Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Arbeitszeitgesetz: Was besagt es? Wie viel darf ich maximal arbeiten?

Arbeitszeitgesetz  

Wie viel darf ich maximal arbeiten?

23.11.2020, 12:50 Uhr
Arbeitszeitgesetz: Was besagt es? Wie viel darf ich maximal arbeiten?. Busfahrer macht Pause (Symbolbild): Das Arbeitszeitgesetz regelt, wie viel Arbeitnehmer maximal arbeiten dürfen. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

Busfahrer macht Pause (Symbolbild): Das Arbeitszeitgesetz regelt, wie viel Arbeitnehmer maximal arbeiten dürfen. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Das Arbeitszeitgesetz regelt genau, wie viel Arbeitnehmer pro Tag und Woche arbeiten dürfen, was für Pausen gilt – und ob die Arbeit am Sonntag zulässig ist. Folgendes gilt für Sie.

Diese Situation kennen viele Menschen: Im Büro sind viele Kollegen krank, trotzdem müssen die Unterlagen noch bis zu einem bestimmten Termin bearbeitet werden. Ganz klar: Um Überstunden, um Mehrarbeit, kommen sie dann kaum herum.

Doch Ihr Chef darf dies nicht einreißen lassen. Im Gegenteil: Sie haben in diesem Fall Anspruch darauf, diese Arbeit auszugleichen. Das regelt das sogenannte Arbeitszeitgesetz – eines der wichtigsten Gesetzeswerke für die Arbeitnehmer in Deutschland. t-online erklärt, wie viele Stunden Arbeitnehmer pro Tag und Woche maximal arbeiten dürfen, welche Regelungen an Sonntagen gelten und wann Sie einen Anspruch auf Pausen haben.

Arbeitszeitgesetz
Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) regelt, wieviel Arbeitnehmer maximal arbeiten dürfen. Außerdem wird dort festgeschrieben, wie mit Pausen, Ruhezeiten, Nachtarbeit und Arbeit an Sonn- und Feiertagen umgegangen werden darf. Es dient dazu, die Arbeitnehmer davor zu schützen, dass sie zu viel arbeiten. Deshalb gehört es zum Arbeitsschutz.
Das Arbeitszeitgesetz gilt für fast alle Arbeitnehmer. Nur für leitende Angestellte, Chefärzte, Menschen, die Personen pflegen und mit ihnen im Haushalt wohnen oder etwa Mitarbeiter der Luftfahrt gelten Ausnahmeregelungen. Auch für Beamte und Soldaten gibt es andere Regeln. Selbstständige fallen logischerweise ebenfalls nicht unters Arbeitszeitgesetz.

Was gilt rechtlich als Arbeitszeit?

Laut dem Arbeitszeitgesetz ist die Arbeitszeit die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit, Ruhepausen werden davon ausgenommen. Wenn Sie bei mehreren Arbeitgebern arbeiten gehen, werden die Arbeitszeiten zusammengerechnet.

Der Arbeitsweg hingegen gehört nicht zur Arbeitszeit. Ausnahme hiervon: Wenn der Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg bereits arbeitet, beispielsweise bei einer Dienstreise mit dem Flugzeug.

Auch sich umzuziehen gilt in der Regel nicht als Arbeitszeit. Doch auch hier kann es Ausnahmen geben.

Gilt Bereitschaftszeit als Arbeitszeit?

Man unterteilt die Bereitschaftszeit in drei verschiedene Kategorien, nach denen sich auch die Arbeitszeitregeln unterscheiden. Ein Überblick:

  • Bereitschaftsdienst: Das ist die Zeit, die ein Arbeitnehmer in einem mit seinem Arbeitgeber vereinbarten Ort aufhält und auf einen Einsatz wartet. Ein Beispiel ist etwa, wenn eine Ärztin im Krankenhaus in einem extra Raum auf ihren Dienst wartet. Der Bereitschaftsdienst gilt als Arbeitszeit, weshalb der Arbeitgeber hier bestimmte Regelungen für seinen Arbeitnehmer einhalten muss. So hat der Arbeitnehmer spätestens nach 24 Stunden Arbeitszeit (inklusive Bereitschaftsdienst) einen Anspruch auf elf Stunden Ruhezeit (siehe unten).
  • Rufbereitschaft: Anders sieht es aus, wenn ein Arbeitnehmer zu Hause übernachtet und auf einen Anruf des Arbeitgebers wartet. Hier gilt in der Regel nur die Zeit, die ein Arbeitnehmer wirklich gearbeitet hat, als Arbeitszeit. Anders als im Bereitschaftsdienst ist die Zeit, in der etwa ein Arbeitnehmer zu Hause schläft, keine Arbeitszeit.
  • Arbeitsbereitschaft: Das ist die Zeit, die ein Arbeitnehmer gerade nicht arbeitet, aber eben zur Arbeit bereit ist. Gemeint ist etwa ein Bäckereifachverkäufer, der gerade keinen Kunden bedient. Die Zeiten der Arbeitsbereitschaft gelten voll als Arbeitszeiten.

Habe ich einen Anspruch auf Pausen?

Ja, haben Sie. Das Arbeitszeitgesetz regelt, wann ein Arbeitnehmer Pausen nehmen darf. So gilt bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden eine gesetzlich vorgeschriebene Pause von mindestens 30 Minuten.

Bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden steht dem Arbeitnehmer eine gesetzlich vorgeschriebene Pause von 45 Minuten zu. Ihr Arbeitgeber kann diese Zeit auf drei 15-Minuten-Pausen aufteilen.

Gut zu wissen: Wenn Sie die Pause nicht nehmen, haben Sie keinen Anspruch darauf, sich die Zeit auszahlen zu lassen. In diesem Fall haben Sie Pech gehabt.

Diese Ruhezeiten muss Ihr Chef Ihnen gewähren

Auch die sogenannten Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz geregelt. Ruhezeit ist die Zeit zwischen zwei Arbeitszeiten. Zwischen diesen Arbeitszeiten müssen mindestens elf Stunden liegen, in denen der Arbeitnehmer nicht arbeitet.

  • Beispiel: Eine Busfahrerin fährt an einem Tag bis 24 Uhr nachts und soll am nächsten Tag wieder um 8 Uhr morgens anfangen. Das ist rechtlich nicht zulässig.

Von dieser Regel gelten Ausnahmen – etwa für Ärzte und Pfleger in Krankenhäusern, für die Arbeit in Gaststätten, der Landwirtschaft oder in Verkehrsbetrieben. Auch für Fernfahrer gelten gesonderte Regeln.

Gut zu wissen: Zur Ruhezeit zählt auch die Zeit der Rufbereitschaft (siehe oben). Bereitschaftsdienst und Arbeitsbereitschaft sind hingegen Arbeitszeit.

Wie viele Stunden dürfen Arbeitnehmer pro Woche arbeiten?

Das ist klar geregelt: Ein Arbeitnehmer darf pro Woche maximal 48 Stunden arbeiten. Aufs Jahr betrachtet dürfen Arbeitnehmer höchstens 48 Wochen arbeiten, der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt vier Wochen.

Arbeitnehmer dürfen an einem Werktag nur maximal acht Stunden arbeiten. Pausenzeiten zählen nicht dazu.

  • Beispiel: Eine Angestellte, die um 7.30 Uhr morgens anfängt zu arbeiten, darf maximal bis 16 Uhr arbeiten. Die halbe Stunde Differenz wäre die Mittagspause.

Gut zu wissen: In Ausnahmefällen darf Ihr Arbeitgeber die tägliche Arbeitszeit ausweiten – jedoch maximal auf zehn Stunden. Er muss aber dann darauf achten, dass Sie anschließend weniger arbeiten.

Arbeitszeitregeln gelten auch für Gleitzeit

Bei Gleitzeit unterscheidet man zwei Modelle, für die beide die Arbeitszeitregeln gelten.

  • Einfache Gleitzeit: Hier darf der Arbeitnehmer innerhalb eines zeitlichen Rahmens bestimmen, wann er mit der Arbeit anfängt und aufhört. Bei der einfachen Gleitzeit wird meist nicht die Arbeitszeit erfasst. Sie sollten jedoch darauf achten, nicht dauerhaft zu viel zu arbeiten. 
  • Qualifizierte Gleitzeit: Hier darf der Arbeitnehmer pro Tag entscheiden, ob er länger oder kürzer macht – und diese mit Überstunden oder freier Zeit verrechnen. Bei der qualifizierten Gleitzeit wird meist die Zeit erfasst. So haben Sie die Möglichkeit, zu überprüfen, nicht dauerhaft mehr als die gesetzlich festgeschriebene Zeit zu arbeiten.

Darf ich an Sonn- und Feiertagen arbeiten?

Nein, die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist verboten. Diese Tage sind zum Ausruhen da.

Doch auch hier gelten für bestimmte Branchen Ausnahmen: Menschen, die etwa in Pflegeheimen, Krankenhäusern, Tankstellen, Museen, Theatern, Restaurants oder Kneipen beschäftigt sind, dürfen auch an Sonn- und Feiertagen arbeiten.

Sie haben aber einen Anspruch darauf, mindestens an 15 Sonntagen im Jahr frei zu haben. Für Fernfahrer oder Schichtbetriebe greifen extra Regeln.

Was mache ich, wenn mein Chef gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt?

Wenn Ihr Arbeitgeber gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt, sollten Sie zunächst einmal das Gespräch mit ihm suchen. Sofern er sich nicht einsichtig zeigt, können Sie sich an den Betriebsrat oder eine Gewerkschaft wenden.

Wenn Ihr Chef Sie dazu zwingen möchte, zu viel zu arbeiten, dürfen Sie die Arbeit unter Umständen auch verweigern. Sie können Ihren Chef auch beim zuständigen Aufsichtsamt melden – das ist etwa die Gewerbeaufsicht oder das Arbeitsschutzamt. Ihr Arbeitgeber begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

Gut zu wissen: Wenn Ihr Arbeitsvertrag eine Arbeitszeit festgeschrieben ist, die gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt, ist der Vertrag in Teilen ungültig.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • gesetze-im-internet.de
  • arbeitsrechte.de
  • Finanztip
  • finanzen.net
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal