HomeDigitalComputerSoftware

Zuckerberg zeigt peinliches Bild aus dem Metaversum


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextSupertaifun "Noru" trifft PhilippinenSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Zuckerberg zeigt peinliches Bild aus dem Metaverse

Von t-online, sha

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 156722697
(Quelle: IMAGO / Kuncoro Widyo Rumpoko)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Neunziger haben angerufen und wollen ihr Bild zurück: Meta-Chef Zuckerberg hat eine Aufnahme aus seinem "Metaverse" veröffentlicht. Im Netz gibt es Häme.

Mark Zuckerberg hat zum Start seiner 3D-Welt "Horizon Worlds" in Frankreich und Spanien einen Bildausschnitt veröffentlicht, der so gar nicht zu dem passt, was er damit verkaufen will: die nächste Stufe des Internets oder das Web 3.0.

Das Foto zeigt seinen Avatar in einer kargen Landschaft vor einer virtuellen Version des Eiffelturms und der Kirche Sagrat Cor. Zuckerberg schreibt dazu: "Ich freue mich zu sehen, wie Leute immersive Welten entdecken und selber bauen." Das Bild sieht aus wie eine Grafik aus einem Computerspiel von 1998.

Zuckerbergs Bild aus dem Metaverse zeigt ihn in einer kargen Landschaft.
Zuckerbergs Bild aus dem Metaverse zeigt ihn in einer kargen Landschaft. (Quelle: Facebook / Meta)

Und genau hier liegt das Problem. Der Facebook-Konzern hat in die Entwicklung seines "Metaverse" rund 10 Milliarden US-Dollar gesteckt. Außerdem hat sich das Unternehmen extra in Meta umbenannt, um zu zeigen, wie wichtig das Projekt für Mark Zuckerbergs Firma ist.

Das Bild von Zuckerberg sorgte für Spott und Empörung in den sozialen Netzwerken. Die 2003 veröffentlichte virtuelle Welt "Second Life" oder die Social-Gaming-Plattform "Playstation Home" hinterließen einen grafisch besseren Eindruck, heißt es dort.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 168019306
Geheimdienste warnen Kanzleramt vor Nukleargefahr
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus
Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein anderer Nutzer schreibt: Es sei peinlich, dass jemand, der so reich ist, die Existenz seines gigantischen Unternehmens von etwas abhängig mache, das aussieht wie ein JibJab-Geburtstagsvideo aus dem Jahr 2004.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Und ein anderer Nutzer rät Zuckerberg, Geld für eine Produktionsfirma auszugeben, die professionelle 3D-Computergrafiken erstellt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Gestartet hatte Meta seine Virtual-Reality-Plattform Horizon Worlds nach einer zweijährigen Betaphase für alle Nutzer im Dezember 2021 – jedoch nur in den USA und Kanada. Seitdem konnten Personen dort ohne Einladung auf die kostenlose App zugreifen. Schon damals gab es Kritik an der grafischen Oberfläche der Welt. Unter anderem bewegen sich die Avatare ohne Beine durch die Gegend.

Die Voraussetzung für den Eintritt in Horizon Worlds ist die Virtual-Reality-Brille Oculus Quest 2 des Facebook-Konzerns.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • facebook.com: Post von Meta-Chef Mark Zuckerberg (englisch)
  • Twitter
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Steve Haak
FacebookFrankreichMark ZuckerbergSpanien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website