Sie sind hier: Home > Digital >

EU-Kommission erwägt strenge Löschpflicht für "terroristische Inhalte" im Netz

Neue Pflichten für Webseitenbetreiber  

EU-Kommission erwägt strenge Löschpflicht für "terroristische Inhalte"

12.09.2018, 16:04 Uhr | AFP

EU-Kommission erwägt strenge Löschpflicht für "terroristische Inhalte" im Netz. Jean-Claude Juncker: Der Präsident der Europäischen Kommission, hält im Europäischen Parlament seine Rede zur Lage der Europäischen Union.   (Quelle: dpa/Jean-Francois Badias)

Jean-Claude Juncker: Der Präsident der Europäischen Kommission, hält im Europäischen Parlament seine Rede zur Lage der Europäischen Union. (Quelle: Jean-Francois Badias/dpa)

Die EU-Kommission will Betreiber von Webseiten und Online-Plattformen gesetzlich dazu verpflichten, "terroristische Inhalte" rasch zu löschen. Die erste Stunde nach der Veröffentlichung sei entscheidend. 

Es müsse verbindliche Regeln geben, "um terroristische Propaganda binnen einer Stunde aus dem Internet zu entfernen", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am Mittwoch in Straßburg. Zudem kündigte er an, neu geschaffene europäische Staatsanwaltschaft solle künftig für die Bekämpfung grenzüberschreitender terroristischer Straftaten zuständig sein.

Inhalte mit Terrorbezug wie Videos terroristischer Vereinigungen seien in den ersten Stunden ihrer Online-Präsenz am schädlichsten, erklärte die Kommission. Sie schlägt "eine rechtsverbindliche einstündige Frist" vor, innerhalb derer die Inhalte nach einer behördlichen Anordnung zu löschen wären. Bei systematischen Verstößen gegen die Anordnungen sollen den Firmen Geldstrafen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes drohen.

Bisher galt freiwillige Zusammenarbeit

Die Forderung nach einer einstündigen Frist ist nicht neu. Gesetzlich dazu verpflichtet sind Unternehmen wie Facebook und Twitter bislang aber nicht. Beim Kampf gegen illegale Inhalte im Netz setzte die Kommission bislang auf freiwillige Zusammenarbeit mit den Firmen. Für andere illegale Inhalte – etwa Hass-Botschaften, Kinder-Pornos oder Produktfälschungen – geht die Behörde vorerst weiter diesen Weg.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Um grenzüberschreitende terroristische Straftaten besser zu bekämpfen, schlug Juncker in seiner Rede zudem vor "die Aufgaben der neu geschaffenen Europäischen Staatsanwaltschaft auf die Bekämpfung terroristischer Taten auszuweiten". Derzeit bestehe die Gefahr, dass es bei entsprechenden Ermittlungen zu Koordinationsproblemen komme.

Die europäische Staatsanwaltschaft soll Ende 2020 ihre Arbeit aufnehmen und war zunächst als unabhängige EU-Strafverfolgungsbehörde bei Finanzdelikten zum Nachteil des EU-Haushalts konzipiert.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018