stieg um 9,7 Prozent.

Den größten Zuwachs verbucht Porsche (+158,7 Prozent), die größten Einbußen muss Suzuki hinnehmen (-35,9 Prozent).

Die größten Gewinner und Verlierer im November

MarkeVeränderung ggü. November 2018
Porsche+158,7 Prozent
Tesla+129,5 Prozent
Smart+59,5 Prozent
Mini-18,9 Prozent
Honda-20,1 Prozent
Suzuki-35,9 Prozent

2019 kaufen die Deutschen so viele Autos wie seit zehn Jahren nicht. Die Hersteller rechnen fürs Gesamtjahr mit 3,57 Millionen Neuzulassungen. Aber: "Am deutschen Wesen werden wir nicht allein genesen", sagt der scheidende Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) Bernhard Mattes. Insbesondere in China und den USA geht der Absatz zurück.

Weltweit würden laut Mattes 2019 wohl 80,1 Millionen Autos verkauft – das sind fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Für das kommende Jahr rechnet er mit 78,9 Millionen verkauften Autos. "Der Weg wird also steil, steinig, beschwerlich", sagt Mattes mit Blick auf die Entwicklung des Marktes.

Das zeigt sich bereits heute: Viele Werke sind weniger ausgelastet als möglich, die Hersteller streichen Stellen, verlängern weniger befristete Verträge und setzen Kurzarbeit ein. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Mattes rechnet damit, dass in der deutschen Autoindustrie 75.000 Jobs wegfallen. Andere Experten nennen sogar teils deutlich höhere Zahlen. Neben dem sinkenden Absatz wird unter anderem der Wandel hin zum Elektroauto als Grund angeführt.

Verwendete Quellen:
  • Kraftfahrt-Bundesamt
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal