Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie viel darf ich maximal arbeiten?

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 03.01.2022Lesedauer: 5 Min.
Frau schaut auf die Uhr (Symbolbild): Das Arbeitszeitgesetz regelt, wie viel Arbeitnehmer maximal arbeiten dĂŒrfen.
Frau schaut auf die Uhr (Symbolbild): Das Arbeitszeitgesetz regelt, wie viel Arbeitnehmer maximal arbeiten dĂŒrfen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Das Arbeitszeitgesetz regelt genau, wie viel Arbeitnehmer pro Tag und Woche arbeiten dĂŒrfen, was fĂŒr Pausen gilt – und ob die Arbeit am Sonntag zulĂ€ssig ist. Folgendes gilt fĂŒr Sie.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was gilt rechtlich als Arbeitszeit?
  • Habe ich einen Anspruch auf Pausen?
  • Wie viele Stunden dĂŒrfen Arbeitnehmer pro Woche arbeiten?
  • Darf ich an Sonn- und Feiertagen arbeiten?
  • Was mache ich, wenn mein Chef gegen das Arbeitszeitgesetz verstĂ¶ĂŸt?

Diese Situation kennen viele Menschen: Im BĂŒro sind viele Kollegen krank, trotzdem mĂŒssen die Unterlagen noch bis zu einem bestimmten Termin bearbeitet werden. Ganz klar: Um Überstunden, um Mehrarbeit, kommen sie dann kaum herum.

Doch Ihr Chef darf dies nicht einreißen lassen. Im Gegenteil: Sie haben in diesem Fall Anspruch darauf, diese Arbeit auszugleichen. Das regelt das sogenannte Arbeitszeitgesetz – eines der wichtigsten Gesetzeswerke fĂŒr die Arbeitnehmer in Deutschland. t-online erklĂ€rt, wie viele Stunden Arbeitnehmer pro Tag und Woche maximal arbeiten dĂŒrfen, welche Regelungen an Sonntagen gelten und wann Sie einen Anspruch auf Pausen haben.

Arbeitszeitgesetz
Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) regelt, wie viel Arbeitnehmer maximal arbeiten dĂŒrfen. Außerdem wird dort festgeschrieben, wie mit Pausen, Ruhezeiten, Nachtarbeit und Arbeit an Sonn- und Feiertagen umgegangen werden darf. Es dient dazu, die Arbeitnehmer davor zu schĂŒtzen, dass sie zu viel arbeiten. Deshalb gehört es zum Arbeitsschutz.
Das Arbeitszeitgesetz gilt fĂŒr fast alle Arbeitnehmer. Nur fĂŒr leitende Angestellte, ChefĂ€rzte, Menschen, die Personen pflegen und mit ihnen im Haushalt wohnen oder etwa Mitarbeiter der Luftfahrt gelten Ausnahmeregelungen. Auch fĂŒr Beamte und Soldaten gibt es andere Regeln. SelbststĂ€ndige fallen logischerweise ebenfalls nicht unters Arbeitszeitgesetz.

Was gilt rechtlich als Arbeitszeit?

Laut dem Arbeitszeitgesetz ist die Arbeitszeit die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit, Ruhepausen werden davon ausgenommen. Wenn Sie bei mehreren Arbeitgebern arbeiten gehen, werden die Arbeitszeiten zusammengerechnet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige GefĂ€ngnis "Number Four", in dem wĂ€hrend der Apartheid in SĂŒdafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: WĂ€hrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ĂŒber Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine gestritten.


Der Arbeitsweg hingegen gehört nicht zur Arbeitszeit. Ausnahme hiervon: Wenn der Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg bereits arbeitet, beispielsweise bei einer Dienstreise mit dem Flugzeug.

Auch sich umzuziehen, gilt in der Regel nicht als Arbeitszeit. Doch auch hier kann es Ausnahmen geben.

Gilt Bereitschaftszeit als Arbeitszeit?

Man unterteilt die Bereitschaftszeit in drei verschiedene Kategorien, nach denen sich auch die Arbeitszeitregeln unterscheiden. Ein Überblick:

  • Bereitschaftsdienst: Das ist die Zeit, in der sich ein Arbeitnehmer an einem mit seinem Arbeitgeber vereinbarten Ort aufhĂ€lt und auf einen Einsatz wartet. Ein Beispiel ist etwa, wenn eine Ärztin im Krankenhaus in einem extra Raum auf ihren Dienst wartet. Der Bereitschaftsdienst gilt als Arbeitszeit, weshalb der Arbeitgeber hier bestimmte Regelungen fĂŒr seinen Arbeitnehmer einhalten muss. So hat der Arbeitnehmer spĂ€testens nach 24 Stunden Arbeitszeit (inklusive Bereitschaftsdienst) einen Anspruch auf elf Stunden Ruhezeit (siehe unten).
  • Rufbereitschaft: Anders sieht es aus, wenn ein Arbeitnehmer zu Hause ĂŒbernachtet und auf einen Anruf des Arbeitgebers wartet. Hier gilt in der Regel nur die Zeit, die ein Arbeitnehmer wirklich gearbeitet hat, als Arbeitszeit. Anders als im Bereitschaftsdienst ist die Zeit, in der etwa ein Arbeitnehmer zu Hause schlĂ€ft, keine Arbeitszeit. Wie eine Rufbereitschaft und nicht wie ein Bereitschaftsdienst sind auch sogenannte Hintergrunddienste von Ärzten zu vergĂŒten, entschied das Bundesarbeitsgericht im MĂ€rz 2021. WĂ€hrend der Rufbereitschaft darf indes nur in AusnahmefĂ€llen Arbeit anfallen.
  • Arbeitsbereitschaft: Das ist die Zeit, die ein Arbeitnehmer gerade nicht arbeitet, aber eben zur Arbeit bereit ist. Gemeint ist etwa ein BĂ€ckereifachverkĂ€ufer, der gerade keinen Kunden bedient. Die Zeiten der Arbeitsbereitschaft gelten voll als Arbeitszeiten.

Habe ich einen Anspruch auf Pausen?

Ja, haben Sie. Das Arbeitszeitgesetz regelt, wann ein Arbeitnehmer Pausen nehmen darf. So gilt bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden eine gesetzlich vorgeschriebene Pause von mindestens 30 Minuten.

Bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden steht dem Arbeitnehmer eine gesetzlich vorgeschriebene Pause von 45 Minuten zu. Ihr Arbeitgeber kann diese Zeit auf drei 15-Minuten-Pausen aufteilen.

Gut zu wissen: Wenn Sie die Pause nicht nehmen, haben Sie keinen Anspruch darauf, sich die Zeit auszahlen zu lassen. In diesem Fall haben Sie Pech gehabt.

Diese Ruhezeiten muss Ihr Chef Ihnen gewÀhren

Auch die sogenannten Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz geregelt. Ruhezeit ist die Zeit zwischen zwei Arbeitszeiten. Zwischen diesen Arbeitszeiten mĂŒssen mindestens elf Stunden liegen, in denen der Arbeitnehmer nicht arbeitet.

  • Beispiel: Eine Angestellte in einer Tankstelle arbeitet an einem Tag bis 24 Uhr nachts und soll am nĂ€chsten Tag wieder um 8 Uhr morgens anfangen. Das ist rechtlich nicht zulĂ€ssig.

Von dieser Regel gelten Ausnahmen – etwa fĂŒr Ärzte und Pfleger in KrankenhĂ€usern, fĂŒr die Arbeit in GaststĂ€tten, der Landwirtschaft oder in Verkehrsbetrieben. Auch fĂŒr Fernfahrer gelten gesonderte Regeln.

Gut zu wissen: Zur Ruhezeit zÀhlt auch die Zeit der Rufbereitschaft (siehe oben). Bereitschaftsdienst und Arbeitsbereitschaft sind hingegen Arbeitszeit.

Wie viele Stunden dĂŒrfen Arbeitnehmer pro Woche arbeiten?

Das ist klar geregelt: Ein Arbeitnehmer darf pro Woche maximal 48 Stunden arbeiten. Aufs Jahr betrachtet dĂŒrfen Arbeitnehmer höchstens 48 Wochen arbeiten, der gesetzliche Urlaubsanspruch betrĂ€gt vier Wochen.

Arbeitnehmer dĂŒrfen an einem Werktag nur maximal acht Stunden arbeiten (§3 ArbZG). Pausenzeiten zĂ€hlen nicht dazu.

  • Beispiel: Eine Angestellte, die um 7.30 Uhr morgens anfĂ€ngt zu arbeiten, darf maximal bis 16 Uhr arbeiten. Die halbe Stunde Differenz wĂ€re die Mittagspause.

In AusnahmefĂ€llen darf Ihr Arbeitgeber die tĂ€gliche Arbeitszeit ausweiten – jedoch maximal auf zehn Stunden. Er muss aber dann darauf achten, dass Sie anschließend weniger arbeiten.

Tarifvertrag mit Sonderregelungen

Es ist aber möglich, dass Ihr Arbeitgeber eine Sonderregelung ĂŒber die Höchstarbeitszeit mit Ihnen vereinbart – ĂŒber einen Tarifvertrag oder eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung.

Das Arbeitszeitgesetz regelt beispielsweise, dass per Regelung im Tarifvertrag die Arbeitszeit auch lĂ€nger als zehn Stunden an einem Werktag sein darf, "wenn in die Arbeitszeit regelmĂ€ĂŸig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst fĂ€llt", heißt es in §7 Abs.1 ArbZG.

Im Tarifvertrag oder einer Dienstvereinbarung können auch andere Regelungen zur Ruhe- oder Pausenzeiten getroffen werden.

Arbeitszeitregeln gelten auch fĂŒr Gleitzeit

Bei Gleitzeit unterscheidet man zwei Modelle, fĂŒr die beide die Arbeitszeitregeln gelten.

  • Einfache Gleitzeit: Hier darf der Arbeitnehmer innerhalb eines zeitlichen Rahmens bestimmen, wann er mit der Arbeit anfĂ€ngt und aufhört. Bei der einfachen Gleitzeit wird meist nicht die Arbeitszeit erfasst. Sie sollten jedoch darauf achten, nicht dauerhaft zu viel zu arbeiten.
  • Qualifizierte Gleitzeit: Hier darf der Arbeitnehmer pro Tag entscheiden, ob er lĂ€nger oder kĂŒrzer macht – und diese mit Überstunden oder freier Zeit verrechnen. Bei der qualifizierten Gleitzeit wird meist die Zeit erfasst. So haben Sie die Möglichkeit, zu ĂŒberprĂŒfen, nicht dauerhaft mehr als die gesetzlich festgeschriebene Zeit zu arbeiten.

Darf ich an Sonn- und Feiertagen arbeiten?

Nein, die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist laut §9 ArbZG verboten. Diese Tage sind zum Ausruhen da.

Doch auch hier gelten fĂŒr bestimmte Branchen Ausnahmen: Menschen, die etwa in Pflegeheimen, KrankenhĂ€usern, Tankstellen, Museen, Theatern, Restaurants oder Kneipen beschĂ€ftigt sind, dĂŒrfen auch an Sonn- und Feiertagen arbeiten (§10 ArbZG).

Sie haben aber einen Anspruch darauf, mindestens an 15 Sonntagen im Jahr freizuhaben. FĂŒr Fernfahrer oder Schichtbetriebe greifen extra Regeln.

Weitere Artikel

Arbeitsrecht
Wann der Chef Ihnen die Raucherpause verbieten darf
Eine Hand hÀlt eine brennende Zigarette (Archivbild): Rauchen wÀhrend der Arbeitszeit ist oft möglich, das Recht sieht aber auch EinschrÀnkungen vor.

Arbeitsrecht
Bekomme ich den Resturlaub bei einer KĂŒndigung ausgezahlt?
Der Anspruch auf Resturlaub ist vom KĂŒndigungstermin abhĂ€ngig.

Besser vorsichtig sein
Darf ich den Kuli aus dem BĂŒro einstecken?
Kugelschreiber in der Hand (Symbolbild): Arbeitnehmer sollten sehr vorsichtig damit sein, etwas mit nach Hause zu nehmen.


Was mache ich, wenn mein Chef gegen das Arbeitszeitgesetz verstĂ¶ĂŸt?

Wenn Ihr Arbeitgeber gegen das Arbeitszeitgesetz verstĂ¶ĂŸt, sollten Sie zunĂ€chst einmal das GesprĂ€ch mit ihm suchen. Sofern er sich nicht einsichtig zeigt, können Sie sich an den Betriebsrat oder eine Gewerkschaft wenden.

Wenn Ihr Chef Sie dazu zwingen möchte, zu viel zu arbeiten, dĂŒrfen Sie die Arbeit unter UmstĂ€nden auch verweigern. Sie können Ihren Chef auch beim zustĂ€ndigen Aufsichtsamt melden – das ist etwa die Gewerbeaufsicht oder das Arbeitsschutzamt. Ihr Arbeitgeber begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

Gut zu wissen: Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag eine Arbeitszeit festgeschrieben ist, die gegen das Arbeitszeitgesetz verstĂ¶ĂŸt, ist der Vertrag in Teilen ungĂŒltig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandÜberstunden
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website