Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto-Neuzulassungen Februar 2020: Deutsche Marken im Minus

Verkäufe im Februar  

Alle deutschen Automarken brechen ein – bis auf eine

05.03.2020, 18:14 Uhr
Auto-Neuzulassungen Februar 2020: Deutsche Marken im Minus. Porsche: Für den Autobauer wies die Statistik für Juli 2020 eine einstellige Steigerung (+2,4 %) aus. (Quelle: Hersteller)

Porsche: Für den Autobauer wies die Statistik für Juli 2020 eine einstellige Steigerung (+2,4 %) aus. (Quelle: Hersteller)

Januar und Februar – auch für die Autoindustrie sind sie dunkle Monate. Schon immer. Erst im März stürmen die Kunden wieder die Autohäuser. So dunkel wie in diesem Februar war es allerdings lange nicht: Mit 240.000 neuen Autos brach der Absatz gegenüber dem Vorjahres-Februar um ein gutes Zehntel (-10,8 Prozent) ein.

Die Flaute hat – mit einer Ausnahme – alle deutschen Marken erwischt: Vom kleinen Minus bei BMW (-1,2 Prozent) bis hin zum tiefen Einbruch bei Smart (-81,2 Prozent) reicht die Spanne.

Die Einbrüche im Überblick

MarkeFebruar-Minus
BMW-1,2 Prozent
Mercedes-3,3 Prozent
VW-11,1 Prozent
Mini-15,4 Prozent
Ford-18,5 Prozent
Audi-20,3 Prozent
Opel-20,6 Prozent
Smart-81,2 Prozent

Nur Porsche konnte seinen Absatz gegenüber dem Februar 2019 um 19,1 Prozent steigern.

Das hat einen einfachen Grund. Die VW-Tochtermarke steckte vor einem Jahr ganz tief im Keller. Misst man die aktuellen Zahlen, an denen aus dem Jahr 2018, dann sieht es mit dem Zuwachs schon ganz anders aus.

Porsche-Zulassungen im Februar

202020192018
1.7341.4562.504

Besser lief es für die Importeure – aber nur zum Teil. Der Lexus-Absatz stieg um 71,2 Prozent, auch Volvo (+25,4 Prozent) und Seat (+23,4 Prozent) legten kräftig zu. Große Rückgänge gab es hingegen unter anderem für Honda (-39,4 Prozent), Tesla (-37,3 Prozent) und Dacia (-36,6 Prozent).

Die größten Gewinner und Verlierer

MarkeVeränderung gegenüber Februar 2019
Lexus+71,2 Prozent
Volvo+25,4 Prozent
Seat+23,4 Prozent
Tesla-37,3 Prozent
Honda-39,4 Prozent
Smart-88,5 Prozent

Diese Antriebe sind gefragt

Die alternativen Antriebe boomen. 8.154 neu zugelassene Elektroautos bedeuten ein Plus von 75,8 Prozent. Sehr gefragt sind außerdem Hybride, die inzwischen jeden achten Neuwagen (12,5 Prozent) ausmachen. Im Vergleich zum Februar 2019 wurden beinahe doppelt so viele Autos mit Hybridantrieb neu zugelassen. Weniger gefragt sind Autos mit klassischem Verbrennermotor. Ihr Anteil liegt dennoch bei hohen 52,1 Prozent (Benziner) bzw. 31,6 Prozent (Diesel).

Verwendete Quellen:
  • Kraftfahrt-Bundesamt

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal